8. Februar 2012, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Transparo kooperiert mit „Spiegel Online“

Das Internet-Vergleichsportal Transparo bietet seinen Tarifrechner seit Jahresbeginn auf der Nachrichtenseite „Spiegel Online“ an. Mit der Kooperation beabsichtigt die von Aspect Online betriebene Plattform, die unter anderem zum Versicherer Huk-Coburg gehört, zum Marktführer Check24 aufzuschließen.

Neues-OnlinePortal-127x150 in Transparo kooperiert mit „Spiegel Online“„Ich freue mich, dass wir ,Spiegel Online‘ als Partner gewinnen konnten. Somit setzen wir unseren Wachstumskurs konsequent fort“, sagt Aspect-Online-Chef Johannes Hack. Mit über 156 Millionen Visits und über 823 Millionen Seitenaufrufen im Dezember 2011 gehöre „Spiegel Online“ nach Bild.de zu den meistbesuchten Nachrichtenseiten im deutschsprachigen Internet, teilt Transparo mit.

Verbraucher können in den Bereichen Kfz-Versicherung, Haftpflicht-, Hausrat- und Rechtsschutzversicherung sowie bei Ratenkredit und Tagesgeld mit den Transparo-Vergleichsrechnern nach günstigen Angeboten suchen, weitere Vergleichsmöglichkeiten sollen folgen, heißt es.

Allerdings lassen sich nicht alle am Markt verfügbaren Tarife miteinander vergleichen. Wie in den Transparo-Qualitätsrichtlinien nachzulesen ist, nehmen 38 Versicherungsgesellschaften nicht am Vergleich teil, darunter auch die Allianz.

Der Münchner Versicherer hatte die Kooperationsvereinbarung mit Transparo im Herbst vergangenen Jahres mit der Begründung gekündigt, das man die eigenen Tarife in Vergleichsportalen unterbringen wolle, die sich nicht auch auf die Herstellung eigener Produkte konzentrieren, so Allianz-Deutschland-Chef Markus Rieß. Von dieser Entscheidung betroffen, sind auch die Produkte des Allianz-Tochterunternehmens Allsecur.

Transparo gehört seit Mitte des Jahres den Versicherern Huk-Coburg, Talanx und WGV. Das Unternehmen betont, dass es das Ziel sei, alle Versicherer in die Plattform zu integrieren. Bei Anbietern, die sich verweigern, geschehe dies auf eigenen Wunsch. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Pandemie hat erhebliche negative Auswirkungen auf Portfolios

Fondsanleger sollten darauf vorbereitet sein, dass die Corona-Pandemie erhebliche negative Auswirkungen auf ihr Portfolio haben kann. Das hat die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA am 6. April 2020 mitgeteilt.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...