Anzeige
Anzeige
12. März 2012, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stuttgarter: „Im Maklergeschäft vom Markt differenzieren“

Die Stuttgarter Versicherung erzielte im Geschäftsjahr 2011 eines der besten Ergebnisse in ihrer mehr als 100-jährigen Geschichte. Vorstands-Chef Frank Karsten präsentierte Cash. die vorläufigen Zahlen im persönlichen Gespräch.

Karsten Stuttgarter2 in Stuttgarter: „Im Maklergeschäft vom Markt differenzieren“

Die Zufriedenheit über die vorläufigen Geschäftszahlen des Jahres 2011 ist dem Vorstandsvorsitzenden der Stuttgarter anzusehen. Das Unternehmen, das der 53-Jährige Karsten seit Juli 2010 führt, steigerte den Neuzugang an laufenden Beiträgen um 49,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – der Wettbewerb musste sich laut Stuttgarter hingegen mit einem durchschnittlichen Plus von 8,2 Prozent begnügen. Die gebuchten Bruttobeiträge wuchsen um 4,8 Prozent auf 461,5 Millionen Euro, bei der Beitragssumme erzielt der Versicherer einen Neuzugang von 1,357 Milliarden Euro – eine Steigerung von mehr als 40 Prozent im Vergleich zu 2010.

Die Gründe für die positive Geschäftsentwicklung führt Karsten auf drei Faktoren zurück: Neben der Produktqualität und einer hohen Finanzkraft sei die im Marktvergleich 2011 überdurchschnittliche Gesamtverzinsung von 5,15 Prozent in der klassischen privaten Rentenversicherung ausschlaggebend gewesen. Auch in diesem Jahr soll die fünf vor dem Komma erhalten bleiben: Mit 5,01 Prozent wollen sich die Süddeutschen unter den Top Ten der meistbietenden Versicherer positionieren. Betrachtet man die laufende Verzinsung für 2012 bietet die Stuttgarter mit 4,2 Prozent die fünfthöchste von insgesamt 64 untersuchten Lebensversicherern, so das Ergebnis des Kölner Analysehauses Assekurata.

Überdurchschnittliche Verzinsung auf Dauer halten“

„Wir wollen auf Dauer eine überdurchschnittliche Verzinsung erreichen“, betont Karsten im Gespräch mit Cash. Von einem vielfach beschworenen Tod der klassischen Lebens- und Rentenversicherung will der Vorstandsvorsitzende nichts wissen – und der Kunde ebenso wenig, wie Karsten ergänzt, denn dem Versicherten komme es auf die Gesamtverzinsung an.

Zwar könne man sich aufgrund der fehlenden Markenbekanntheit beim Endkunden nur sehr schwer vom Gesamtmarkt differenzieren, im Geschäft mit freien und unabhängigen Vermittlern beziehnungsweise Maklern, mit denen die Stuttgarter ausschließlich zusammenarbeitet, sei dies aber sehr wohl möglich, so Karsten.

Seite 2: Freude über bAV, kritische Töne zu Solvency II

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...