Anzeige
14. Oktober 2013, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Kunden setzen auf Testergebnisse

Nur neun Prozent der deutschen Privatkunden sagen von sich, dass sie sich mit Versicherungsprodukten im Bereich Altersvorsorge gut auskennen. Viele setzen daher auf Testergebnisse, berichtet das Assekuranznetzwerk AMC nach Auswertung von mehr als 300 Online-Interviews durch das Partnerunternehmen MSR Consulting.

Altersvorsorge: Kunden setzen auf TestergebnisseNach Angaben der Studienmacher sehen immer mehr Versicherte Defizite bei ihrer persönlichen Altersvorsorge: Glaubten vor drei Jahren noch 74 Prozent genügend für ihre Altersvorsorge zu tun, meinen dies aktuell nur noch 62 Prozent. Doch für die Versicherer gebe es auch positives zu berichten, so AMC: Demnach ziehen die Befragten Versicherer noch vor den Banken am stärksten als Anbieter für Altersvorsorgeprodukte in Betracht.

Nur jeder Vierte hält bAV und Kapital-Lebensversicherung für eine “gute Vorsorge”

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) und Kapital-Lebensversicherungen werden laut AMC von 31 Prozent der Befragten derzeit genutzt und von weiteren 26 beziehungsweise 23 Prozent als “gute Vorsorge” erachtet. Für 43 Prozent der Befragten kommt eine Betriebsrente hingegen “nicht in Frage”, 46 Prozent sprechen sich gegen eine Kapital-Lebensversicherung aus (siehe Grafik).

Private Rentenversicherungen werden von 28 Prozent bereits genutzt und von ebenso vielen als mögliche Altersvorsorge in Betracht gezogen. Staatlich geförderte Vorsorgeprodukte, wie etwa Riester- oder Rürup-Rente nutzen demnach rund 21 Prozent. Weitere 20 Prozent sehen hierin eine “lohnenswerte Altersvorsorge”.

Größe des Anbieters sagt nichts über Qualität aus

Wenig überraschend sei es, so AMC, dass Kunden “Sicherheit und Rendite” wollen. Aus Kundensicht weise dabei die bAV von allen Versicherungsprodukten das beste Verhältnis von Sicherheit und Rendite auf. Es zeige sich aber auch, dass die Einschätzung von Kunden hinsichtlich Sicherheit und Rendite “häufig nicht objektiv” seien.

Danach gefragt, wie sie sich für einen Altersvorsorge-Anbieter entscheiden, zeigte sich, dass neben einer guten Beratung auch Testergebnisse eine große Rolle spielen: Mehr als 80 Prozent der Befragten gaben an, auf Test- und Ratingergebnisse bei der Auswahl eines Anbieters zu achten.

Für drei Viertel (75 Prozent) waren Test- und Ratingergebnisse sogar wichtiger als Größe und Bekanntheit eines Anbieters. Die Größe des Unternehmens vermittele zwar Sicherheit, doch nur wenige (sieben Prozent) sind laut der Umfrage überzeugt davon, hier auch die besten Produkte zu bekommen.

Je kompetenter der Kunde, desto höher die Anforderung an die Beratung

Die Selbsteinschätzung der Kunden habe zudem deutlichen Einfluss auf das Abschlussverhalten: “Die Anforderungen an den Beratungsprozess unterscheiden sich deutlich zwischen unterschiedlichen Kundengruppen. Kunden, die sich selbst als kompetent einschätzen, haben auch höhere Anforderungen an die Beratung. Sie wünschen sich beispielsweise verstärkt einen Vergleich mit alternativen Anlageformen”, sagt Torben Tietz, Partner der MSR Consulting Group.

Allen gemein sei, dass sie mehrere Alternativen aufgezeigt bekommen möchten, bevor Sie sich für ein Altersvorsorgeprodukt entscheiden würden, meint Tietz. “Wesentlich für den Abschlusserfolg sind neben der Qualität des Beratungsgesprächs vertrauensbildende Elemente wie Gütesiegel und eine starke Marke”, ergänzt der MSR-Manager. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Altersvorsorge: Kunden setzen auf Testergebnisse

Immobilien für die Altersvorsorge stoßen bei den Befragten auf große Zustimmung. Quelle: MSR Consulting

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Mir wird Angst und Bange. Wann müssen die Tester endlich nachweisen, dass sie über ausreichendes Fachwissen verfügen?

    Kommentar von Achim — 15. Oktober 2013 @ 14:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...