Anzeige
Anzeige
11. September 2013, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Einbruch oder Diebstahl größte Bedrohungen für Besitz der Bürger

Einbruch oder Diebstahl werden von den Deutschen als größte Bedrohung für ihren persönlichen Besitz angesehen (46 Prozent). Dahinter folgen Unfälle, etwa mit dem Auto oder im Haushalt (37 Prozent), sowie Wohnungs- oder Hausbrände (32 Prozent), ergab eine aktuelle Umfrage.

Einbruch oder Diebstahl größte Bedrohungen für Besitz der Deutschen

Laut der Umfrage wird ein Einbruch von den Deutschen als größte Bedrohung für den eigenen Besitz angesehen.

Wie die Generali Versicherungen auf Basis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitutes Forsa mitteilen, stellen Unwetter wie Sturm, Hagel oder Überschwemmungen für 31 Prozent sowie Vandalismus für 26 Prozent der Bundesbürger das größte Risiko für eine Schädigung oder einen Verlust ihres persönlichen Besitzes dar.

“Interne Faktoren” wie eigene Gedankenlosigkeit und mangelnde Sorgfalt gaben ein Viertel der Befragten an, die Gedankenlosigkeit und mangelnde Sorgfalt anderer befürchten demnach fast genauso viele (23 Prozent, siehe Grafik).

Ältere sorgen sich mehr um persönlichen Besitz als Jüngere

Weiter zeigt sich laut Generali, dass ältere Menschen ihren persönlichen Besitz tendenziell stärker bedroht sehen als jüngere: So fürchten 52 Prozent der Befragten über 45 Jahre einen Einbruch oder Diebstahl, während es bei den unter 45-Jährigen “nur” 38 Prozent sind. Unwetter stellt für 35 Prozent der über 45-Jährigen eine Bedrohung dar (Jüngere: 27 Prozent) und Vandalismus 29 Prozent (Jüngere: 22 Prozent).

Eine Ausnahme stellt der Faktor “Unachtsamkeit” dar: So betrachten 34 Prozent der unter 45-Jährigen eigene Gedankenlosigkeit und mangelnde Sorgfalt als Bedrohung ihres persönlichen Besitzes, bei den über 45-Jährigen sind es gerade einmal 18 Prozent. Bei Gedankenlosigkeit und mangelnder Sorgfalt anderer zeigt sich eine ähnliche Verteilung (33 Prozent beziehungsweise 17 Prozent).

“Die Gesamtergebnisse zeigen, dass der persönliche Besitz den Bundesbürgern viel Wert ist und sie sich auch Gedanken um eine mögliche Bedrohung ihres Besitzes machen”, sagt Versicherungsexperte Hermann Haas von der Generali. Eine Hausratversicherung könne den persönlichen Besitz vor “unerwarteten Ereignissen” schützen, ergänzt Haas. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Einbruch oder Diebstahl größte Bedrohungen für Besitz der Deutschen

Einbruch oder Diebstahl gelten für die Befragten als größte Gefahr des persönlichen Besitzes. Quelle: Generali Versicherungen

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

BU-Prämien: Steigende Gefahr zu niedriger Beiträge

Seit einigen Jahren verlagert sich der Wettbewerb im Markt für Berufsunfähigkeitspolicen (BU) weg von den Bedingungen hin zum Preis. Das klingt zwar gut, ist aber nicht immer von Vorteil. Einer muss immer die Zeche zahlen.

Gastbeitrag von Michael Franke, Franke und Bornberg

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Allianz GI launcht Fonds auf besicherte Kredite

Allianz Global Investors plant, institutionellen Kunden eine neue Anlagestrategie im Bereich besicherter Finanzierungen mit mittlerer Laufzeit anzubieten. Die neue Strategie ergänzt das bestehende Finanzierungsgeschäft für Infrastrukturvorhaben.

mehr ...

Berater

“Win-Win-Win-Situation für Kunden, Berater und Produktgeber schaffen”

“In der Bevölkerung war der Bedarf an Ruhestandsplanung schon immer groß. Er wird mangels Wissen rund um die Kunden bloß nicht artikuliert”, sagt Ronald Perschke, Vorstand des Bundesverbandes Initiative Ruhestandsplanung e.V. Mit ihm und seinem Vorstandskollegen Olaf Neuenfeldt hat Cash. gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...