Anzeige
Anzeige
15. August 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden profitieren von später steigenden Zinsen”

Die Niedrigzinsphase wird immer greifbarer und verändert allmählich auch die Produktlandschaft der Lebensversicherer. Dr. Markus Faulhaber, Vorstandsvorsitzender der Allianz Leben, erklärt die Kapitalanlagestrategie seines Hauses.

Garantiezins

“Wir richten unser Handeln daran aus, dass die Zinsen bis auf Weiteres – vermutlich die kommenden zwei, drei Jahre – auf dem derzeitigen Niveau verharren.”

Cash.: EZB-Präsident Mario Draghi sagte Anfang Juli, dass der Leitzins für einen “längeren Zeitraum” auf dem aktuellen oder niedrigeren Niveau bleiben werde. Innerhalb welchen Zeitraums erwarten Sie ein Ende der Niedrigzinsphase?

Faulhaber: Wenn ich das wüsste, könnte ich damit viel Geld verdienen. Ich glaube, wir müssen damit rechnen, dass die Zinsen auf einem niedrigen Niveau bleiben, zumindest in Europa. Wir richten unser Handeln daran aus, dass die Zinsen bis auf Weiteres – vermutlich die kommenden zwei, drei Jahre – auf dem derzeitigen Niveau verharren.

Sehen Sie sich durch die EZB-Politik darin bestärkt, dass Ihr neues Produkt Perspektive auf einen bei Vertragsschluss festgelegten Garantiezins verzichtet?

Den Fokus vor allem auf den Garantiezins bei Vertragsschluss zu richten, ist gerade in einer Niedrigzinsphase zu kurz gegriffen. Für den Kunden ist die gesamte Verzinsung entscheidend, und unsere Kunden haben in den letzten 60 Jahren immer mehr als den aktuellen gesetzlichen Garantiezins von 1,75 Prozent erhalten. Wir haben bei unserem neuen Vorsorgekonzept Perspektive die Garantien zudem zugunsten einer höheren Rendite verändert.

Wie funktioniert das Produkt?

Die Kosten für die Absicherung der Garantien sind bei Perspektive kleiner als bei klassischen Rentenversicherungen. Den höheren Ertrag können wir an die Kunden weitergeben. Und mit der zugeteilten Überschussbeteiligung wächst übrigens auch das Garantiekapital jedes Jahr.

Viele unserer Kunden fragen sich in der momentanen Niedrigzinsphase auch: Warum sollten sie den aktuell niedrigen Zins jetzt schon für die spätere Rentenphase festschreiben? Bei Perspektive können unsere Kunden von später steigenden Zinsen profitieren. Wenn die Zinsen bei Rentenbeginn höher sind, berücksichtigen wir den höheren Garantiezins bei der Rente.

Besteht nicht das Risiko, dass viele Sparer die höhere Rendite bei Perspektive-Verträgen nur als eine “Momentaufnahme” wahrnehmen, eben weil sie nicht garantiert ist?

Die Extra-Performance von 0,3 Prozentpunkten bei Perspektive ist ein fairer, nachhaltig berechneter Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Garantieniveaus für Perspektive- und Klassik-Verträge. Er ist nachhaltig auch unter sich verändernden Rahmenbedingungen, insbesondere auch anderen Zinsniveaus.

Seite zwei: Wie profitiert der Kunde

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...