Anzeige
4. September 2012, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: Jeder zweite Deutsche liegt falsch

Laut einer aktuellen Umfrage weiß jeder zweite Deutsche (51 Prozent) nicht, dass die Versicherer Ende 2012 geschlechtsneutral kalkulierte Unisex-Tarife einführen. Insgesamt zehn Prozent der Bürger gehen sogar davon aus, dass Versicherer ihre Tarife künftig nicht mehr nach dem Alter unterscheiden.

Unisex-Tarife sind für viele Deutsche NeulandDie 1.052 Teilnehmer an der repräsentativen Befragung, die das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag des Direktversicherers Hannoversche durchgeführt hat, mussten sich zwischen vier vorgegeben Antworten entscheiden (siehe Grafik). Während 49 Prozent die richtige Antwort gaben, konnten oder wollten sich 36 Prozent der Befragten nicht festlegen. Fünf Prozent der Deutschen vermuteten, dass ab 2013 kein Unterschied mehr zwischen Rauchern und Nichtrauchern gemacht wird und sogenannte Tabaktarife eingeführt werden.

Dass Neukunden noch bis 21. Dezember 2012 durch Sicherung alter Geschlechterkonditionen oftmals Versicherungsprämien sparen können, ist 45 Prozent der Männer und 58 Prozent der Frauen nicht bekannt, berichten die Marktforscher. Gleiches gilt für 60 Prozent der 18- bis 29-Jährigen. Selbst in der Altersgruppe der 50- bis 60-Jährigen, die laut IMWF über ein sonst überdurchschnittliches Versicherungswissen verfügen, gaben nur 58 Prozent der Befragten an, sich in Sachen Unisex-Tarife auszukennen.

Die vom Europäischen Gerichtshof verfügte Verpflichtung aller Versicherungen, Unisex-Tarife einzuführen, ist dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz zuzuschreiben. Männer zahlen beispielsweise ab dem Stichtag am 21. Dezember 2012 für Neuverträge in der Lebens- und Rentenversicherung dieselben Beiträge wie Frauen, obwohl sie – statistisch gesehen – bis zum Lebensende eine geringere Leistung in Anspruch nehmen werden. Ein Altersvorsorgeprodukt wie die private Rente wird demnach für das weibliche Geschlecht günstiger. Eine Risiko-Lebensversicherung, die für Frauen bisher günstiger war als für Männer, wird für das weibliche Geschlecht ab 2013 teilweise deutlich teurer. (lk)

 

Unisex-Tarife sind für viele Deutsche Neuland

 

Grafik: IMWF/Hannoversche (zum Vergrößern anklicken)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...