Anzeige
4. September 2012, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: Jeder zweite Deutsche liegt falsch

Laut einer aktuellen Umfrage weiß jeder zweite Deutsche (51 Prozent) nicht, dass die Versicherer Ende 2012 geschlechtsneutral kalkulierte Unisex-Tarife einführen. Insgesamt zehn Prozent der Bürger gehen sogar davon aus, dass Versicherer ihre Tarife künftig nicht mehr nach dem Alter unterscheiden.

Unisex-Tarife sind für viele Deutsche NeulandDie 1.052 Teilnehmer an der repräsentativen Befragung, die das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag des Direktversicherers Hannoversche durchgeführt hat, mussten sich zwischen vier vorgegeben Antworten entscheiden (siehe Grafik). Während 49 Prozent die richtige Antwort gaben, konnten oder wollten sich 36 Prozent der Befragten nicht festlegen. Fünf Prozent der Deutschen vermuteten, dass ab 2013 kein Unterschied mehr zwischen Rauchern und Nichtrauchern gemacht wird und sogenannte Tabaktarife eingeführt werden.

Dass Neukunden noch bis 21. Dezember 2012 durch Sicherung alter Geschlechterkonditionen oftmals Versicherungsprämien sparen können, ist 45 Prozent der Männer und 58 Prozent der Frauen nicht bekannt, berichten die Marktforscher. Gleiches gilt für 60 Prozent der 18- bis 29-Jährigen. Selbst in der Altersgruppe der 50- bis 60-Jährigen, die laut IMWF über ein sonst überdurchschnittliches Versicherungswissen verfügen, gaben nur 58 Prozent der Befragten an, sich in Sachen Unisex-Tarife auszukennen.

Die vom Europäischen Gerichtshof verfügte Verpflichtung aller Versicherungen, Unisex-Tarife einzuführen, ist dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz zuzuschreiben. Männer zahlen beispielsweise ab dem Stichtag am 21. Dezember 2012 für Neuverträge in der Lebens- und Rentenversicherung dieselben Beiträge wie Frauen, obwohl sie – statistisch gesehen – bis zum Lebensende eine geringere Leistung in Anspruch nehmen werden. Ein Altersvorsorgeprodukt wie die private Rente wird demnach für das weibliche Geschlecht günstiger. Eine Risiko-Lebensversicherung, die für Frauen bisher günstiger war als für Männer, wird für das weibliche Geschlecht ab 2013 teilweise deutlich teurer. (lk)

 

Unisex-Tarife sind für viele Deutsche Neuland

 

Grafik: IMWF/Hannoversche (zum Vergrößern anklicken)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...