18. Oktober 2013, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Der Wille ist da, allein das Geld fehlt

Immer mehr Geringverdiener vernachlässigen ihre private Altersvorsorge, ergab eine aktuelle Studie. Demnach gehören 60 Prozent der Menschen, denen maximal 1.500 Euro im Monat übrig bleibt, zu den “Vorsorgeverweigerern” – 2011 betraf dies nur 53 Prozent.

Altersvorsorge: Der Wille ist da, allein das Geld fehlt

Viele Geringverdiener sehen keinen finanziellen Spielraum, um Altersvorsorge betreiben zu können.

Bei vielen Menschen mit niedrigen Einkommen sei einfach kein Geld für eine adäquate Altersvorsorge übrig, sagt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand beim Kölner Marktforschungsunternehmen You Gov, das die Studie erstellt hat. “Gleichzeitig hemmen die niedrige Verzinsung und eine Verunsicherung über die Kosten den Abschluss privater Altersvorsorgeprodukte.”

Deutlich weniger Vorsorgeverweigerer in mittlerer Einkommensgruppe

Wie die Umfrage-Experten weiter berichten, verbessere sich die Vorsorgesituation bei Personen mit geringeren Haushaltseinkommen erst im höheren Alter ab 46 Jahren spürbar. Doch auch von den 46- bis 60-Jährigen haben 41 Prozent keine ausreichende Altersvorsorge getroffen. Zum Vergleich: Bei der mittleren Einkommensgruppe (1.500 bis 2.500 Euro) sind es mit 22 Prozent nur halb so viele, die laut You Gov weder ausreichend vorgesorgt haben noch sich aktiv um Informationen zur Altersvorsorge kümmern.

Vorsorgeniveau stabil, Bereitschaft zum Sparen für das Alter nimmt zu

Aktuell hält die Hälfte der Befragten ihre bereits getroffene Vorsorge für ausreichend – das sind fast genauso viele (49 Prozent) wie 2011. Auch der Anteil der Vorsorgeverweigerer ist laut You Gov seit 2005 stabil.

Positiv heben die Studienautoren hervor, dass das Thema Altersarmut in “den Köpfen der Bundesbürger angekommen” zu sein scheint: So habe sich “die unspezifische Bereitschaft zur Vorsorge” im Vergleich zu den Vorjahren in 2013 deutlich erhöht: Demnach gibt fast jeder dritte Befragte (28 Prozent) an, in den nächsten zwölf Monaten etwas für seine Altersvorsorge tun zu wollen. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als noch 2011 (23 Prozent) und fast doppelt so viele wie 2005 (15 Prozent). (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Altersvorsorge: Der Wille ist da, allein das Geld fehlt

28 Prozent der Befragten planen, in den nächsten zwölf Monaten etwas für ihre Altersvorsorge zu tun.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...