Anzeige
Anzeige
1. August 2012, 16:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Profitabilität vor Wachstum

Im Durchschnitt nahmen die Schaden- und Unfallversicherer im vergangenen Jahr in Deutschland 2,7 Prozent mehr ein – allerdings sind die ausgezahlten Leistungen an die Kunden sind fast genauso stark gestiegen. Die Anbieter streben nun nach mehr Profitabilität.

Kfz-Versicherung

Dr. Per-Johan Horgby, VHV-Produktvorstand

Text: Lorenz Klein, Cash.

Das Plus kann sich durchaus sehen lassen: Im Durchschnitt nahmen die Schaden- und Unfallversicherer im vergangenen Jahr in Deutschland 2,7 Prozent mehr ein als noch im Vorjahr. Insgesamt erzielten sie laut Hochrechnung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Beitragseinnahmen in Höhe von fast 57 Milliarden Euro.

Damit ist die Branche seit 2003 erstmals wieder gewachsen, verkündete GDV-Komposit-Experte Dr. Manfred Pohlhausen anlässlich der Vorstellung der Branchenzahlen in Berlin. Doch die Bilanz fällt – wie es Bilanzen oft an sich haben – getrübt aus: Denn die ausgezahlten Leistungen an die Kunden sind fast genauso stark gestiegen – insgesamt um 2,6 Prozent im Vergleich zu 2010 auf mehr als 44 Milliarden Euro.

Die Schadenbelastung erreichte damit einen historischen Höchststand. Vor allem sommerliche Unwetter und Hagelstürme sowie das Januar-Hochwasser in weiten Teilen Deutschlands sorgten aus Sicht des GDV für umfangreiche Leistungen in der Wohngebäude- und in der Kraftfahrtversicherung. Auch die gewerblichen, industriellen sowie landwirtschaftlichen Sachversicherer wurden laut Pohlhausen hart getroffen.

All dies hatte natürlich Auswirkungen auf die Combined Ratio, die Schaden-Kosten-Quote: Diese stieg von 98,2 Prozent in 2010 auf nunmehr 99 Prozent. Heißt im Klartext: Die Schaden- und Unfallversicherer haben im Durchschnitt nur ein Prozent mehr an Beiträgen eingenommen als sie für Schäden, Vertriebs- und Verwaltungskosten ausgeben mussten.

Der versicherungstechnische Gewinn der Anbieter ist von 900 Millionen Euro in 2010 auf zuletzt 600 Millionen Euro abgeschmolzen – die Branche wandelt damit auch weiterhin auf einem schmalen finanziellen Grat. Da die Bandbreiten im Kompositgeschäft traditionell groß ausfallen, lohnt sich allerdings der Blick auf die Einzelsparten.

Kraftfahrtversicherer hoffen

So würde beispielsweise eine erzielte Combined Ratio von 99 Prozent in der Kraftfahrtversicherung wohl dazu führen, dass in den Vorstandsetagen der Champagner kalt gestellt wird. In der mit Abstand größten Sparte ist die Schaden-Kosten-Quote seit 2004 kontinuierlich angestiegen – von damals 94,5 Prozent auf satte 108 Prozent in 2011, wobei sich der Anstieg der Quote nach einem gewaltigen Sprung zwischen 2009 und 2010 zuletzt deutlich abschwächte.

Seite zwei: Etablierung des starken Assetmanagers gewünscht

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...