Anzeige
6. November 2012, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Kluft zwischen Finanzdienstleistern und Beratern

Finanzdienstleistungsunternehmen und Stiftungen setzen Social Media deutlich häufiger ein als die individuellen Berater, so das Fazit der HBS Medien- und Markenstudie 2013. Hinsichtlich des Leseverhaltens der Finanzprofis halten sich Print- und Onlinemedien die Waage.

35 Prozent nutzen Print- und OnlinemedienÜber 70 Prozent der Corporates (Unternehmen) und Stiftungen setzen Social Media beruflich ein, bei den unabhängigen Finanzvermittler und Bankberatern sind es hingegen nur 36 Prozent, teilen die Studienmacher mit. Laut der Studie werden Social-Media-Instrumente wie Blogs, Foren, Networks und RSS bislang nur von der Hälfte der 930 befragten Finanzdienstleister und institutionellen Investoren beruflich genutzt.

Dabei habe sich gezeigt, so die HBS-Marktforscher, dass verschiedene Berufsgruppen der Finanzbranche den Nutzen von Social Media und Social Networks für berufliche Zwecke unterschiedlich einschätzen: Während 41 Prozent der freien Finanzvermittler den Gebrauch von Social Networks wie Xing, LinkedIn, Facebook und Co. als wichtig bis sehr wichtig erachten, sind es bei den sogenannten Corporates doppelt so viele (82 Prozent).

35 Prozent nutzen sowohl Fachmagazine als auch Onlineausgaben

Befragt wurden die Finanzprofis zudem zu ihren Präferenzen von Print- und Onlinemedien. Wie die Marktforscher berichten, belegen die Studienergebnisse der letzten fünf Jahre einen kontinuierlichen Trend zugunsten von Online. Zwar generieren Finanzdienstleister und institutionelle Investoren ihre Informationen bei den Fachmagazinen immer noch zu 50 Prozent aus den Printausgaben. Allerdings wechseln jährlich immer mehr Leser zur Onlineausgabe oder nutzen beides (35 Prozent).

Die Anzahl derer, die ihre Informationen nur noch aus den Onlineausgaben beziehen und auf die Printlektüre komplett verzichten steige demnach kontinuierlich. Bei Tageszeitungen trete der Trend noch stärker zu Tage – hier lesen rund 50 Prozent der Finanzakteure sowohl die Print- als auch die Onlineausgaben. 20 Prozent der Befragten informieren sich demnach bereits ausschließlich online. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Forderungen nach Begrenzung des Eigenanteils in der Pflege

Angesichts hoher Kosten für viele Betroffene flammt die Debatte über eine grundlegende Reform der Pflege-Finanzierung neu auf. Die Krankenkasse DAK-Gesundheit fordert eine Begrenzung des selbst zu tragenden Eigenanteils für die eigentliche Pflege.

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett steigt bei JPMorgan ein – Aktien für vier Milliarden Dollar

Staranleger Warren Buffett ist mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in großem Stil bei der größten US-Bank JPMorgan eingestiegen. Im dritten Quartal wurden mehr als 35 Millionen Aktien des Geldhauses gekauft.

mehr ...

Berater

Mia ham Streit: Kampf ums “Bayerische”

Darf sich die Bayerische Beamtenversicherung schlicht “Die Bayerische” nennen? Aus Sicht der Versicherungskammer Bayern, dem bundesweit größten öffentlichen Versicherer, führt das private Unternehmen Verbraucher damit in die Irre.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Frankreich ist einer der attraktivsten Märkte in Europa”

Der Asset Manager Real I.S. AG hat den “Retail Park Eden” in Servon, im Großraum Paris, für einen seiner Spezialfonds erworben. Das Fachmarktzentrum erstreckt sich über eine Grundstücksfläche von knapp 50.000 Quadratmetern und rund 20.600 Quadratmeter vermietbare Nutzfläche.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...