Anzeige
14. Oktober 2013, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Kunden setzen auf Testergebnisse

Nur neun Prozent der deutschen Privatkunden sagen von sich, dass sie sich mit Versicherungsprodukten im Bereich Altersvorsorge gut auskennen. Viele setzen daher auf Testergebnisse, berichtet das Assekuranznetzwerk AMC nach Auswertung von mehr als 300 Online-Interviews durch das Partnerunternehmen MSR Consulting.

Altersvorsorge: Kunden setzen auf TestergebnisseNach Angaben der Studienmacher sehen immer mehr Versicherte Defizite bei ihrer persönlichen Altersvorsorge: Glaubten vor drei Jahren noch 74 Prozent genügend für ihre Altersvorsorge zu tun, meinen dies aktuell nur noch 62 Prozent. Doch für die Versicherer gebe es auch positives zu berichten, so AMC: Demnach ziehen die Befragten Versicherer noch vor den Banken am stärksten als Anbieter für Altersvorsorgeprodukte in Betracht.

Nur jeder Vierte hält bAV und Kapital-Lebensversicherung für eine “gute Vorsorge”

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) und Kapital-Lebensversicherungen werden laut AMC von 31 Prozent der Befragten derzeit genutzt und von weiteren 26 beziehungsweise 23 Prozent als “gute Vorsorge” erachtet. Für 43 Prozent der Befragten kommt eine Betriebsrente hingegen “nicht in Frage”, 46 Prozent sprechen sich gegen eine Kapital-Lebensversicherung aus (siehe Grafik).

Private Rentenversicherungen werden von 28 Prozent bereits genutzt und von ebenso vielen als mögliche Altersvorsorge in Betracht gezogen. Staatlich geförderte Vorsorgeprodukte, wie etwa Riester- oder Rürup-Rente nutzen demnach rund 21 Prozent. Weitere 20 Prozent sehen hierin eine “lohnenswerte Altersvorsorge”.

Größe des Anbieters sagt nichts über Qualität aus

Wenig überraschend sei es, so AMC, dass Kunden “Sicherheit und Rendite” wollen. Aus Kundensicht weise dabei die bAV von allen Versicherungsprodukten das beste Verhältnis von Sicherheit und Rendite auf. Es zeige sich aber auch, dass die Einschätzung von Kunden hinsichtlich Sicherheit und Rendite “häufig nicht objektiv” seien.

Danach gefragt, wie sie sich für einen Altersvorsorge-Anbieter entscheiden, zeigte sich, dass neben einer guten Beratung auch Testergebnisse eine große Rolle spielen: Mehr als 80 Prozent der Befragten gaben an, auf Test- und Ratingergebnisse bei der Auswahl eines Anbieters zu achten.

Für drei Viertel (75 Prozent) waren Test- und Ratingergebnisse sogar wichtiger als Größe und Bekanntheit eines Anbieters. Die Größe des Unternehmens vermittele zwar Sicherheit, doch nur wenige (sieben Prozent) sind laut der Umfrage überzeugt davon, hier auch die besten Produkte zu bekommen.

Je kompetenter der Kunde, desto höher die Anforderung an die Beratung

Die Selbsteinschätzung der Kunden habe zudem deutlichen Einfluss auf das Abschlussverhalten: “Die Anforderungen an den Beratungsprozess unterscheiden sich deutlich zwischen unterschiedlichen Kundengruppen. Kunden, die sich selbst als kompetent einschätzen, haben auch höhere Anforderungen an die Beratung. Sie wünschen sich beispielsweise verstärkt einen Vergleich mit alternativen Anlageformen”, sagt Torben Tietz, Partner der MSR Consulting Group.

Allen gemein sei, dass sie mehrere Alternativen aufgezeigt bekommen möchten, bevor Sie sich für ein Altersvorsorgeprodukt entscheiden würden, meint Tietz. “Wesentlich für den Abschlusserfolg sind neben der Qualität des Beratungsgesprächs vertrauensbildende Elemente wie Gütesiegel und eine starke Marke”, ergänzt der MSR-Manager. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Altersvorsorge: Kunden setzen auf Testergebnisse

Immobilien für die Altersvorsorge stoßen bei den Befragten auf große Zustimmung. Quelle: MSR Consulting

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Mir wird Angst und Bange. Wann müssen die Tester endlich nachweisen, dass sie über ausreichendes Fachwissen verfügen?

    Kommentar von Achim — 15. Oktober 2013 @ 14:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Playa de Palma: Imagewandel beflügelt Immobilienmarkt

An der Playa de Palma sind Wohnimmobilien auf Mallorca laut Engel & Völkers noch vergleichweise günstig zu erwerben. Der Region stehe jedoch ein Aufschwung bevor. Das Unternehmen hat seinen ersten Wohnimmobilien-Shop an diesem Standort eröffnet.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...