8. Januar 2013, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltiges Wirtschaften: Versicherer noch zu zaghaft

Die Versicherer in Deutschland unternehmen zu wenig, um sozial und ökologisch zu wirtschaften. Zu dieser Einschätzung kommt das Beratungsunternehmen Steria Mummert Consulting, das in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut eine Studie zur “nachhaltigen Wertschöpfung” erstellt hat.

Nachhaltigkeit: Versicherer noch zu zaghaft

Laut der Studie stellt die Assekuranz hinsichtlich des nachhaltigen Wirtschaftens das Schlusslicht der untersuchten Branchen dar: 50 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte aus deutschen Versicherungen sind der Ansicht, dass ihr Unternehmen Investionen vorgenommen hat oder diese plant, um die Nachhaltigkeit der eigenen Wertschöpfung zu verbessern – über alle Branchen betrachtet liegt die Quote mit 74 Prozent deutlich darüber. Führend sind demzufolge die Banken, von denen 82 Prozent in diesem Bereich Investitionen vornehmen oder vorhaben.

Nachhaltigkeit: Versicherer noch zu zaghaft

Ronald Mentzl-Heitmann, Steria Mummert Consulting

Darüber hinaus garantiere nur jede zweite Versicherung die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards. Produkte mit nachhaltigen oder ökologischen Merkmalen biete sogar nur jede dritte an, so die weiteren Ergebnisse der Studie.

Nach Ansicht der Unternehmensberater laufen die Versicherer somit Gefahr, den Anschluss an einen der wichtigsten aktuellen Wirtschaftstrends zu verlieren: “Soziales und ökologisches Engagement ist längst ein relevanter Wachstumsfaktor. Das gilt auch und gerade für die Versicherungsbranche”, sagt Berater Ronald Mentzl-Heitmann.

Wie die Studienmacher berichten, achteten gerade junge Menschen verstärkt auf das Thema Nachhaltigkeit und fragten gezielt darauf zugeschnittene Produkte nach. Wer am Gemeinwohl interessiert und ökologisch orientiert sei, verfüge darüber hinaus im Schnitt über ein höheres Nettoeinkommen und bessere Schadenverläufe – eine attraktive Zielgruppe für die Versicherer.

Nachhaltigkeit über soziale Netzwerke kommunizieren

Branchenexperte Mentzl-Heitmann empfiehlt den Assekuranzen, “Nachhaltigkeit fest in die Unternehmensstrategie zu integrieren – und dieses Engagement über soziale Netzwerke wie Facebook zu kommunizieren.” Denn dort erreiche man die junge, an Nachhaltigkeit orientierte Zielgruppe besonders gut.

Zumindest dieses Potenzial scheint die Branche aus Sicht von Mentzl-Heitmann bereits für sich entdeckt zu haben: Zwei Drittel der befragten Versicherungen nutzen bereits soziale Netzwerke, weitere acht Prozent planen dies.

Die Erkenntnisse der Studie basieren nach Angaben von Steria Mummert auf einer Online-Befragung, an der 244 Fach- und Führungskräfte aus verschiedenen Branchen der deutschen Wirtschaft teilnahmen. (lk)

Fotos: Shutterstock; Steria Mummert Consulting

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...