11. September 2013, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Einbruch oder Diebstahl größte Bedrohungen für Besitz der Bürger

Einbruch oder Diebstahl werden von den Deutschen als größte Bedrohung für ihren persönlichen Besitz angesehen (46 Prozent). Dahinter folgen Unfälle, etwa mit dem Auto oder im Haushalt (37 Prozent), sowie Wohnungs- oder Hausbrände (32 Prozent), ergab eine aktuelle Umfrage.

Einbruch oder Diebstahl größte Bedrohungen für Besitz der Deutschen

Laut der Umfrage wird ein Einbruch von den Deutschen als größte Bedrohung für den eigenen Besitz angesehen.

Wie die Generali Versicherungen auf Basis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitutes Forsa mitteilen, stellen Unwetter wie Sturm, Hagel oder Überschwemmungen für 31 Prozent sowie Vandalismus für 26 Prozent der Bundesbürger das größte Risiko für eine Schädigung oder einen Verlust ihres persönlichen Besitzes dar.

“Interne Faktoren” wie eigene Gedankenlosigkeit und mangelnde Sorgfalt gaben ein Viertel der Befragten an, die Gedankenlosigkeit und mangelnde Sorgfalt anderer befürchten demnach fast genauso viele (23 Prozent, siehe Grafik).

Ältere sorgen sich mehr um persönlichen Besitz als Jüngere

Weiter zeigt sich laut Generali, dass ältere Menschen ihren persönlichen Besitz tendenziell stärker bedroht sehen als jüngere: So fürchten 52 Prozent der Befragten über 45 Jahre einen Einbruch oder Diebstahl, während es bei den unter 45-Jährigen “nur” 38 Prozent sind. Unwetter stellt für 35 Prozent der über 45-Jährigen eine Bedrohung dar (Jüngere: 27 Prozent) und Vandalismus 29 Prozent (Jüngere: 22 Prozent).

Eine Ausnahme stellt der Faktor “Unachtsamkeit” dar: So betrachten 34 Prozent der unter 45-Jährigen eigene Gedankenlosigkeit und mangelnde Sorgfalt als Bedrohung ihres persönlichen Besitzes, bei den über 45-Jährigen sind es gerade einmal 18 Prozent. Bei Gedankenlosigkeit und mangelnder Sorgfalt anderer zeigt sich eine ähnliche Verteilung (33 Prozent beziehungsweise 17 Prozent).

“Die Gesamtergebnisse zeigen, dass der persönliche Besitz den Bundesbürgern viel Wert ist und sie sich auch Gedanken um eine mögliche Bedrohung ihres Besitzes machen”, sagt Versicherungsexperte Hermann Haas von der Generali. Eine Hausratversicherung könne den persönlichen Besitz vor “unerwarteten Ereignissen” schützen, ergänzt Haas. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Einbruch oder Diebstahl größte Bedrohungen für Besitz der Deutschen

Einbruch oder Diebstahl gelten für die Befragten als größte Gefahr des persönlichen Besitzes. Quelle: Generali Versicherungen

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...