Anzeige
Anzeige
18. Juli 2013, 07:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: “Umfassende Beratungsleistungen statt nur Produktlösungen”

Ralf Weißenfels, Geschäftsführer von Argus Pension Consult, spricht in Cash. über die Fallstricke, die Vermittler in der bAV-Beratung drohen und erläutert, wie die Rahmenbedingungen für die Betriebsrente verbessert werden können.

bAV

“Es gibt eine Tendenz zur Überregulierung.”

Cash.: Die bAV gilt als sehr erklärungsbedürftiges Produkt. Welche Herausforderungen stellen sich, um eine rechtssichere Beratung gewährleisten zu können?

Weißenfels: Jeder Vermittler steht vor der Frage, welche Leistungen er im Rahmen der bAV selbst erbringen darf und bei welchen Themen er weitere Experten hinzuziehen sollte beziehungsweise muss. Entscheidend ist, in welchem Bereich der Makler tätig ist.

Relativ unproblematisch sieht es im Bereich der Direktversicherung in Unternehmen bis circa 20 Mitarbeiter aus. Hier haben wir es nahezu mit standardisierten Fragestellungen in Zusammenhang mit dem Paragrafen 3 Nr. 63 Einkommenssteuergesetz zu tun.

Bewegt sich der Makler jedoch im Bereich von individuellen Versorgungsplänen, wie die Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung oder die Unterstützungskassen-Versorgung, müssen verschiedene Rechtsgebiete berücksichtigt werden, zum Beispiel Arbeits-, Steuer-, Sozialversicherungs- und Bilanzrecht.

Wie groß fällt dieser Bereich aus?

Laut Experten sollen etwa 70 bis 75 Prozent aller Fälle beim Bundesarbeitsgericht Auslegungsfragen der Versorgungsordnung sein. Wenn wir uns diese Zahl ansehen, wird klar, wie komplex und individuell bAV-Versorgungen ausgestaltet werden müssen. Ich meine, dieses können Vermittler künftig nur in einem Netzwerk aus bAV-Experten rechtssicher leisten.

Wo sehen Sie auf rechtlicher Ebene noch Verbesserungspotenzial?

Man könnte zum Beispiel über eine Vereinfachung der Förderung für die Arbeitnehmer nachdenken, deren Bruttoeinkommen unter der Beitragsbemessungsgrenze liegt. Damit der Nutzungsgrad in dieser Zielgruppe stärker steigt. Wir haben hier eine Vielzahl von Bestimmungen, mit einer Tendenz zur Überregulierung.

Ein paar Beispiele: Wir unterscheiden fünf Durchführungswege und unterschiedliche Zusageformen, wie die Beitragszusage mit Mindestleistung und die beitragsorientierte Leistungszusage. Zudem müssen Arbeitgeber unter Umständen Anpassungsprüfpflichten beachten.

Und auch die Portabilität ist in der Praxis nicht so einfach, wie häufig dargestellt wird. Im Bereich der Entgeltumwandlung könnte ich mir ein einfacheres Regelwerk vorstellen, das Mindestgarantien festlegt und Haftungsaspekte für Arbeitgeber auf ein notwendiges Mindestmaß reduziert. Im Endeffekt sollte es darum gehen, mehr Arbeitnehmer zum Sparen zu motivieren und mehr Arbeitgeber von den Vorteilen einer bAV als Instrument der Mitarbeiterbindung zu überzeugen.

Wenn Sie eine Prognose wagen würden: Wird es in der bAV eher einfacher werden oder tendenziell noch komplexer?

Die bAV wird eher komplexer, wie zum Beispiel die Auswirkungen der Unisex-Tarifierung zeigen. Nach meinen Beobachtungen wird es für Makler angesichts der steigenden Komplexität immer schwieriger, ausschließlich Produktlösungen in Unternehmen zu platzieren. Wer seine Zukunft in der bAV sieht, sollte sich darauf einstellen, dass Unternehmen vermehrt eine umfassende Beratungsleistung nachfragen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Argus Pension Consult / Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...