Anzeige
11. Juni 2013, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bürgerversicherung wird nicht kommen”

Ende Juni verlässt Reinhold Schulte die Führungsspitze der Signal-Iduna-Gruppe und wechselt in den Aufsichtsrat. Gleichzeitig gibt er den Vorsitz des PKV-Verbands ab. Im Interview äußert sich der Versicherungsmanager zu den aktuellen Herausforderungen in der privaten Krankenversicherung.

Bürgerversicherung

“Wir brauchen mehr denn je das duale System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung, um die demografischen Herausforderungen in Deutschland zu meistern.”

Cash.: Laut Medienberichten ist es für einige Privatversicherte zum 1. Mai teurer geworden. Versicherte, die deshalb wechseln wollten, stand nur noch die vergleichsweise teure Unisex-Tarifwelt zur Verfügung. Wird dadurch nicht ein „Aufflammen“ der vor einiger Zeit heftig geführten Debatte um die Beitragsanpassungen in der PKV provoziert?

Schulte: 2013 hat es für viele Millionen Privatversicherte gar keine Erhöhung gegeben – oder nur geringe Anpassungen im kleinen einstelligen Prozentbereich. Das betrifft auch die von Ihnen angesprochenen unterjährigen Beitragsanpassungen einiger weniger Versicherer, von denen wiederum einige ihren Zeitplan bereits im letzten Jahr angekündigt hatten.

Der Grund für die unterjährigen Beitragsanpassung einiger Versicherer liegt am hohen Verwaltungsaufwand zum Jahreswechsel, zum Beispiel wegen der Einführung der Unisex-Tarife, der mit den neuen Terminen im April und Mai entzerrt werden konnte.

Wenige Monate vor der Bundestagswahl wird für die PKV der politische Gegenwind aus Berlin rauer. Die Bürgerversicherung könnte bei entsprechendem Wahlausgang bereits im Jahr 2015 das Ende der PKV in der Vollversicherung herbeiführen. Hat der Signal-Iduna-Konzern für ein derartiges Szenario bereits Vorbereitungen getroffen?

Ich bin fest davon überzeugt, dass die Bürgerversicherung nicht kommen wird. Wir brauchen mehr denn je das duale System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung, um die demografischen Herausforderungen in Deutschland zu meistern. Warum sollten wir in Deutschland ein System abschaffen, das mittlerweile in vielen europäischen und außereuropäischen Staaten als Vorbild für die eigene Gesundheitsversorgung gesehen wird?

Verbraucherschützer sagen, dass weder der Basistarif noch der geplante Nichtzahlertarif gute Alternativen seien: Der eine biete schlechte Leistungen zu überteuerten Preisen, während der andere nur im äußersten Notfall greife. Was entgegen Sie dieser Kritik und wie lautet Ihre Position zum Nichtzahlertarif?

Basistarif und Notlagentarif sind ja keine wirklichen Alternativen innerhalb des PKV-Tarifspektrums; andere Alternativen gibt es in der privaten Krankenversicherung genug. Vielmehr handelt es sich um sozialpolitische Fallschirme für Menschen in schwierigen Finanz- und Lebenslagen.

Seite zwei: Vorwurf der Rosinenpickerei

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Ich teile die Prognose seit langem. Das Problem Nichtzahler gibt es in der gesetzlichen Krankenkasse auch, es wird nur dezenter veröffentlicht. Die Einführung der allgemeinen Versicherungspflicht im Jahre 2008 hat Probleme befördert, die vordem elegant mit Anwartschaften zu lösen waren. Die gibt es nun “wegen wirtschaftlicher Notlage” nicht mehr, so daß selbige direkt noch einmal verschärft wird. Leider wird bei solchen Entwicklungen oftmals keine echte Expertise eingeholt, sonst müßte man andere Wege gegangen sein.

    Kommentar von Esther Mobili-Emigholz — 12. Juni 2013 @ 11:31

  2. Das ist eine wirklich gute Nachricht. Und ich kann mir auch wirklich keine Alternative vorstellen. Die Politiker die das geplant oder auch nur vorgeschlagen haben sind wirklich weit weg von der Realität.

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Juni 2013 @ 18:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...