Anzeige
Anzeige
25. Februar 2013, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einigung bei Bewertungsreserven rückt in weite Ferne

Am 26. Februar berät der Vermittlungsausschuss, ob die Versicherer künftig weniger Bewertungsreserven an ihre Kunden ausschütten müssen. Der GDV und der Experte Professor Helmut Gründl sprechen sich im Vorfeld für eine Neuregelung aus, doch diese gilt als unwahrscheinlich.

Prof. Helmut Gründl, Goethe-Universität Frankfurt

Prof. Helmut Gründl, Goethe-Universität Frankfurt

“Die Beteiligung der Versicherungskunden an den Bewertungsreserven festverzinslicher Wertpapiere ist das glatte Gegenteil von Verbraucherschutz”, schreibt Gründl in einer kurzen Stellungnahme. Der Geschäftsführende Direktor des International Center for Insurance Regulation im House of Finance der Goethe-Universität Frankfurt begründet dies damit, dass Bewertungsreserven bei festverzinslichen Wertpapieren immer nur “temporärer Natur” seien.

Sie würden am Ende der Bond-Laufzeit “automatisch” abgebaut, sodass alle Versicherungskunden daran über die normale Überschussbeteiligung partizipierten. Eine Beteiligung, wie sie der § 153 Abs. 3 VVG seit einer Änderung 2008 vorsieht – hälftige Beteiligung der Kunden bei Ablauf ihres Versicherungsvertrages –, würde hingegen dazu führen, dass nur solche Versicherungskunden in den Genuss der Reserven kommen, bei denen zufällig gerade der Vertrag ausläuft, schlussfolgert der Wissenschaftler.

Einigung im Vermittlungsausschuss gilt als unwahrscheinlich

Dass am Dienstag eine Änderung der bestehenden Regel beschlossen wird, gilt jedoch als unwahrscheinlich. Wie es am vergangenen Freitag aus Koalitionskreisen hieß, konnte sich eine Arbeitsgruppe des Vermittlungsausschusses von Bundestag und -rat nicht auf einen Kompromiss zu einem von der Koalition vorgelegten Gesetzentwurf einigen. Dieser sah vor, dass die Versicherer weniger als die Hälfte ihrer Stillen Reserven auf festverzinsliche Anlagen an die Kunden auszahlen müssen. Dadurch soll verhindert werden, dass Versicherer nicht zum vorzeitigen Verkauf renditeträchtiger Papiere gezwungen sind.

Eine Lösung der festgefahrenen Situation noch in dieser Wahlperiode ist laut Unions-Fraktionsvize Michael Meister (CDU) nicht mehr zu erwarten.

GDV zwischen Enttäuschung und Zuversicht

Beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bedauert man es, dass sich die Arbeitsgruppe nicht verständigen konnte: “Keine Neuregelung der Bewertungsreservenbeteiligung auf festverzinsliche Wertpapiere bedeutet für 95 Prozent der Versicherten keine gute Lösung. Das heißt, Lebensversicherer sind in der anhaltenden Niedrigzinsphase weiterhin gezwungen, hohe Sonderausschüttung zugunsten weniger Kunden zu leisten”, kommentierte Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Hauptgeschäftsführung.

“Die übrigen 95 Prozent der Lebensversicherungskunden müssen das künftig mit stärker sinkenden Überschüssen bezahlen”, so Fürstenwerth, der zugleich betonte, dass man weiterhin der Überzeugung sei, dass eine faire Neuregelung für alle Versicherten mit Härtefallregeln für die jetzt ausscheidenden Verträge möglich sei.

Verbraucherschützer sprechen sich gegen eine gekürtzte Weitergabe der Bewertungsreserven aus. So würde durch eine Neuregelung jenen Versicherten, deren Verträge demnächst zur Auszahlung anstehen, beträchtliche Gewinne entgehen. (lk)

Foto: House of Finance der Goethe-Universität Frankfurt

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...