Anzeige
5. April 2012, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegezusatztarife: SDK wächst zweistellig

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) aus Fellbach konnte die Anzahl der zusatzversicherten Personen zwischen 2010 und 2011 um 2,5 Prozent auf rund 422.000 steigern. Vor allem das Pflegezusatzgeschäft boomte (plus 13 Prozent auf 89.000 Personen). Die Vollversicherung stagnierte hingegen.

PflegezusatzversicherungenDiese legte nur um 0,2 Prozent auf insgesamt 169.250 Personen zu. SDK-Chef Klaus Henkel bewertet das bescheidene Abschneiden wohlwollend: „Mit unserem Netto-Wachstum und der Zahl neu abgeschlossener Vollversicherungen sind wir zufrieden. 2011 war für uns ein erfolgreiches Jahr.“

Deutlich stärker konnte die Pflegezusatzversicherung zulegen: 10.000 Menschen haben sich laut SDK für eine Zusatzversicherung entschieden, die das finanzielle Risiko im Pflegefall absichern soll. „Immer mehr Menschen realisieren, dass ohne eine private Vorsorge für den Pflegefall massive finanzielle Einbußen drohen“, begründet Henkel. Trotzdem fehlten noch viel zu vielen Menschen dieser wichtige Versicherungsschutz, betont der SDK-Chef. Die Pflegezusatzversicherung sei deshalb für das Unternehmen auch ein zentrales Wachstumsfeld in 2012.

Rund 716 Millionen Euro und damit 3,9 Prozent mehr nahm die SDK 2011 an Versicherungsbeiträgen ein. In der Vollversicherung lag das Plus bei nur 1,2 Prozent.

Vor dem Hintergrund, dass sich die Ausgaben für Krankheitskosten der Versicherten um 4,7 Prozent auf 440 Millionen Euro gegenüber 2010 erhöhten, fordert Henkel Zugeständnisse von der Ärzteschaft: „Um dauerhaft stabile Preise zu bieten, müssen wir mit Leistungserbringern über Mengenrabatte und Qualitätsstandards sprechen können. Dafür brauchen wir eine Öffnungsklausel in der Gebührenordnung für Ärzte.“

Der Anstieg bei den Ausgaben wirkte sich auch auf das SDK-Geschäftsergebnis aus: 2011 fiel dieses mit 103,3 Millionen Euro um rund vier Millionen Euro geringer aus als 2010 (107,5 Millionen Euro). Das Eigenkapital des Krankenversicherers erhöhte sich von 120,5 auf 133,5 Millionen Euro. Die Beitragssumme des Neugeschäfts erhöhte sich um 23 Prozent auf rund 143 Millionen Euro. Die Versicherungssumme des Bestandes stieg um 7,2 Prozent auf 1,532 Milliarden Euro. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...