Anzeige
Anzeige
8. Januar 2013, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltiges Wirtschaften: Versicherer noch zu zaghaft

Die Versicherer in Deutschland unternehmen zu wenig, um sozial und ökologisch zu wirtschaften. Zu dieser Einschätzung kommt das Beratungsunternehmen Steria Mummert Consulting, das in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut eine Studie zur “nachhaltigen Wertschöpfung” erstellt hat.

Nachhaltigkeit: Versicherer noch zu zaghaft

Laut der Studie stellt die Assekuranz hinsichtlich des nachhaltigen Wirtschaftens das Schlusslicht der untersuchten Branchen dar: 50 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte aus deutschen Versicherungen sind der Ansicht, dass ihr Unternehmen Investionen vorgenommen hat oder diese plant, um die Nachhaltigkeit der eigenen Wertschöpfung zu verbessern – über alle Branchen betrachtet liegt die Quote mit 74 Prozent deutlich darüber. Führend sind demzufolge die Banken, von denen 82 Prozent in diesem Bereich Investitionen vornehmen oder vorhaben.

Nachhaltigkeit: Versicherer noch zu zaghaft

Ronald Mentzl-Heitmann, Steria Mummert Consulting

Darüber hinaus garantiere nur jede zweite Versicherung die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards. Produkte mit nachhaltigen oder ökologischen Merkmalen biete sogar nur jede dritte an, so die weiteren Ergebnisse der Studie.

Nach Ansicht der Unternehmensberater laufen die Versicherer somit Gefahr, den Anschluss an einen der wichtigsten aktuellen Wirtschaftstrends zu verlieren: “Soziales und ökologisches Engagement ist längst ein relevanter Wachstumsfaktor. Das gilt auch und gerade für die Versicherungsbranche”, sagt Berater Ronald Mentzl-Heitmann.

Wie die Studienmacher berichten, achteten gerade junge Menschen verstärkt auf das Thema Nachhaltigkeit und fragten gezielt darauf zugeschnittene Produkte nach. Wer am Gemeinwohl interessiert und ökologisch orientiert sei, verfüge darüber hinaus im Schnitt über ein höheres Nettoeinkommen und bessere Schadenverläufe – eine attraktive Zielgruppe für die Versicherer.

Nachhaltigkeit über soziale Netzwerke kommunizieren

Branchenexperte Mentzl-Heitmann empfiehlt den Assekuranzen, “Nachhaltigkeit fest in die Unternehmensstrategie zu integrieren – und dieses Engagement über soziale Netzwerke wie Facebook zu kommunizieren.” Denn dort erreiche man die junge, an Nachhaltigkeit orientierte Zielgruppe besonders gut.

Zumindest dieses Potenzial scheint die Branche aus Sicht von Mentzl-Heitmann bereits für sich entdeckt zu haben: Zwei Drittel der befragten Versicherungen nutzen bereits soziale Netzwerke, weitere acht Prozent planen dies.

Die Erkenntnisse der Studie basieren nach Angaben von Steria Mummert auf einer Online-Befragung, an der 244 Fach- und Führungskräfte aus verschiedenen Branchen der deutschen Wirtschaft teilnahmen. (lk)

Fotos: Shutterstock; Steria Mummert Consulting

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...