Anzeige
12. Januar 2012, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Zusatzbeiträge in 2012 lassen Kassenversicherte flüchten

Immer mehr Krankenkassen wollen ihre Zusatzbeiträge wieder abschaffen. Aus gutem Grund: Kassen mit Zusatzbeitrag müssen mit weiterem Mitgliederschwund rechnen, so eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PWC).

Kleingeld-127x150 in Studie: Zusatzbeiträge in 2012 lassen Kassenversicherte flüchtenNicht nur unter privat Krankenversicherten ist der Unmut über Beitragserhöhungen groß – auch gesetzlich Versicherte reagieren empfindlich, wenn ihr Gesundheitsbudget zusätzlich belastet wird: Laut PWC-Studie ist der Zusatzbeitrag der am häufigsten genannte Wechselgrund von den 750 befragten Kassenmitgliedern (63 Prozent). Dahinter folgen das Leistungsangebot (40 Prozent) sowie Service, Freundlichkeit, Erreichbarkeit (27 Prozent). Von den Befragten, die einen Zusatzbeitrag zahlen, wollen laut Umfrage zwölf Prozent „auf jeden Fall“ oder zumindest „sehr wahrscheinlich“ ihre Mitgliedschaft kündigen. Bei Versicherten, die keinen Beitrag zahlen müssen, sind es nur zwei Prozent.

Seit zwei Jahren dürfen Krankenkassen, die mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommen, mehr Geld von ihren Kunden verlangen – zumeist acht Euro mehr im Monat. Für viele Versicherte ist dieser Beitrag offenbar deutlich zu viel. Seit Einführung des Zusatzbeitrages entfielen über 90 Prozent aller Mitgliederverluste auf Kassen, die den Obulus verlangen, heißt es bei PWC.

„Vor allem jüngere und damit tendenziell gesündere Versicherte verlassen ihre Kasse, wenn diese einen Zusatzbeitrag verlangt. Es gehen ausgerechnet die Mitglieder, die für ihre Beiträge vergleichsweise wenige Leistungen beanspruchen, so dass sich die Finanzlage der Kasse schließlich sogar verschlechtern kann“, sagt Nikolaus Schumacher, PWC-Partner im Bereich Gesundheitswesen und Pharma. So liegt das Durchschnittsalter der grundsätzlich wechselwilligen Befragten nach Angaben von Schumacher bei knapp über 36 Jahren. Die deutliche Mehrheit (63 Prozent) davon ist männlich. Zudem sind nur bei 13 Prozent der Wechselbereiten Familienangehörige beitragsfrei mitversichert – im Durchschnitt aller Befragten sind es 20 Prozent.

Seite 2: Erste Krankenkassen schaffen Zusatzbeitrag wieder ab

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ja, die letzte große Gesundheitsreform war mal wieder eine Pleite. Die Politiker sind echt ziemlich Realitätsfern. So etwas sind dann die Folgen.

    Kommentar von Jan Lanc — 13. Januar 2012 @ 11:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...