10. April 2012, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx wertet Marke HDI auf

Fusion bei Talanx: Die Marken HDI und HDI-Gerling des Hannoveraner Versicherungskonzerns sollen künftig im deutschen Privat- und Firmenkundengeschäft einheitlich zu HDI verschmelzen. Wie Talanx weiter mitteilt, soll HDI-Gerling als Industriemarke erhalten bleiben.

Talanx-Sitz in Hannover

Talanx-Sitz in Hannover

Der Markenumbau soll sukzessive im Laufe der kommenden Monate erfolgen und 2013 abgeschlossen sein. Talanx verspricht sich davon vor allem Synergie-Effekte. So entfalle beispielsweise das in weiten Teilen doppelte Produktangebot inklusive Entwicklung, Bestandsführung und Vermarktung, teilt der Konzern mit. „Die Marke HDI ist bei den Privat- und Firmenkunden deutlich bekannter als die Marke HDI-Gerling. Diesen Vorteil wollen wir für unseren Geschäftsbereich künftig gezielt nutzen“, sagt Talanx-Vorstand Dr. Heinz-Peter Roß.

In der Industrieversicherung soll die Marke HDI-Gerling hingegen erhalten bleiben, da diese fest in den Köpfen der Kunden verankert sei, so Dr. Christian Hinsch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Talanx und zuständig für das Industriegeschäft des Konzerns. Aktuell arbeite man daran, den Namen HDI-Gerling im außereuropäischen Ausland noch bekannter zu machen, so Hinsch.

Es sei sinnvoll, unterschiedliche Kunden in unterschiedlichen Segmenten mit der jeweils passenden Marke anzusprechen, ergänzt Talanx-Chef Herbert K. Haas. Außerdem helfe die Konzentration auf HDI, die Prozesse im Privat- und Firmenkundengeschäft effizienter zu machen. Darüber hinaus profitiere der Kunde von einem einfacheren und transparenteren Angebot, betont Haas.

Die Marke HDI-Gerling ist 2006 mit dem Zusammenschluss der beiden Versicherungsunternehmen HDI und Gerling entstanden. (lk)

Foto: Talanx

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...