Anzeige
12. Februar 2013, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: GDV widerspricht Grünen-Sprecher

Der Streit um die Frage, wie die Bewertungsreserven von Versicherern künftig an die Kunden verteilt werden sollen, hält an: Nun hat sich der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gegen den finanzpolitischen Sprecher der Grünen, Dr. Gerhard Schick, positioniert.

Bewertungsreserven: Das politische Armdrücken hält an

In einer Stellungnahme vom vergangenen Freitag widersprach der Verband Berechnungen, die Schick laut einer Agenturmeldung dem “Spiegel” vorgelegt haben soll. Wie der GDV mitteilte, zeigen die Berechnungen, dass sich die Eigenkapitalrendite der Lebensversicherer in den letzten Jahren verdreifacht habe. Daraus schlussfolgere der Finanzexperte der Grünen, dass in der Frage, “ob die Mehrzahl der Versicherten weiter für Sonderausschüttungen für einige wenige Versicherte zahlen sollen, auch die Aktionäre einen Beitrag leisten sollten”, zitiert der GDV.

Bewertungsreserven: Das politische Armdrücken hält an

Dr. Gerhard Schick, Bündnis90/Die Grünen

Verband spricht von falscher Vergleichsbasis

Dr. Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des GDV, erklärte: “Wer die Gewinne der Lebensversicherer im Jahr 2010 oder 2011 ausgerechnet mit dem Krisenjahr 2002 vergleicht, tut dies aus einem einzigen, offensichtlichen Grund: um einen vermeintlichen Renditesprung der Versicherer zu konstruieren.”

Nach dem Platzen der Dotcom-Blase hätten viele Lebensversicherer wegen extremer Einbrüche der Aktienmärkte 2002 nur sehr niedrige Überschüsse, so von Fürstenwerth. Die Eigenkapitalrendite der Lebensversicherer sei 2002 um mehr als zwei Drittel gegenüber der Eigenkapitalrendite des Jahres 2000 eingebrochen. “Wer solche Ausnahmejahre als Vergleichsbasis nimmt, fährt ein ziemlich durchschaubares Manöver. Zu einer sachlichen Diskussion mit dem Ziel einer fairen Kompromissfindung im Interesse aller Versicherten trägt Herr Schick damit nicht bei”, kritisiert der GDV-Mann.

Vermittlungsausschuss berät

Der Vermittlungsausschuss des Bundesrats klärt derzeit, wie Kunden mit Lebensversicherungen zukünftig an den Bewertungsreserven beteiligt werden sollen. Unter Bewertungsreserven sind bilanzielle Buchgewinne von Wertpapieren zu verstehen. Diese fallen an, wenn der aktuelle Marktwert eines Wertpapiers oberhalb des ehemaligen Kaufwertes liegt (siehe Grafik).

Bewertungsreserven: Das politische Armdrücken hält an

Dr. Jörg von Fürstenwerth, GDV

Ursprünglich war vorgesehen, dass Kunden mit Auslaufen ihres Vertrages nur noch zu 50 Prozent an den Bewertungsreserven beteiligt werden sollen, um somit die Versicherungswirtschaft zu entlasten. Gegen diese Pläne gibt es Widerstand aus der SPD und von den Grünen, da die Regelung zu einseitig zu Lasten der Versicherten ausfallen würde.

GDV: Bewertungsreserven sind “Scheinreserven”

Wegen des anhaltenden Niedrigzinsniveaus bestehen derzeit sehr hohe Bewertungsreserven für festverzinsliche Papiere. Aus Sicht des GDV handele es sich dabei jedoch um “Scheinreserven”: Da die Versicherer ihre Papiere in der Regel bis zum Ende halten würden, entstünden keine tatsächlichen Erträge, da sich diese “am Ende wieder auflösen”. Der tatsächliche Wert der Zinspapiere bestehe stattdessen in der regulären Ausschüttung der Zinsen von Jahr zu Jahr, so der GDV. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Bewertungsreserven: Das politische Armdrücken hält an

Wie Bewertungsreserven entstehen, Quelle: GDV

Fotos: Shutterstock; Dr. Gerhard Schick; GDV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...