Anzeige
11. September 2013, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Einbruch oder Diebstahl größte Bedrohungen für Besitz der Bürger

Einbruch oder Diebstahl werden von den Deutschen als größte Bedrohung für ihren persönlichen Besitz angesehen (46 Prozent). Dahinter folgen Unfälle, etwa mit dem Auto oder im Haushalt (37 Prozent), sowie Wohnungs- oder Hausbrände (32 Prozent), ergab eine aktuelle Umfrage.

Einbruch oder Diebstahl größte Bedrohungen für Besitz der Deutschen

Laut der Umfrage wird ein Einbruch von den Deutschen als größte Bedrohung für den eigenen Besitz angesehen.

Wie die Generali Versicherungen auf Basis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitutes Forsa mitteilen, stellen Unwetter wie Sturm, Hagel oder Überschwemmungen für 31 Prozent sowie Vandalismus für 26 Prozent der Bundesbürger das größte Risiko für eine Schädigung oder einen Verlust ihres persönlichen Besitzes dar.

“Interne Faktoren” wie eigene Gedankenlosigkeit und mangelnde Sorgfalt gaben ein Viertel der Befragten an, die Gedankenlosigkeit und mangelnde Sorgfalt anderer befürchten demnach fast genauso viele (23 Prozent, siehe Grafik).

Ältere sorgen sich mehr um persönlichen Besitz als Jüngere

Weiter zeigt sich laut Generali, dass ältere Menschen ihren persönlichen Besitz tendenziell stärker bedroht sehen als jüngere: So fürchten 52 Prozent der Befragten über 45 Jahre einen Einbruch oder Diebstahl, während es bei den unter 45-Jährigen “nur” 38 Prozent sind. Unwetter stellt für 35 Prozent der über 45-Jährigen eine Bedrohung dar (Jüngere: 27 Prozent) und Vandalismus 29 Prozent (Jüngere: 22 Prozent).

Eine Ausnahme stellt der Faktor “Unachtsamkeit” dar: So betrachten 34 Prozent der unter 45-Jährigen eigene Gedankenlosigkeit und mangelnde Sorgfalt als Bedrohung ihres persönlichen Besitzes, bei den über 45-Jährigen sind es gerade einmal 18 Prozent. Bei Gedankenlosigkeit und mangelnder Sorgfalt anderer zeigt sich eine ähnliche Verteilung (33 Prozent beziehungsweise 17 Prozent).

“Die Gesamtergebnisse zeigen, dass der persönliche Besitz den Bundesbürgern viel Wert ist und sie sich auch Gedanken um eine mögliche Bedrohung ihres Besitzes machen”, sagt Versicherungsexperte Hermann Haas von der Generali. Eine Hausratversicherung könne den persönlichen Besitz vor “unerwarteten Ereignissen” schützen, ergänzt Haas. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Einbruch oder Diebstahl größte Bedrohungen für Besitz der Deutschen

Einbruch oder Diebstahl gelten für die Befragten als größte Gefahr des persönlichen Besitzes. Quelle: Generali Versicherungen

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...