22. Oktober 2013, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: Branche der Lebensversicherer stabil

Die Größenordnung der Aufwände für die Zinszusatzreserve lässt sich am Beispiel der Nettoverzinsung illustrieren. “Die erforderlichen Aufwände für die Erhöhung der Zinszusatzreserve haben 2012 im Schnitt knapp 14 Prozent der Zinserträge ausgemacht. Dies würde theoretisch eine Schmälerung der Nettoverzinsung um durchschnittlich 0,6 Prozentpunkte bedeuten – bei Versicherern mit einem überdurchschnittlich hohem Anteil an 4 Prozent-Verträgen sogar noch mehr”, bringt Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von Morgen & Morgen, die Größen ins Verhältnis.

Der Referenzzins wird in den nächsten Jahren voraussichtlich weiter sinken und die Zinszusatzreserven der Versicherer weiter ansteigen. 2013 sind auch Verträge mit einem Garantiezins von 3,5 Prozent betroffen.

Die Auswirkungen der Belastung durch die Zinszusatzreserve sind bereits jetzt schon zu erkennen, wenn man beispielsweise die rückläufige RfB-Quote sowie die rückläufige Überschussquote betrachtet.

Bewertungsreserven stark gestiegen

Aktuell stark gestiegen sind hingegen die Bewertungsreserven und liegen nun im Schnitt bei 11,28 Prozent. Diese können den Versicherern helfen, der Belastung durch die steigende Zinszusatzreserven standzuhalten.

Alles in allem ist den Lebensversicherern ein gutes Gesamtzeugnis auszustellen. Das Bild der Branche ist stabil: Erneut erreichten zehn Versicherer die Bestbewertung von fünf Sternen, vier Sterne erhielt nur ein Versicherer weniger als im vergangenen Jahr.

Bei den drei-, zwei- und ein-Sternebewertungen gab es ebenfalls keine großen Veränderungen in der Anzahl. Auch der M&M Belastungstest bestätigt, dass die Situation eher stabil denn dramatisch ist: Die Top-Bewertungen sind zwar nach unten gegangen, jedoch fiel keiner der Versicherer im aktuellen Test durch.

“Das ist ein deutliches Indiz dafür, dass die Maßnahmen der Versicherer greifen und sie größtenteils sowohl stabil, als auch flexibel genug aufgestellt sind, um auch in schwierigen Zeiten bestehen zu können”, stellt Schinnenburg das Gesamtzeugnis für die Branche in Krisenzeiten aus.

Zudem stellt er erneut fest: “Keine Altersvorsorge ist auch keine Lösung. Denn auch wenn die Renditen aktuell nicht sehr vielversprechend sind, müssen wir privat vorsorgen und das am besten bei einem wirtschaftlich gut aufgestellten Lebensversicherer. Denn der unschlagbare Vorteil von Rentenversicherungen ist die lebenslange Rente. Das wird leider in den aktuellen Renditediskussionen häufig vergessen.” (fm)

Grafiken: Shutterstock / Morgen & Morgen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...