Anzeige
25. April 2013, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hallesche startet neuen bKV-Tarif

Der Krankenversicherer Hallesche hat sein Angebot in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) erweitert. Der neue Tarif “Vorsorgeplus” sieht unter anderem vor, dass Mitarbeiter alle zwei Jahre einen “Vorsorge-Scheck” erhalten. Der Tarif wird zum Einheitsbeitrag von 9,70 Euro pro Mitarbeiter und Monat angeboten.

Frank Kettnaker, Hallesche

Frank Kettnaker, Hallesche

Die Mitarbeiter können laut Hallescher von empfohlenen ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen profitieren, die von der Kasse nicht bezahlt würden. Die Vorsorge-Schecks gibt es ab dem 17. Lebensjahr und sollen je nach Geschlecht und Lebensalter unterschiedlich ausfallen. Unter anderem könnten diverse Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung in Anspruch genommen werden, heißt es. Demnach erhalte eine 36-jährige Frau beispielsweise Vorsorge-Schecks im Wert von mehr als 600 Euro.

Arzt rechnet Kosten direkt mit dem Versicherer ab

Jeder Mitarbeiter, ob gesetzlich oder privat versichert, könne die Vorsorge-Schecks bei seinem Arzt einreichen. Dieser rechne seine Kosten dann direkt mit der Halleschen ab.

Mit dem neuen Tarif biete man den Vermittlern einen “optimalen Türöffner” für den Einstieg in den Wachstumsmarkt bKV, sagt Hallesche-Vorstand Frank Kettnaker. “Unser neues, am Markt einzigartiges Angebot zeigt, dass die Hallesche in der betrieblichen Krankenversicherung hervorragend aufgestellt ist und wir unseren Geschäftspartnern wirkungsstarke Lösungen für ihre Firmenkunden anbieten”, so Kettnaker. (lk)

Foto: Hallesche

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...