Anzeige
4. September 2012, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: Jeder zweite Deutsche liegt falsch

Laut einer aktuellen Umfrage weiß jeder zweite Deutsche (51 Prozent) nicht, dass die Versicherer Ende 2012 geschlechtsneutral kalkulierte Unisex-Tarife einführen. Insgesamt zehn Prozent der Bürger gehen sogar davon aus, dass Versicherer ihre Tarife künftig nicht mehr nach dem Alter unterscheiden.

Unisex-Tarife sind für viele Deutsche NeulandDie 1.052 Teilnehmer an der repräsentativen Befragung, die das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag des Direktversicherers Hannoversche durchgeführt hat, mussten sich zwischen vier vorgegeben Antworten entscheiden (siehe Grafik). Während 49 Prozent die richtige Antwort gaben, konnten oder wollten sich 36 Prozent der Befragten nicht festlegen. Fünf Prozent der Deutschen vermuteten, dass ab 2013 kein Unterschied mehr zwischen Rauchern und Nichtrauchern gemacht wird und sogenannte Tabaktarife eingeführt werden.

Dass Neukunden noch bis 21. Dezember 2012 durch Sicherung alter Geschlechterkonditionen oftmals Versicherungsprämien sparen können, ist 45 Prozent der Männer und 58 Prozent der Frauen nicht bekannt, berichten die Marktforscher. Gleiches gilt für 60 Prozent der 18- bis 29-Jährigen. Selbst in der Altersgruppe der 50- bis 60-Jährigen, die laut IMWF über ein sonst überdurchschnittliches Versicherungswissen verfügen, gaben nur 58 Prozent der Befragten an, sich in Sachen Unisex-Tarife auszukennen.

Die vom Europäischen Gerichtshof verfügte Verpflichtung aller Versicherungen, Unisex-Tarife einzuführen, ist dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz zuzuschreiben. Männer zahlen beispielsweise ab dem Stichtag am 21. Dezember 2012 für Neuverträge in der Lebens- und Rentenversicherung dieselben Beiträge wie Frauen, obwohl sie – statistisch gesehen – bis zum Lebensende eine geringere Leistung in Anspruch nehmen werden. Ein Altersvorsorgeprodukt wie die private Rente wird demnach für das weibliche Geschlecht günstiger. Eine Risiko-Lebensversicherung, die für Frauen bisher günstiger war als für Männer, wird für das weibliche Geschlecht ab 2013 teilweise deutlich teurer. (lk)

 

Unisex-Tarife sind für viele Deutsche Neuland

 

Grafik: IMWF/Hannoversche (zum Vergrößern anklicken)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...