Anzeige
24. August 2012, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesligastart: Versicherer fiebern mit

Heute abend startet die Fußball-Bundesliga in ihre 50. Saison – zur Freude vieler neuer Sponsoren. Auch die Assekuranz sucht gerne die Nähe zu den Vereinen, weiß Professor Dr. Christoph Breuer vom Institut für Sportökonomie und Sportmanagement an der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS).

Sportsponsoring im Fußball ist Versicherern wichtigDas Sponsorenengagement von Versicherungen im deutschen Fußball hat eine lange Tradition. Angefangen bei der Trikotwerbung haben sich die Versicherer inzwischen sogar die Namensrechte an den Stadien von Spitzenvereinen, wie dem FC Bayern München (Allianz-Arena) oder Borussia Dortmund (Signal-Iduna-Park) gesichert.

Die Bundesliga sei für die Assekuranz als Werbeträger besonders interessant, weil die Branche auf diesem Wege das Vertrauen der Konsumenten gewinnen und zudem die eigene Marke emotional aufladen könne, sagt Sportökonom Breuer. Letzteres sei deshalb wichtig, weil es für Unternehmen aus der Versicherungsbranche besonders schwer sei, sich beim Konsumenten von anderen Anbietern zu unterscheiden, erklärt der Wissenschaftler.

Laut Breuer haben die Versicherer mit ihrem Fußball-Engagement in der Vergangenheit massive Kommunikationserfolge erzielt, allerdings werden die Marketingausgaben heute stärker geprüft als früher. So werde beispielsweise verstärkt hinterfragt, welche Art der Werbepräsenz sich am ehesten auszahlt. Dies herauszufinden, sei auch Gegenestand der Forschung an der Deutschen Sporthochschule Köln, so der Ökonom. Nach bisherigen Erkenntnissen sei vor allem die Trikotwerbung sehr erfolgreich gewesen. Breuer betont allerdings, dass Effektivität nicht mit Effizienz zu verwechseln sei – sprich: Die Werbung am Mann ist nicht gerade billig.

Die preisliche Bandbreite variiert dabei sehr stark: So überweist die Deutsche Telekom dem FC Bayern München allein für diese Saison 23 Millionen Euro, um auf der Spielerbrust von Schweinsteiger und Co. zu erscheinen. Das Schlusslicht unter den 18 Trikotsponsoren bildet ausgerechnet das einzige Assekuranz-Unternehmen: Der Direktversicherer Ergo Direkt zahlt vergleichsweise bescheidene 1,5 Millionen Euro, um die Leibchen von Bundesligaaufsteiger Greuther Fürth zu zieren. Ob es im Vorfeld Streit darüber gab, ob ein Nürnberger Unternehmen beim Erzrivalen aus der Nachbarstadt werben darf, ist nicht überliefert. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...