Anzeige
Anzeige
4. September 2012, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: Jeder zweite Deutsche liegt falsch

Laut einer aktuellen Umfrage weiß jeder zweite Deutsche (51 Prozent) nicht, dass die Versicherer Ende 2012 geschlechtsneutral kalkulierte Unisex-Tarife einführen. Insgesamt zehn Prozent der Bürger gehen sogar davon aus, dass Versicherer ihre Tarife künftig nicht mehr nach dem Alter unterscheiden.

Unisex-Tarife sind für viele Deutsche NeulandDie 1.052 Teilnehmer an der repräsentativen Befragung, die das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag des Direktversicherers Hannoversche durchgeführt hat, mussten sich zwischen vier vorgegeben Antworten entscheiden (siehe Grafik). Während 49 Prozent die richtige Antwort gaben, konnten oder wollten sich 36 Prozent der Befragten nicht festlegen. Fünf Prozent der Deutschen vermuteten, dass ab 2013 kein Unterschied mehr zwischen Rauchern und Nichtrauchern gemacht wird und sogenannte Tabaktarife eingeführt werden.

Dass Neukunden noch bis 21. Dezember 2012 durch Sicherung alter Geschlechterkonditionen oftmals Versicherungsprämien sparen können, ist 45 Prozent der Männer und 58 Prozent der Frauen nicht bekannt, berichten die Marktforscher. Gleiches gilt für 60 Prozent der 18- bis 29-Jährigen. Selbst in der Altersgruppe der 50- bis 60-Jährigen, die laut IMWF über ein sonst überdurchschnittliches Versicherungswissen verfügen, gaben nur 58 Prozent der Befragten an, sich in Sachen Unisex-Tarife auszukennen.

Die vom Europäischen Gerichtshof verfügte Verpflichtung aller Versicherungen, Unisex-Tarife einzuführen, ist dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz zuzuschreiben. Männer zahlen beispielsweise ab dem Stichtag am 21. Dezember 2012 für Neuverträge in der Lebens- und Rentenversicherung dieselben Beiträge wie Frauen, obwohl sie – statistisch gesehen – bis zum Lebensende eine geringere Leistung in Anspruch nehmen werden. Ein Altersvorsorgeprodukt wie die private Rente wird demnach für das weibliche Geschlecht günstiger. Eine Risiko-Lebensversicherung, die für Frauen bisher günstiger war als für Männer, wird für das weibliche Geschlecht ab 2013 teilweise deutlich teurer. (lk)

 

Unisex-Tarife sind für viele Deutsche Neuland

 

Grafik: IMWF/Hannoversche (zum Vergrößern anklicken)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...