18. Juli 2013, 07:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: “Umfassende Beratungsleistungen statt nur Produktlösungen”

Ralf Weißenfels, Geschäftsführer von Argus Pension Consult, spricht in Cash. über die Fallstricke, die Vermittler in der bAV-Beratung drohen und erläutert, wie die Rahmenbedingungen für die Betriebsrente verbessert werden können.

bAV

“Es gibt eine Tendenz zur Überregulierung.”

Cash.: Die bAV gilt als sehr erklärungsbedürftiges Produkt. Welche Herausforderungen stellen sich, um eine rechtssichere Beratung gewährleisten zu können?

Weißenfels: Jeder Vermittler steht vor der Frage, welche Leistungen er im Rahmen der bAV selbst erbringen darf und bei welchen Themen er weitere Experten hinzuziehen sollte beziehungsweise muss. Entscheidend ist, in welchem Bereich der Makler tätig ist.

Relativ unproblematisch sieht es im Bereich der Direktversicherung in Unternehmen bis circa 20 Mitarbeiter aus. Hier haben wir es nahezu mit standardisierten Fragestellungen in Zusammenhang mit dem Paragrafen 3 Nr. 63 Einkommenssteuergesetz zu tun.

Bewegt sich der Makler jedoch im Bereich von individuellen Versorgungsplänen, wie die Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung oder die Unterstützungskassen-Versorgung, müssen verschiedene Rechtsgebiete berücksichtigt werden, zum Beispiel Arbeits-, Steuer-, Sozialversicherungs- und Bilanzrecht.

Wie groß fällt dieser Bereich aus?

Laut Experten sollen etwa 70 bis 75 Prozent aller Fälle beim Bundesarbeitsgericht Auslegungsfragen der Versorgungsordnung sein. Wenn wir uns diese Zahl ansehen, wird klar, wie komplex und individuell bAV-Versorgungen ausgestaltet werden müssen. Ich meine, dieses können Vermittler künftig nur in einem Netzwerk aus bAV-Experten rechtssicher leisten.

Wo sehen Sie auf rechtlicher Ebene noch Verbesserungspotenzial?

Man könnte zum Beispiel über eine Vereinfachung der Förderung für die Arbeitnehmer nachdenken, deren Bruttoeinkommen unter der Beitragsbemessungsgrenze liegt. Damit der Nutzungsgrad in dieser Zielgruppe stärker steigt. Wir haben hier eine Vielzahl von Bestimmungen, mit einer Tendenz zur Überregulierung.

Ein paar Beispiele: Wir unterscheiden fünf Durchführungswege und unterschiedliche Zusageformen, wie die Beitragszusage mit Mindestleistung und die beitragsorientierte Leistungszusage. Zudem müssen Arbeitgeber unter Umständen Anpassungsprüfpflichten beachten.

Und auch die Portabilität ist in der Praxis nicht so einfach, wie häufig dargestellt wird. Im Bereich der Entgeltumwandlung könnte ich mir ein einfacheres Regelwerk vorstellen, das Mindestgarantien festlegt und Haftungsaspekte für Arbeitgeber auf ein notwendiges Mindestmaß reduziert. Im Endeffekt sollte es darum gehen, mehr Arbeitnehmer zum Sparen zu motivieren und mehr Arbeitgeber von den Vorteilen einer bAV als Instrument der Mitarbeiterbindung zu überzeugen.

Wenn Sie eine Prognose wagen würden: Wird es in der bAV eher einfacher werden oder tendenziell noch komplexer?

Die bAV wird eher komplexer, wie zum Beispiel die Auswirkungen der Unisex-Tarifierung zeigen. Nach meinen Beobachtungen wird es für Makler angesichts der steigenden Komplexität immer schwieriger, ausschließlich Produktlösungen in Unternehmen zu platzieren. Wer seine Zukunft in der bAV sieht, sollte sich darauf einstellen, dass Unternehmen vermehrt eine umfassende Beratungsleistung nachfragen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Argus Pension Consult / Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...