Anzeige
Anzeige
12. Januar 2012, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Zusatzbeiträge in 2012 lassen Kassenversicherte flüchten

Immer mehr Krankenkassen wollen ihre Zusatzbeiträge wieder abschaffen. Aus gutem Grund: Kassen mit Zusatzbeitrag müssen mit weiterem Mitgliederschwund rechnen, so eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PWC).

Kleingeld-127x150 in Studie: Zusatzbeiträge in 2012 lassen Kassenversicherte flüchtenNicht nur unter privat Krankenversicherten ist der Unmut über Beitragserhöhungen groß – auch gesetzlich Versicherte reagieren empfindlich, wenn ihr Gesundheitsbudget zusätzlich belastet wird: Laut PWC-Studie ist der Zusatzbeitrag der am häufigsten genannte Wechselgrund von den 750 befragten Kassenmitgliedern (63 Prozent). Dahinter folgen das Leistungsangebot (40 Prozent) sowie Service, Freundlichkeit, Erreichbarkeit (27 Prozent). Von den Befragten, die einen Zusatzbeitrag zahlen, wollen laut Umfrage zwölf Prozent „auf jeden Fall“ oder zumindest „sehr wahrscheinlich“ ihre Mitgliedschaft kündigen. Bei Versicherten, die keinen Beitrag zahlen müssen, sind es nur zwei Prozent.

Seit zwei Jahren dürfen Krankenkassen, die mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommen, mehr Geld von ihren Kunden verlangen – zumeist acht Euro mehr im Monat. Für viele Versicherte ist dieser Beitrag offenbar deutlich zu viel. Seit Einführung des Zusatzbeitrages entfielen über 90 Prozent aller Mitgliederverluste auf Kassen, die den Obulus verlangen, heißt es bei PWC.

„Vor allem jüngere und damit tendenziell gesündere Versicherte verlassen ihre Kasse, wenn diese einen Zusatzbeitrag verlangt. Es gehen ausgerechnet die Mitglieder, die für ihre Beiträge vergleichsweise wenige Leistungen beanspruchen, so dass sich die Finanzlage der Kasse schließlich sogar verschlechtern kann“, sagt Nikolaus Schumacher, PWC-Partner im Bereich Gesundheitswesen und Pharma. So liegt das Durchschnittsalter der grundsätzlich wechselwilligen Befragten nach Angaben von Schumacher bei knapp über 36 Jahren. Die deutliche Mehrheit (63 Prozent) davon ist männlich. Zudem sind nur bei 13 Prozent der Wechselbereiten Familienangehörige beitragsfrei mitversichert – im Durchschnitt aller Befragten sind es 20 Prozent.

Seite 2: Erste Krankenkassen schaffen Zusatzbeitrag wieder ab

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ja, die letzte große Gesundheitsreform war mal wieder eine Pleite. Die Politiker sind echt ziemlich Realitätsfern. So etwas sind dann die Folgen.

    Kommentar von Jan Lanc — 13. Januar 2012 @ 11:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...