15. Juli 2013, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Produkte: SPD will mehr Transparenz

Die SPD will im Falle eines Wahlsieges die betriebliche und tarifvertraglich abgesicherte Altersversorgung stärken und zugleich für eine größere Verbreitung sorgen. Das geht aus einer Stellungnahme zu den Wahlprüfsteinen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) hervor. Zugleich will die SPD die Transparenz erhöhen.

Altersvorsorge: SPD will mehr TransparenzLaut der Stellungnahme der Oppositionspartei sei dies die “beste Form der privaten und zugleich kollektiven Altersversorgung”. Beim gesamten Spektrum der Riester-Produkte will die SPD nach ihren Angaben für eine „deutliche Verbesserung der Kostentransparenz und der Effizienz sorgen.

Verträge ohne Abschlusskosten

Bei Riester-Produkten sollten von den Anbietern auch Verträge ohne Abschlusskosten angeboten werden. Bei der Leistungshöhe setze die SPD auf Sicherheit statt Risiko. Notwendig sei die Verwendung verbindlicher Sterbetafeln.

Bei der geförderten Altersvorsorge besteht nach Ansicht der SPD “zusätzlich ein besonderes Interesse an Vergleichbarkeit und Transparenz”, weil mit dem Einsatz von Steuergeldern für die Zulagen und steuerliche Förderung der Riester-Rentenprodukte “der Steuerzahler immer mit am Tische sitze”. Weit über zwei Milliarden Euro an Steuermitteln seien im Jahr 2010 für Riester-Zulagen und Steuerfreibeträge ausgegeben worden.

Selbständige in gesetzliche Rentenversicherung

Es sei Aufgabe der Politik, dafür Sorge zu tragen, dass die von den Steuerzahlern aufgebrachten Mittel effektiv und effizient eingesetzt werden. Die SPD plädiert weiterhin für eine Einbeziehung der Selbständigen ohne obligatorische Altersvorsorge in die gesetzliche Rentenversicherung, was ein erster Schritt auf dem Weg zum Ausbau in eine Erwerbstätigenversicherung sei.

Mit der Aufnahme von Selbständigen ohne obligatorische Altersvorsorge als Pflichtversicherte in die gesetzliche Rentenversicherung wäre im Übrigen der Weg für eine Anspruchsberechtigung im Hinblick auf die staatliche Förderung der Riester-Rente gegeben. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

IT-Ausgaben der Versicherer steigen auf Rekordhoch

Die Digitalisierung in der Assekuranz schreitet schnell voran, wie die abermals gestiegenen IT-Ausgaben belegen. 4,7 Milliarden Euro gaben die Unternehmen insgesamt aus. Neuer Rekord. Regulatorische Auflagen bremsen jedoch das Tempo. Auch der Fachkräftemangel erweist sich laut Angaben des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV)  für die Branche zunehmend als Hemmnis.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreis-Prognose: Preise steigen auch 2020 um bis zu 14 Prozent

Die Preise für Eigentumswohnungen sind in den deutschen Großstädten noch stärker gestiegen als angenommen. Bereits 2019 haben Düsseldorf, Dortmund, Essen und Leipzig die Preise erreicht, die laut Immowelt-Kaufpreis-Prognose von Anfang 2019 erst für Ende des laufenden Jahres erwartet wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Wirecard-Chefkontrolleur will Vorstand und Aufsichtsrat personell stärken

Der unter Druck stehende Zahlungsdienstleister Wirecard könnte nach dem Wechsel an der Aufsichtsratsspitze seine beiden Führungsgremien personell aufstocken.

mehr ...

Berater

Deutscher Maklerverbund bietet optimierte Vergleichsrechner

Dank verbesserter Vergleichsrechner können Makler mit dem MVP Professional works des Deutschen Maklerverbunds (DEMV) die Beratungsqualität für Kunden zum Start des Jahres 2020 nochmals deutlich erhöhen.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...