Anzeige
Anzeige
18. Oktober 2012, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Kfz-Versicherte weniger wechselwillig

Die Bereitschaft zum Wechsel der Kfz-Versicherung ist laut einer aktuellen Umfrage gesunken. Während 2011 noch 50 Prozent der befragten Autofahrer in Deutschland angaben, wechselwillig zu sein, sind es aktuell nur noch 37 Prozent.

Kfz Auto in Umfrage: Kfz-Versicherte weniger wechselwillig

Laut der Umfrage „Kfz-Wechselkompass 2012“ der DEVK Versicherungen aus Köln, in deren Auftrag das Marktforschungsinstitut You Gov rund 2.800 Erwachsene befragte, antworteten rund 1.000 Befragte, dass sie ihre Kfz-Versicherung zum Jahresende „wahrscheinlich“ wechseln möchten (37 Prozent).

Dies bestätige, dass Autofahrer nicht mehr nur auf günstige Beiträge achten, sondern verstärkt auf die Leistungen ihrer Kfz-Versicherung, heißt es von der DEVK.

Als wichtigstes Tarif-Kriterium gilt laut DEVK der Rabattretter, der bewirken soll, dass man bei einem selbstverschuldeten Unfall in Haftpflicht und Vollkasko nicht hochgestuft wird. 50 Prozent der Befragten erwarten bei einem Premium-Tarif einen entsprechenden Tarifbaustein (siehe Grafik). Allerdings sieht das neue System der Schadenfreiheitsklassen keinen Rabattretter mehr vor. So gebe es kaum noch Tarife, die diese Leistung enthalten, erklärt die DEVK.

Weitere gennante Leistungsanforderungen sind eine „Wildschadendeckung für Unfälle mit Tieren aller Art“ (39 Prozent) sowie „keine Selbstbeteiligung bei Reparaturen“ (38 Prozent). (lk)

 

DEVK Kfz-Studie in Umfrage: Kfz-Versicherte weniger wechselwillig

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. WAS SAGEN SCHON “19%” ? wenn 100% viel zu teuer ist !

    Kommentar von mozmacher — 22. Oktober 2012 @ 15:02

  2. Wechseln sollte gründlich überlegt werden. Es steigt nicht nur Grundbeitrag (demnach auch die Basis der “günstigen” SF35) sondern es gelten schlechte Rückstufungen im Schadenfall. Die Prämein fürs Neugeschäft werden sicher ebenfalls höher ausfallen als evtl. Beitragserhöhungen im Bestandsgeschäft.

    Achso, arbeite in der Versicherungswirtschaft aber wir bieten keine Kfz-Versicherung an :)

    Kommentar von Vincent — 21. Oktober 2012 @ 09:38

  3. Ich werde wechseln denn bei SF35 bezahle ich nur 19 % Beitrag .
    Das ist der Hammer

    Kommentar von G O — 20. Oktober 2012 @ 12:55

  4. Ich werde aber wechseln!
    Accura mag, das Wechsekennzeichen nicht !

    Kommentar von Hartmut — 19. Oktober 2012 @ 14:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...