Anzeige
Anzeige
6. November 2012, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Kluft zwischen Finanzdienstleistern und Beratern

Finanzdienstleistungsunternehmen und Stiftungen setzen Social Media deutlich häufiger ein als die individuellen Berater, so das Fazit der HBS Medien- und Markenstudie 2013. Hinsichtlich des Leseverhaltens der Finanzprofis halten sich Print- und Onlinemedien die Waage.

35 Prozent nutzen Print- und OnlinemedienÜber 70 Prozent der Corporates (Unternehmen) und Stiftungen setzen Social Media beruflich ein, bei den unabhängigen Finanzvermittler und Bankberatern sind es hingegen nur 36 Prozent, teilen die Studienmacher mit. Laut der Studie werden Social-Media-Instrumente wie Blogs, Foren, Networks und RSS bislang nur von der Hälfte der 930 befragten Finanzdienstleister und institutionellen Investoren beruflich genutzt.

Dabei habe sich gezeigt, so die HBS-Marktforscher, dass verschiedene Berufsgruppen der Finanzbranche den Nutzen von Social Media und Social Networks für berufliche Zwecke unterschiedlich einschätzen: Während 41 Prozent der freien Finanzvermittler den Gebrauch von Social Networks wie Xing, LinkedIn, Facebook und Co. als wichtig bis sehr wichtig erachten, sind es bei den sogenannten Corporates doppelt so viele (82 Prozent).

35 Prozent nutzen sowohl Fachmagazine als auch Onlineausgaben

Befragt wurden die Finanzprofis zudem zu ihren Präferenzen von Print- und Onlinemedien. Wie die Marktforscher berichten, belegen die Studienergebnisse der letzten fünf Jahre einen kontinuierlichen Trend zugunsten von Online. Zwar generieren Finanzdienstleister und institutionelle Investoren ihre Informationen bei den Fachmagazinen immer noch zu 50 Prozent aus den Printausgaben. Allerdings wechseln jährlich immer mehr Leser zur Onlineausgabe oder nutzen beides (35 Prozent).

Die Anzahl derer, die ihre Informationen nur noch aus den Onlineausgaben beziehen und auf die Printlektüre komplett verzichten steige demnach kontinuierlich. Bei Tageszeitungen trete der Trend noch stärker zu Tage – hier lesen rund 50 Prozent der Finanzakteure sowohl die Print- als auch die Onlineausgaben. 20 Prozent der Befragten informieren sich demnach bereits ausschließlich online. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...