Anzeige
20. Januar 2012, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx übernimmt polnischen Versicherer Warta

Nachdem zuletzt der Kölner Versicherer Gothaer in Polen zugekauft hat, zieht Talanx mit einem zweiten Zukauf binnen eines Monats nach: Für 770 Millionen Euro haben die Hannoveraner 100 Prozent der Anteile am Versicherer Warta von der belgischen KBC-Gruppe erworben.

Blick auf Warschauer InnenstadtWie Talanx mitteilt, werde man durch den Kauf zur zweitgrößten polnischen Versicherungsgruppe aufsteigen. Die Übernahme, die von den zuständigen Behörden noch genehmigt werden muss, soll in der zweiten Jahreshälfte 2012 abgeschlossen sein. Im Anschluss daran sei geplant, dass der japanische Talanx-Kooperationspartner Meiji Yasuda Life Insurance Company 30 Prozent der Warta-Anteile übernimmt.

Nach Angaben von Talanx hat die Warta-Gruppe etwa 1,5 Millionen Kunden und verzeichnete im Geschäftsjahr 2010 ein Bruttoprämienvolumen von umgerechnet rund einer Milliarde Euro (Lebensversicherung: 560 Millionen Euro; Kompositversicherung: 443 Millionen Euro). In der Kompositversicherung setze sich der Kundenstamm zu etwa zwei Dritteln aus Privat- und zu etwa einem Drittel aus Firmenkunden zusammen.

Die Gruppe beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiter, das Warta-Vertriebsnetzwerk beziffert Talanx auf rund achttausend feste und freie Agenten, viertausend Agenturen sowie etwa 240 Zweigstellen. Im polnischen Industrieversicherungsgeschäft zähle Warta zu den führenden Gesellschaften, teilte der Hannoveraner Konzern mit. Insbesondere in der See- und Luftfahrtversicherung habe das Unternehmen eine starke Stellung.

„Mit der Akquisition der Warta partizipieren wir in größerem Maße als bisher an der Entwicklung eines sehr dynamischen Versicherungsmarkts und kommen damit der Erfüllung unseres strategischen Wachstumsziels einen weiteren wichtigen Schritt näher“, sagt Vorstand Torsten Leue, der als Chef von Talanx International für die Übernahme zuständig ist.

Bislang war Talanx in Polen mit zwei Gesellschaften in der Kraftfahrt-, der Haftpflicht- und allgemeinen Sachversicherung sowie im Bereich Lebensversicherung tätig. Bereits im Dezember 2011 hatten Talanx und Meiji Yasuda Life angekündigt, den polnischen Versicherer Europa zu übernehmen.

Mit dem zweiten Zukauf in Polen soll das internationalen Geschäfts des Konzern verstärkt werden. Als Zielmärkte hatte Talanx einerseits Mittel- und Osteuropa, andererseits Lateinamerika definiert. Der Anteil der im Ausland generierten Bruttoprämie aus der Erstversicherung (Industrie- sowie Firmen- und Privatkunden) soll dabei langfristig die Hälfte der gesamten Erstversicherungsbruttoprämie betragen. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...