2. Juli 2013, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Sicherheitsbedürfnis bei Geldanlage sinkt

Für mehr als jeden zweiten Sparer ist Sicherheit bei der Geldanlage wichtiger als Rendite (53 Prozent), so eine aktuelle Umfrage. Allerdings hat der Wert im Vergleich zum Vorjahr (58 Prozent) merklich zugunsten eines “ausgewogenen Verhältnisses aus Sicherheit und Rendite” (32 Prozent) abgenommen.

Altersvorsorge: Sicherheitsbedürfnis der Deutschen sinktEtwas weniger Menschen als im Vorjahr schätzen den notwendigen Vorsorgebetrag richtig ein (27 Prozent). Zugleich steigt die Zahl derer, die sich keine Aussage darüber zutrauen, geringfügig (36 Prozent). Die Beschäftigung mit der eigenen Altersvorsorge bleibt dagegen auf konstant niedrigem Niveau (33 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Umfrage “Vorsorge-Monitor 2013” der GfK-Marktforschung im Auftrag des Lebensversicherers Heidelberger Leben.

“Die steigenden Börsenkurse der letzten eineinhalb Jahre und das Abflauen der Diskussion um die Staatsschuldenlage, haben maßgeblich zu diesem Ergebnis beigetragen”, sagt Thomas Klein, Head of Marketing & Sales der Heidelberger Leben. “Herrscht an den Börsen ein Bullenmarkt, möchten natürlich alle daran teilhaben.”

Frauen schätzen Vorsorgebedarf häufig falsch ein

Bei der Einschätzung des Vorsorgebetrages, der zum Erhalt des aktuellen Lebensstandards im Alter notwendig ist, liegen laut Heidelberger Leben nur knapp über ein Viertel der Befragten richtig (27 Prozent): Sie geben an, dass etwa elf bis 20 Prozent des Nettoeinkommens dafür aufgewendet werden müssen (2012: 29 Prozent).

Insbesondere Frauen liegen demnach häufig daneben: Nur 23 Prozent schätzen den Vorsorgebedarf richtig ein, bei den Männer sind es immerhin 31 Prozent. Die Zahl derer, die sich gar nicht trauen, eine Schätzung abzugeben, steigt leicht auf 36 Prozent (2012: 34 Prozent). “Hier müssen Finanzberater und Versicherungsmakler ansetzen und gezielt über den Altersvorsorgebedarf als auch die Höhe der dazu erforderlichen Aufwendungen informieren”, fordert Experte Klein.

Nur jeder Dritte hat sich intensiv mit Altersvorsorge beschäftigt

Wie schon im Vorjahr hat sich nur jeder Dritte mit dem Thema Altersvorsorge intensiv auseinandergesetzt (33 Prozent). 61 Prozent haben sich bisher nur teilweise oder gar nicht mit Altersvorsorge beschäftigt. Mit dem Einkommen steigt auch die Auseinandersetzung mit der Altersvorsorge: 59 Prozent der Menschen mit einem Nettoeinkommen über 2.000 Euro setzten sich intensiv mit Altersvorsorge auseinander (<2.000 Euro: 28 Prozent). (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Altersvorsorge: Sicherheitsbedürfnis der Deutschen sinkt

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...