Anzeige
Anzeige
20. September 2012, 17:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Versicherer erhalten mehr Zeit

Die Versicherer können aufatmen – Solvency II wird nach Plänen der EU voraussichtlich erst 2015 eingeführt. Das neue Regelwerk zur Eigenkapitalausstattung der Assekuranz sollte ursprünglich bereits am 30. Juni 2013 offiziell eingeführt und ab 1. Januar 2014 „scharf gestellt“ werden.

Solvency II kommt erst später

Wie aus EU-Kreisen verlautet, soll die künftige Übergangsfrist genau ein Jahr später starten und ebenfalls ein halbes Jahr dauern, so dass mit einer Anwendung zum 1. Januar 2015 zu rechnen ist. Grund für die Verschiebung sollen weitere Tests sein, die sich auf die spätere Ausgestaltung auswirken sollen.

Der Vorschlag zum Aufschub kommt von Binnenmarktkommissar Michel Barnier. Offenbar hat die EU eingesehen, dass der ursprüngliche Zeitplan nicht mehr zu halten war. Solvency II-Experten, wie Professor Dr. Matthias Müller-Reichart, merkten bereits vor der Brüsseler Sommerpause im Juli 2012 an, dass der ursprünglich von der EU ausgegebene Zeitplan äußerst ambitioniert sei. Der Studiendekan der Wiesbadener Business School an der Hochschule RheinMain hielt es vor allem für problematisch, dass die Omnibus-II-Richtlinie noch nicht vom Europäischen Parlament (EP) verabschiedet wurde. In Omnibus II sind alle noch ausstehende Rechtsgrundlagen der Solvency-II-Rahmenrichtlinie zusammengefasst.

Derzeit verhandelt der Trilog aus EP, Rat und Kommission noch über Omnisbus II. Ein parallel laufender Test soll vor allem der wichtigen Frage nachgehen, wie die Garantien der Versicherer unter Solvency II bewertet werden sollen.

Branche begrüßt Verschiebung

Beim Gesamtverband der Deutschen Versicherer (GDV) und bei den Versicherern Allianz und Talanx begrüßte man die Entscheidung für weitere Tests und den daraus folgenden neuen Zeitplan.

Vor allem die deutschen Lebensversicherer, die infolge der „Doppel-Krise“ mit einer anhaltenden Niedrigzinsphase zu kämpfen haben, fürchten die Wucht der Veränderung infolge von Solvency II. Die Ergebnisse der Auswirkungsstudie QIS 6, die der GDV im Frühjahr erstellte, scheinen die Sorgen zu bestätigen. Demnach würden rund 40 Prozent der Lebensversicherer unter dem neuen Aufsichtsregime in Schwierigkeiten geraten, etwa jedes zehnte Unternehmen würde gar in Existenznot geraten.

Eine Besonderheit, die es im europäischen Vergleich so nicht gibt, ist der Grund für die Probleme der hiesigen Lebensversicherer. Deren Portfolios weisen einen relativ hohen Anteil an festverzinslichen Anlagen sowie an Rentenprodukten mit Garantien auf. Solvency II schreibt vor, dass der Wert dieser Garantien explizit zu bestimmen ist und als versicherungstechnische Rückstellung in der Marktwertbilanz einzufließen hat. Generell gilt, dass die Unternehmen ihre Kapitalanlagen künftig mit Eigenkapital unterlegen müssen, dessen Höhe sich nach dem Risikogehalt des einzelnen Investments bemessen soll. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...