Anzeige
14. Oktober 2013, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Kunden setzen auf Testergebnisse

Nur neun Prozent der deutschen Privatkunden sagen von sich, dass sie sich mit Versicherungsprodukten im Bereich Altersvorsorge gut auskennen. Viele setzen daher auf Testergebnisse, berichtet das Assekuranznetzwerk AMC nach Auswertung von mehr als 300 Online-Interviews durch das Partnerunternehmen MSR Consulting.

Altersvorsorge: Kunden setzen auf TestergebnisseNach Angaben der Studienmacher sehen immer mehr Versicherte Defizite bei ihrer persönlichen Altersvorsorge: Glaubten vor drei Jahren noch 74 Prozent genügend für ihre Altersvorsorge zu tun, meinen dies aktuell nur noch 62 Prozent. Doch für die Versicherer gebe es auch positives zu berichten, so AMC: Demnach ziehen die Befragten Versicherer noch vor den Banken am stärksten als Anbieter für Altersvorsorgeprodukte in Betracht.

Nur jeder Vierte hält bAV und Kapital-Lebensversicherung für eine “gute Vorsorge”

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) und Kapital-Lebensversicherungen werden laut AMC von 31 Prozent der Befragten derzeit genutzt und von weiteren 26 beziehungsweise 23 Prozent als “gute Vorsorge” erachtet. Für 43 Prozent der Befragten kommt eine Betriebsrente hingegen “nicht in Frage”, 46 Prozent sprechen sich gegen eine Kapital-Lebensversicherung aus (siehe Grafik).

Private Rentenversicherungen werden von 28 Prozent bereits genutzt und von ebenso vielen als mögliche Altersvorsorge in Betracht gezogen. Staatlich geförderte Vorsorgeprodukte, wie etwa Riester- oder Rürup-Rente nutzen demnach rund 21 Prozent. Weitere 20 Prozent sehen hierin eine “lohnenswerte Altersvorsorge”.

Größe des Anbieters sagt nichts über Qualität aus

Wenig überraschend sei es, so AMC, dass Kunden “Sicherheit und Rendite” wollen. Aus Kundensicht weise dabei die bAV von allen Versicherungsprodukten das beste Verhältnis von Sicherheit und Rendite auf. Es zeige sich aber auch, dass die Einschätzung von Kunden hinsichtlich Sicherheit und Rendite “häufig nicht objektiv” seien.

Danach gefragt, wie sie sich für einen Altersvorsorge-Anbieter entscheiden, zeigte sich, dass neben einer guten Beratung auch Testergebnisse eine große Rolle spielen: Mehr als 80 Prozent der Befragten gaben an, auf Test- und Ratingergebnisse bei der Auswahl eines Anbieters zu achten.

Für drei Viertel (75 Prozent) waren Test- und Ratingergebnisse sogar wichtiger als Größe und Bekanntheit eines Anbieters. Die Größe des Unternehmens vermittele zwar Sicherheit, doch nur wenige (sieben Prozent) sind laut der Umfrage überzeugt davon, hier auch die besten Produkte zu bekommen.

Je kompetenter der Kunde, desto höher die Anforderung an die Beratung

Die Selbsteinschätzung der Kunden habe zudem deutlichen Einfluss auf das Abschlussverhalten: “Die Anforderungen an den Beratungsprozess unterscheiden sich deutlich zwischen unterschiedlichen Kundengruppen. Kunden, die sich selbst als kompetent einschätzen, haben auch höhere Anforderungen an die Beratung. Sie wünschen sich beispielsweise verstärkt einen Vergleich mit alternativen Anlageformen”, sagt Torben Tietz, Partner der MSR Consulting Group.

Allen gemein sei, dass sie mehrere Alternativen aufgezeigt bekommen möchten, bevor Sie sich für ein Altersvorsorgeprodukt entscheiden würden, meint Tietz. “Wesentlich für den Abschlusserfolg sind neben der Qualität des Beratungsgesprächs vertrauensbildende Elemente wie Gütesiegel und eine starke Marke”, ergänzt der MSR-Manager. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Altersvorsorge: Kunden setzen auf Testergebnisse

Immobilien für die Altersvorsorge stoßen bei den Befragten auf große Zustimmung. Quelle: MSR Consulting

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Mir wird Angst und Bange. Wann müssen die Tester endlich nachweisen, dass sie über ausreichendes Fachwissen verfügen?

    Kommentar von Achim — 15. Oktober 2013 @ 14:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...