12. Dezember 2012, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Barmenia startet „Pflege-Bahr“-Produkt

Unter dem Titel „Deutsche-Förder-Pflege“ bietet die Barmenia Krankenversicherung aus Wuppertal ab sofort eine staatlich geförderte private Pflegetagegeldversicherung an. Ab 1. Januar 2013 können Versicherte fünf Euro im Monat über den „Pflege-Bahr“ steuerlich geltend machen.

Dr. Josef Beutelmann, Barmenia

Dr. Josef Beutelmann, Barmenia

Wie die Barmenia mitteilt, leiste die Deutsche-Förder-Pflege in Pflegestufe III ein Pflegemonatsgeld in Höhe von mindestens 600 Euro (100 Prozent). In Pflegestufe II sollen 60 Prozent erstattet werden (gesetzliche Vorgabe 30 Prozent), in Pflegestufe I sind es 30 Prozent (gesetzliche Vorgabe 20 Prozent). In Pflegestufe 0 werde die gesetzliche Vorgabe von zehn Prozent eingehalten, so die Barmenia.

Das heißt: Hat der Versicherte ein Pflegetagegeld von 80 Euro abgeschlossen, erhält er bei Pflegestufe I 24 Euro (30 Prozent), bei Pflegestufe II 48 Euro (60 Prozent) und bei Pflegestufe III 80 Euro (100 Prozent). Die Angebote der Versicherer variieren nach Angaben des PKV-Verbandes zwischen 20 bis 40 Prozent für Pflegestufe I und 50 bis 70 Prozent für Pflegestufe II.

Der Mindest-Eigenanteil für den Kunden liegt beim Barmenia-Produkt bei zehn Euro. Hinzu kommen fünf Euro staatliche Zulage. Damit beläuft sich der Mindestbeitrag monatlich auf 15 Euro, erklärt der Versicherer. Die Wartezeit beträgt laut Barmenia fünf Jahre, bei Unfällen entfällt die Wartezeit. Darüber hinaus sei eine Dynamisierung des Pflegemonatsgeldes in Höhe der Inflationsrate möglich, dann allerdings begrenzt auf die Höchstleistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung.

„Ich halte die Einführung der geförderten Pflegevorsorge für eine zukunftsorientierte und vorausschauende Entscheidung, die viele Menschen dabei unterstützen wird, für den Fall der Pflegebedürftigkeit eigenverantwortlich vorzusorgen“, sagt Barmenia-Chef Dr. Josef Beutelmann. Deshalb sei man auch zeitnah mit den Beschlüssen der Bundesregierung mit einem Angebot präsent, so Beutelmann.

Über den „Pflege-Bahr“ wird das Einzahlen in einen Pflegetagegeldversicherungsvertrag, der bei einem privaten Krankenversicherer abgeschlossen werden kann, vom Staat bezuschusst. Die Anbieter erhalten die Möglichkeit, in gewissen Grenzen, beispielsweise bei der Höhe der Leistungen in den Pflegestufen 0, I und II sowie bei Dynamik und Wartezeit individuell gestaltete Tarife anzubieten. (lk)

Foto: Barmenia

1 Kommentar

  1. Da bei der geförderten Pflegezusatzversicherung die Gesundheitsfragen entfallen, ist dies in erster Linie eine sehr gute Möglichkeit für Personen mit problematischer Gesundheitshistorie dennoch zu einer privaten Pflegezusatzversicherung zu gelangen.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 12. Dezember 2012 @ 13:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

MDK-Reformgesetz: Kabinettsfassung macht nichts besser

Auch die Kabinettsfassung des MDK-Reformgesetzes stößt auf Ablehnung beim Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes. „Schon der Referentenentwurf war eine Provokation gegenüber Selbstverwaltung und Krankenkassen. Die jetzige Kabinettsfassung ist um kaum einen Deut besser“, stellt Dr. Volker Hansen, alternierender Vorsitzender der Arbeitgeberseite, klar.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...