Anzeige
18. Oktober 2013, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Der Wille ist da, allein das Geld fehlt

Immer mehr Geringverdiener vernachlässigen ihre private Altersvorsorge, ergab eine aktuelle Studie. Demnach gehören 60 Prozent der Menschen, denen maximal 1.500 Euro im Monat übrig bleibt, zu den “Vorsorgeverweigerern” – 2011 betraf dies nur 53 Prozent.

Altersvorsorge: Der Wille ist da, allein das Geld fehlt

Viele Geringverdiener sehen keinen finanziellen Spielraum, um Altersvorsorge betreiben zu können.

Bei vielen Menschen mit niedrigen Einkommen sei einfach kein Geld für eine adäquate Altersvorsorge übrig, sagt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand beim Kölner Marktforschungsunternehmen You Gov, das die Studie erstellt hat. “Gleichzeitig hemmen die niedrige Verzinsung und eine Verunsicherung über die Kosten den Abschluss privater Altersvorsorgeprodukte.”

Deutlich weniger Vorsorgeverweigerer in mittlerer Einkommensgruppe

Wie die Umfrage-Experten weiter berichten, verbessere sich die Vorsorgesituation bei Personen mit geringeren Haushaltseinkommen erst im höheren Alter ab 46 Jahren spürbar. Doch auch von den 46- bis 60-Jährigen haben 41 Prozent keine ausreichende Altersvorsorge getroffen. Zum Vergleich: Bei der mittleren Einkommensgruppe (1.500 bis 2.500 Euro) sind es mit 22 Prozent nur halb so viele, die laut You Gov weder ausreichend vorgesorgt haben noch sich aktiv um Informationen zur Altersvorsorge kümmern.

Vorsorgeniveau stabil, Bereitschaft zum Sparen für das Alter nimmt zu

Aktuell hält die Hälfte der Befragten ihre bereits getroffene Vorsorge für ausreichend – das sind fast genauso viele (49 Prozent) wie 2011. Auch der Anteil der Vorsorgeverweigerer ist laut You Gov seit 2005 stabil.

Positiv heben die Studienautoren hervor, dass das Thema Altersarmut in “den Köpfen der Bundesbürger angekommen” zu sein scheint: So habe sich “die unspezifische Bereitschaft zur Vorsorge” im Vergleich zu den Vorjahren in 2013 deutlich erhöht: Demnach gibt fast jeder dritte Befragte (28 Prozent) an, in den nächsten zwölf Monaten etwas für seine Altersvorsorge tun zu wollen. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als noch 2011 (23 Prozent) und fast doppelt so viele wie 2005 (15 Prozent). (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Altersvorsorge: Der Wille ist da, allein das Geld fehlt

28 Prozent der Befragten planen, in den nächsten zwölf Monaten etwas für ihre Altersvorsorge zu tun.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...