20. September 2012, 17:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Versicherer erhalten mehr Zeit

Die Versicherer können aufatmen – Solvency II wird nach Plänen der EU voraussichtlich erst 2015 eingeführt. Das neue Regelwerk zur Eigenkapitalausstattung der Assekuranz sollte ursprünglich bereits am 30. Juni 2013 offiziell eingeführt und ab 1. Januar 2014 „scharf gestellt“ werden.

Solvency II kommt erst später

Wie aus EU-Kreisen verlautet, soll die künftige Übergangsfrist genau ein Jahr später starten und ebenfalls ein halbes Jahr dauern, so dass mit einer Anwendung zum 1. Januar 2015 zu rechnen ist. Grund für die Verschiebung sollen weitere Tests sein, die sich auf die spätere Ausgestaltung auswirken sollen.

Der Vorschlag zum Aufschub kommt von Binnenmarktkommissar Michel Barnier. Offenbar hat die EU eingesehen, dass der ursprüngliche Zeitplan nicht mehr zu halten war. Solvency II-Experten, wie Professor Dr. Matthias Müller-Reichart, merkten bereits vor der Brüsseler Sommerpause im Juli 2012 an, dass der ursprünglich von der EU ausgegebene Zeitplan äußerst ambitioniert sei. Der Studiendekan der Wiesbadener Business School an der Hochschule RheinMain hielt es vor allem für problematisch, dass die Omnibus-II-Richtlinie noch nicht vom Europäischen Parlament (EP) verabschiedet wurde. In Omnibus II sind alle noch ausstehende Rechtsgrundlagen der Solvency-II-Rahmenrichtlinie zusammengefasst.

Derzeit verhandelt der Trilog aus EP, Rat und Kommission noch über Omnisbus II. Ein parallel laufender Test soll vor allem der wichtigen Frage nachgehen, wie die Garantien der Versicherer unter Solvency II bewertet werden sollen.

Branche begrüßt Verschiebung

Beim Gesamtverband der Deutschen Versicherer (GDV) und bei den Versicherern Allianz und Talanx begrüßte man die Entscheidung für weitere Tests und den daraus folgenden neuen Zeitplan.

Vor allem die deutschen Lebensversicherer, die infolge der „Doppel-Krise“ mit einer anhaltenden Niedrigzinsphase zu kämpfen haben, fürchten die Wucht der Veränderung infolge von Solvency II. Die Ergebnisse der Auswirkungsstudie QIS 6, die der GDV im Frühjahr erstellte, scheinen die Sorgen zu bestätigen. Demnach würden rund 40 Prozent der Lebensversicherer unter dem neuen Aufsichtsregime in Schwierigkeiten geraten, etwa jedes zehnte Unternehmen würde gar in Existenznot geraten.

Eine Besonderheit, die es im europäischen Vergleich so nicht gibt, ist der Grund für die Probleme der hiesigen Lebensversicherer. Deren Portfolios weisen einen relativ hohen Anteil an festverzinslichen Anlagen sowie an Rentenprodukten mit Garantien auf. Solvency II schreibt vor, dass der Wert dieser Garantien explizit zu bestimmen ist und als versicherungstechnische Rückstellung in der Marktwertbilanz einzufließen hat. Generell gilt, dass die Unternehmen ihre Kapitalanlagen künftig mit Eigenkapital unterlegen müssen, dessen Höhe sich nach dem Risikogehalt des einzelnen Investments bemessen soll. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...