20. September 2012, 17:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Versicherer erhalten mehr Zeit

Die Versicherer können aufatmen – Solvency II wird nach Plänen der EU voraussichtlich erst 2015 eingeführt. Das neue Regelwerk zur Eigenkapitalausstattung der Assekuranz sollte ursprünglich bereits am 30. Juni 2013 offiziell eingeführt und ab 1. Januar 2014 „scharf gestellt“ werden.

Solvency II kommt erst später

Wie aus EU-Kreisen verlautet, soll die künftige Übergangsfrist genau ein Jahr später starten und ebenfalls ein halbes Jahr dauern, so dass mit einer Anwendung zum 1. Januar 2015 zu rechnen ist. Grund für die Verschiebung sollen weitere Tests sein, die sich auf die spätere Ausgestaltung auswirken sollen.

Der Vorschlag zum Aufschub kommt von Binnenmarktkommissar Michel Barnier. Offenbar hat die EU eingesehen, dass der ursprüngliche Zeitplan nicht mehr zu halten war. Solvency II-Experten, wie Professor Dr. Matthias Müller-Reichart, merkten bereits vor der Brüsseler Sommerpause im Juli 2012 an, dass der ursprünglich von der EU ausgegebene Zeitplan äußerst ambitioniert sei. Der Studiendekan der Wiesbadener Business School an der Hochschule RheinMain hielt es vor allem für problematisch, dass die Omnibus-II-Richtlinie noch nicht vom Europäischen Parlament (EP) verabschiedet wurde. In Omnibus II sind alle noch ausstehende Rechtsgrundlagen der Solvency-II-Rahmenrichtlinie zusammengefasst.

Derzeit verhandelt der Trilog aus EP, Rat und Kommission noch über Omnisbus II. Ein parallel laufender Test soll vor allem der wichtigen Frage nachgehen, wie die Garantien der Versicherer unter Solvency II bewertet werden sollen.

Branche begrüßt Verschiebung

Beim Gesamtverband der Deutschen Versicherer (GDV) und bei den Versicherern Allianz und Talanx begrüßte man die Entscheidung für weitere Tests und den daraus folgenden neuen Zeitplan.

Vor allem die deutschen Lebensversicherer, die infolge der „Doppel-Krise“ mit einer anhaltenden Niedrigzinsphase zu kämpfen haben, fürchten die Wucht der Veränderung infolge von Solvency II. Die Ergebnisse der Auswirkungsstudie QIS 6, die der GDV im Frühjahr erstellte, scheinen die Sorgen zu bestätigen. Demnach würden rund 40 Prozent der Lebensversicherer unter dem neuen Aufsichtsregime in Schwierigkeiten geraten, etwa jedes zehnte Unternehmen würde gar in Existenznot geraten.

Eine Besonderheit, die es im europäischen Vergleich so nicht gibt, ist der Grund für die Probleme der hiesigen Lebensversicherer. Deren Portfolios weisen einen relativ hohen Anteil an festverzinslichen Anlagen sowie an Rentenprodukten mit Garantien auf. Solvency II schreibt vor, dass der Wert dieser Garantien explizit zu bestimmen ist und als versicherungstechnische Rückstellung in der Marktwertbilanz einzufließen hat. Generell gilt, dass die Unternehmen ihre Kapitalanlagen künftig mit Eigenkapital unterlegen müssen, dessen Höhe sich nach dem Risikogehalt des einzelnen Investments bemessen soll. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...