Anzeige
22. März 2012, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zuversichtsstudie: Deutsche im Zwiespalt

Laut der Zuversichtsstudie der Allianz, die in Kooperation mit der Universität Hohenheim durchgeführt wurde, sind die Deutschen zwar optimistisch, was ihre eigene Zukunft angeht, jedoch pessimistisch, wenn es um die Aussichten für die Bundesrepublik geht.

ZuversichtsstudieDie Stimmung in Deutschland kann im Frühjahr 2012 als zwiespältig bezeichnet werden. Nach der Zukunft ihres Landes gefragt, sind die meisten Befragten pessimistischer als im Frühjahr letzten Jahres. Nur knapp jeder Dritte blickt „mit Zuversicht“ oder „mit großer Zuversicht“ auf die allgemeine Entwicklung Deutschlands in den nächsten zwölf Monaten.

Bei der Einschätzung der allgemeinen Wirtschaftslage ging die Zufriedenheit um ganze zehn Prozentpunkte zurück, bei der Sicherheit der Arbeitsplätze war es allerdings ein Minus von lediglich fünf Prozent.

Gingen im Frühjahr 2011 noch 34 Prozent der Deutschen davon aus, dass die Arbeitsplätze sicher sind, teilen ein Jahr später noch 29 Prozent der Befragten diese Ansicht.

Gründe für die negative Entwicklung der globalen Zufriedenheitswerte sieht Dr. Michael Heise, Chefvolkswirt und Leiter der Unternehmensentwicklung der Allianz, in „den anhaltenden Diskussionen um die europäische Schuldenkrise – zumal die Situation für den Einzelnen schwer einschätzbar ist. Das wirkt sich auf die Stimmung aus.“

Zuversichtsstudie
Zum Vergrößern auf die Grafik klicken
Quelle: Allianz Deutschland

Überraschend positiv hingegen schätzen die Bundesbürger im Rahmen der Zuversichtsstudie ihre eigene Zukunft ein. Die Stimmung ist selten besser gewesen als im ersten Quartal 2012.

Fast zwei Drittel der Befragten schätzen ihre persönliche Zukunft positiv ein – ein sattes plus von fünf Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2011. Im Februar 2012 wurde mit 65 Prozent sogar einer der höchsten Werte in diesem Bereich seit Beginn der Erhebungen zur Allianz Zuversichtsstudie im Jahr 2007 gemessen.

Professor Dr. Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim hat hierfür folgende Erklärung: „Positiv sieht es schon jetzt bei vielen Menschen im unmittelbaren Umfeld aus: Die Auftragsbücher sind voll, in der Automobilbranche gibt es kräftige Sonderzahlungen und in weiteren Branchen stehen Lohnerhöhungen an. Beim Ausblick auf mehr Geld im Portemonnaie ist die Zuversicht gestiegen – und mit ihr die Konsumfreude.“

Basis der Allianz Zuversichtsstudie sind repräsentative monatliche Befragungen mit jeweils mindestens 500 bis 1.000 Interviewpartnern. Im ersten Quartal 2012 wurden insgesamt 1.502 Interviews durchgeführt. (nl)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...