Anzeige
6. November 2012, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Kluft zwischen Finanzdienstleistern und Beratern

Finanzdienstleistungsunternehmen und Stiftungen setzen Social Media deutlich häufiger ein als die individuellen Berater, so das Fazit der HBS Medien- und Markenstudie 2013. Hinsichtlich des Leseverhaltens der Finanzprofis halten sich Print- und Onlinemedien die Waage.

35 Prozent nutzen Print- und OnlinemedienÜber 70 Prozent der Corporates (Unternehmen) und Stiftungen setzen Social Media beruflich ein, bei den unabhängigen Finanzvermittler und Bankberatern sind es hingegen nur 36 Prozent, teilen die Studienmacher mit. Laut der Studie werden Social-Media-Instrumente wie Blogs, Foren, Networks und RSS bislang nur von der Hälfte der 930 befragten Finanzdienstleister und institutionellen Investoren beruflich genutzt.

Dabei habe sich gezeigt, so die HBS-Marktforscher, dass verschiedene Berufsgruppen der Finanzbranche den Nutzen von Social Media und Social Networks für berufliche Zwecke unterschiedlich einschätzen: Während 41 Prozent der freien Finanzvermittler den Gebrauch von Social Networks wie Xing, LinkedIn, Facebook und Co. als wichtig bis sehr wichtig erachten, sind es bei den sogenannten Corporates doppelt so viele (82 Prozent).

35 Prozent nutzen sowohl Fachmagazine als auch Onlineausgaben

Befragt wurden die Finanzprofis zudem zu ihren Präferenzen von Print- und Onlinemedien. Wie die Marktforscher berichten, belegen die Studienergebnisse der letzten fünf Jahre einen kontinuierlichen Trend zugunsten von Online. Zwar generieren Finanzdienstleister und institutionelle Investoren ihre Informationen bei den Fachmagazinen immer noch zu 50 Prozent aus den Printausgaben. Allerdings wechseln jährlich immer mehr Leser zur Onlineausgabe oder nutzen beides (35 Prozent).

Die Anzahl derer, die ihre Informationen nur noch aus den Onlineausgaben beziehen und auf die Printlektüre komplett verzichten steige demnach kontinuierlich. Bei Tageszeitungen trete der Trend noch stärker zu Tage – hier lesen rund 50 Prozent der Finanzakteure sowohl die Print- als auch die Onlineausgaben. 20 Prozent der Befragten informieren sich demnach bereits ausschließlich online. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...