14. März 2012, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Abschluss jeder dritten Police wird im Internet vorbereitet

Vor Unterzeichnung der Versicherungspolice lieber nochmal das Internet befragen – nach diesem Motto verfahren offenbar viele Deutsche: Jedem dritten Abschluss geht bereits der Besuch eines Vergleichsportals voraus, so das Ergebnis der aktuellen Kubus-Studie des Kölner Beratungsunternehmens MSR Consulting.

Neues-OnlinePortal-127x150 in Studie: Abschluss jeder dritten Police wird im Internet vorbereitetLaut Studienmacher variieren die Vergleichsquoten zwischen den verschiedenen Versicherungssparten deutlich. Spitzenreiter ist erwartungsgemäß die Kfz-Versicherung: 41 Prozent der Neukunden haben demnach vor dem Abschluss ein Internet-Vergleichsportal besucht (siehe Grafik).

Auch im Bereich der privaten Krankenversicherung informieren sich viele Vebraucher zunächst auf entsprechenden Plattformen (35 Prozent). Bei den Schadenversicherungen ohne Kfz liegen die Quoten der Nutzer von Online-Vergleichsportalen zwischen 26 Prozent und 31 Prozent, teilen die MSR-Berater mit. Vergleiche bei Vorsorgeprodukten werden hingegen deutlich seltener angestellt (17 Prozent). Aber auch hier soll das Internet mittlerweile eine wichtige Rolle im Informationsprozess spielen, so die Einschätzung des Beratungshauses.

Die Marktforscher betonen zudem, dass der Besuch der Vergleichsplattformen nicht automatisch einen Abschluss über das Portal zur Folge habe. Allerdings werde die Erwartungshaltung bezüglich des Preises eines Versicherungsprodukts deutlich beeinflusst, so die Berater. Für den Versicherungsvertrieb sei dies eine erhebliche Herausforderung. Der Vergleich von Leistungskomponenten falle dem Kunden allerdings auch weiterhin relativ schwer. (lk)

Kubus-Studie Vergleichsportal in Studie: Abschluss jeder dritten Police wird im Internet vorbereitet

Grafik: MSR Consulting

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsvolumen übersteigt erstmals 200 Millionen Euro

Die insgesamt sehr positive Wachstumsentwicklung der Haftpflichtkasse aus den vergangenen Jahren setzt sich mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 fort. So stiegen bei- spielsweise die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen auf über 187 Millionen Euro. Aus der gesunden und erfolgreichen Versicherungstechnik resultiert ein Jahresüberschuss von 11 Millionen Euro. So konnte das Eigenkapital auf über 130 Millionen Euro aufgestockt werden.

mehr ...

Immobilien

ifo Institut: Grunderwerbsteuer belastet vor allem Immobilienverkäufer

Obwohl die Grunderwerbsteuer von den Käufern einer Immobilie gezahlt wird, sind es vor allem die Verkäufer, die die Last der Steuer effektiv tragen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von Forschern des ifo Instituts, die am Montag veröffentlicht wurde.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Comeco und Sparda Bank: Fintechs von morgen sind Plattformen

Fintechs wollen das Bankwesen revolutionieren. Doch nur wenige schreiben eine Erfolgsgeschichte, so die Onlinebank n26. Andere wie Cookies, Cringle oder Lendstar werden übernommen, viele aber gehen unter. Was erfolgreiche Fintechs heute mitbringen müssen, entwickeln Comeco und die Sparda Bank.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...