13. November 2012, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stationäre Krankenhauskosten: Hamburg vorn, Brandenburg am günstigsten

Die stationären Krankenhauskosten in Deutschland lagen im Jahr 2011 durchschnittlich bei 3.960 Euro je Fall – ein Plus von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mit. Hamburg ist das teuerste Bundesland, Brandenburg das günstigste.

Die stationären Krankenhauskosten in Deutschland sind um 2,5 Prozent gestiegenDer Anstieg der stationären Krankenhauskosten lag damit – auf Basis vorläufiger Ergebnisse – etwas oberhalb der Teuerungsrate von 2,3 Prozent. Die Kosten je Fall in Höhe von 3.960 Euro (2010: 3.862 Euro) verteilen sich auf insgesamt 18,3 Millionen Patienten, so dass die Kosten der rein stationären Krankenhausversorgung bei rund 72,6 Milliarden Euro lagen, die Gesamtkosten der Krankenhäuser, das heißt inklusive nichtstationärer Leistungen, betrugen 83,4 Milliarden Euro.

Wie das Amt weiter mitteilt, varrieren die durchschnittlichen Kosten je Fall stark zwischen den einzelnen Bundesländern. Am niedrigsten waren sie in Brandenburg mit 3.570 Euro, am höchsten in Hamburg mit 4.628 Euro (siehe Tabelle). Diese Unterschiede seien strukturell bedingt, erklären die Statistiker: Sie würden vom Versorgungsangebot sowie von der Art und Schwere der behandelten Erkrankungen beeinflusst.

PKV-Expertenkreise rechnen mit Korrektur nach unten

Die Krankenhauskosten von 83,4 Milliarden Euro setzten sich laut Destatis im Wesentlichen aus den Personalkosten von 49,5 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent gegenüber 2010), den Sachkosten von 31,7 Milliarden Euro (plus 4,4 Prozent) sowie den Aufwendungen für den Ausbildungsfonds von 1,1 Milliarden Euro (plus 2,7 Prozent) zusammen. Weitere 1,2 Milliarden Euro entfielen auf Steuern, Zinsen und ähnliche Aufwendungen und auf Kosten der Ausbildungsstätten.

Der Anstieg der Krankenauskosten ist ein wesentlicher Treiber für Beitragsanpassungen in der privaten Krankenversicherung (PKV). Der PKV-Verband wird am 14. November seinerseits die finalen Kosten, die im Rahmen der stationären Leistungserbringung im Jahr 2011 angefallen sind, bekanntgeben. Expertenkreise rechnen damit, dass die im PKV-Rechenschaftsbericht genannte vorläufige Steigerung von 6,5 Prozent deutlich nach unten korrigiert wird. (lk)

Die stationären Krankenhauskosten in Deutschland sind um 2,5 Prozent gestiegen

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Sehr oft werden bei Privatpatienten im Rahmen eines stationären Aufenthalts umfangreiche Zusatzuntersuchungen durchgeführt. Dies führt natürlich neben den bekannten Kostenstruckturen zu einer höheren Belastung bezogen auf die Durchschnittskosten eines Klinikaufenthalts bei Privatversicherten.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 13. November 2012 @ 14:27

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Blau Direkt will den LV-Bereich stärken

Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt hat Bastian Paulsen zum Head of Life Insurance ernannt. In Zusammenarbeit mit dem Maklerpool Wifo soll er den Bereich Lebensversicherung stärken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...