Anzeige
Anzeige
11. Juni 2013, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bürgerversicherung wird nicht kommen”

Ende Juni verlässt Reinhold Schulte die Führungsspitze der Signal-Iduna-Gruppe und wechselt in den Aufsichtsrat. Gleichzeitig gibt er den Vorsitz des PKV-Verbands ab. Im Interview äußert sich der Versicherungsmanager zu den aktuellen Herausforderungen in der privaten Krankenversicherung.

Bürgerversicherung

“Wir brauchen mehr denn je das duale System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung, um die demografischen Herausforderungen in Deutschland zu meistern.”

Cash.: Laut Medienberichten ist es für einige Privatversicherte zum 1. Mai teurer geworden. Versicherte, die deshalb wechseln wollten, stand nur noch die vergleichsweise teure Unisex-Tarifwelt zur Verfügung. Wird dadurch nicht ein „Aufflammen“ der vor einiger Zeit heftig geführten Debatte um die Beitragsanpassungen in der PKV provoziert?

Schulte: 2013 hat es für viele Millionen Privatversicherte gar keine Erhöhung gegeben – oder nur geringe Anpassungen im kleinen einstelligen Prozentbereich. Das betrifft auch die von Ihnen angesprochenen unterjährigen Beitragsanpassungen einiger weniger Versicherer, von denen wiederum einige ihren Zeitplan bereits im letzten Jahr angekündigt hatten.

Der Grund für die unterjährigen Beitragsanpassung einiger Versicherer liegt am hohen Verwaltungsaufwand zum Jahreswechsel, zum Beispiel wegen der Einführung der Unisex-Tarife, der mit den neuen Terminen im April und Mai entzerrt werden konnte.

Wenige Monate vor der Bundestagswahl wird für die PKV der politische Gegenwind aus Berlin rauer. Die Bürgerversicherung könnte bei entsprechendem Wahlausgang bereits im Jahr 2015 das Ende der PKV in der Vollversicherung herbeiführen. Hat der Signal-Iduna-Konzern für ein derartiges Szenario bereits Vorbereitungen getroffen?

Ich bin fest davon überzeugt, dass die Bürgerversicherung nicht kommen wird. Wir brauchen mehr denn je das duale System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung, um die demografischen Herausforderungen in Deutschland zu meistern. Warum sollten wir in Deutschland ein System abschaffen, das mittlerweile in vielen europäischen und außereuropäischen Staaten als Vorbild für die eigene Gesundheitsversorgung gesehen wird?

Verbraucherschützer sagen, dass weder der Basistarif noch der geplante Nichtzahlertarif gute Alternativen seien: Der eine biete schlechte Leistungen zu überteuerten Preisen, während der andere nur im äußersten Notfall greife. Was entgegen Sie dieser Kritik und wie lautet Ihre Position zum Nichtzahlertarif?

Basistarif und Notlagentarif sind ja keine wirklichen Alternativen innerhalb des PKV-Tarifspektrums; andere Alternativen gibt es in der privaten Krankenversicherung genug. Vielmehr handelt es sich um sozialpolitische Fallschirme für Menschen in schwierigen Finanz- und Lebenslagen.

Seite zwei: Vorwurf der Rosinenpickerei

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Ich teile die Prognose seit langem. Das Problem Nichtzahler gibt es in der gesetzlichen Krankenkasse auch, es wird nur dezenter veröffentlicht. Die Einführung der allgemeinen Versicherungspflicht im Jahre 2008 hat Probleme befördert, die vordem elegant mit Anwartschaften zu lösen waren. Die gibt es nun “wegen wirtschaftlicher Notlage” nicht mehr, so daß selbige direkt noch einmal verschärft wird. Leider wird bei solchen Entwicklungen oftmals keine echte Expertise eingeholt, sonst müßte man andere Wege gegangen sein.

    Kommentar von Esther Mobili-Emigholz — 12. Juni 2013 @ 11:31

  2. Das ist eine wirklich gute Nachricht. Und ich kann mir auch wirklich keine Alternative vorstellen. Die Politiker die das geplant oder auch nur vorgeschlagen haben sind wirklich weit weg von der Realität.

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Juni 2013 @ 18:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...