3. Juni 2013, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankenversicherung: Mehrheit der Bürger will ein System

Die Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) ist dafür, das duale Krankenversicherungssystem aus privaten und gesetzlichen Anbietern durch ein einheitliches zu ersetzen. 39 Prozent sprechen sich für dessen Beibehaltung aus, so das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage.

Krankenversicherung: Mehrheit der Deutschen für Einheitssystem

Vier Prozent der knapp 2.000 vom Marktforschungsinstitut TNS Infratest befragten Bundesbürger machen keine Angabe oder haben sich keine eindeutige Meinung zu dieser Frage gebildet.

Miet- und Kapitaleinnahmen sollen außen vor bleiben

Befürworter der Bürgerversicherung im politischen Berlin sollten sich allerdings nicht zu früh freuen. Denn eine Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) möchte auch weiterhin nur die Erwerbseinkommen zur Bestimmung der Beitragshöhe heranzuziehen, nicht aber Miet- sowie Kapitaleinnahmen. Die Oppositionsparteien im Bundestag liebäugeln mit derartigen Plänen, um die Finanzierung des einheitlichen Krankenversicherungssystems auf eine breitere Basis zu stellen.

Arbeitgeber-Fixbeitrag stößt auf breite Ablehnung

Deutlich weniger gespalten ist die deutsche Bevölkerung in der Frage der Systemfinanzierung: So sprechen sich 85 Prozent der Befragten dafür aus, dass sich der Arbeitgeber auch zukünftig prozentual am Krankenversicherungsbetrag beteiligen sollte. Ein Ersatz des Arbeitgeberanteils zur Krankenversicherung durch einen Fixbetrag stößt damit auf breite Ablehnung.

Noch einhelliger ist die Zustimmung (89 Prozent) bei der Frage, ob die kostenfreie Mitversicherung von Familienangehörigen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beibehalten werden soll.

Neun von zehn Befragten fühlen sich (noch) gut abgesichert

Alles in allem fühlen sich 89 Prozent der Deutschen mit ihrem aktuellen Krankenversicherungsschutz gut oder sogar sehr gut abgesichert, teilen die Studienmacher mit. Der Blick in die Zukunft offenbart laut TNS Infratest allerdings weit verbreitete Befürchtungen: So gehen 63 Prozent der Befragten davon aus, dass die GKV immer weniger Leistungen übernimmt und die Versicherten mehr selbst bezahlen müssen. Generell trauen nur 50 Prozent der Befragten der GKV zu, auch in Zukunft einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz bieten zu können.

“Insgesamt bleibt der Handlungsbedarf sowohl für die Bürger als auch für die politischen Akteure groß: Die Bürger müssen ihre Gesundheitsvorsorge eigenverantwortlich gestalten, die Politik einen verlässlichen, planbaren Rahmen setzen”, kommentiert Manfred Kreileder, Senior Director der TNS Infratest Finanzmarktforschung, die Ergebnisse.

Die Umfrage wurde vom 21. Februar bis 18. März 2013 durchgeführt. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Lieber soll die GKV abgeschafft werden. Die braucht niemand, die Härtefälle können ja in den Basistarif und die Masse der Bevölkerung spart ordentlich. Und wenn ein Teil davon gespart wird dann ist auch ein gestiegener Beitrag kein Thema.

    Kommentar von Jan Lanc — 22. August 2013 @ 15:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BKK-Dachverband verurteilt Spahns Angriffe auf die Selbstverwaltung der GKV

Der BKK Dachverband hat heute die neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Neu gewählt als Vorsitzender wurde Ludger Hamers als Versichertenvertreter, der Andreas Strobel ablöst. Weiterhin mit an der Spitze steht auch Dietrich von Reyher als Arbeitgebervertreter. Wofür der neue Aufsichtsrat eintreten will.

mehr ...

Immobilien

Volltilger-Darlehen im Zinstief: Planungssicherheit ist gefragt

Jeder zehnte Bauherr oder Immobilienkäufer und jeder dritte Anschlussfinanzierer wählt ein Volltilger-Darlehen. Warum der Anteil gestiegen ist. 

mehr ...

Investmentfonds

UniCommerz oder CommerzING? Oder was kommt als nächstes?

Nach den gescheiterten Fusionsbestrebungen zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank sind neue Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank mit UniCredit bzw. ING aufgekommen. In seinem Gastbeitrag schreibt Alex Pelteshki, CoManager des Kames Strategic Global Bond Fonds, darüber, dass die Commerzbank eine radikale Lösung braucht. Was weniger eindeutig ist, ob eine dieser beiden Kombinationen sie erfüllen kann.

mehr ...

Berater

Provisionsdeckel: “Markteintrittsbarriere für neue Vermittler”

Dass im Zuge der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel von 2,5 Prozent bei Abschlussprovisionen diskutiert wird, ist aberwitzig und für die Stärkung einer qualifizierten Beratung absolut kontraproduktiv und schädlich. Gastbeitrag von Michael H. Heinz, Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...