Anzeige
28. Mai 2013, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Bürger verkennen psychische Erkrankungen

Nur jeder dritte Deutsche (32 Prozent) ist sich darüber bewusst, dass psychische Erkrankungen die Hauptursache für ein gesundheitsbedingtes Ausscheiden aus dem Berufsleben ist, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage.

BU: Bürger verkennen psychische Erkrankungen64 Prozent der Bundesbürger vermuten demnach, dass in erster Linie Unfälle, Herz-Kreislauf- oder Skeletterkrankungen zu einer Berufsunfähigkeit führen (siehe erste Grafik). Dies ergab die repräsentative Umfrage “Job & Leben 2013”, die von der GfK Marktforschung im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung unter 2.000 Befragten durchgeführt wurde.

Psychische Störungen stehen unangefochten an der Spitze

Tatsächlich stellt die Diagnose “psychische Störungen” das mit Abstand größte Berufsunfähigkeitsrisiko dar, wie eine Statistik der Deutschen Rentenversicherung zeigt (siehe zweite Grafik).

Junge Befragte halten Unfälle für das größte Risiko

Je nach Alter richten die Befragten ihren Blick dabei vor allem auf ihre eigene Lebenssituation, berichtet die Heidelberger Leben: So halten die meisten der Unter-30-Jährigen Unfälle für das größte Risiko (32 Prozent). Insgesamt sind nur knapp 20 Prozent der Befragten dieser Meinung. Die Mehrheit der Über-65-Jährigen (37 Prozent) vermutet dagegen, dass Herz- und Kreislauferkrankungen das größte Risiko für die Berufsunfähigkeit darstellen (Durchschnitt: 29 Prozent).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

BU: Bürger verkennen psychische Erkrankungen

Seite zwei: Jeder Zweite wünscht im Versicherungsfall Hausbesuch des Beraters

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...