Anzeige
25. Februar 2013, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pensionsverpflichtungen: Schwächere Ausfinanzierung bei Dax-Konzernen

Der Ausfinanzierungsgrad der Pensionspläne von Dax- und MDax-Unternehmen ist zwischen Ende 2011 und Ende 2012 deutlich gesunken (minus 7,7 und minus 5,0 Prozentpunkte). Dies ergab eine auf Modellberechnungen basierende Studie der Unternehmensberatung Towers Watson.

ntwicklung des Ausfinanzierungsgrads von Pensionsverpflichtungen in den Musterplänen 2003 bis 2012; Quelle: Towers Watson Pension Index Germany

Dr. Thomas Jasper, Towers Watson

Die rückläufige Entwicklung gehe vor allem auf den Rechnungszins zurück, der im Betrachtungszeitraum um 140 Basispunkte auf 3,35 Prozent zum Stichtag 31. Dezember 2012 nachgab, teilte Towers Watson mit.

Zu Jahresende 2012 lag der Ausfinanzierungsgrad der Dax-Pensionspläne bei knapp 58 Prozent, im Vergleich zu 62 Prozent zur Jahresmitte 2012; bei MDax-Konzernen entsprechend bei rund 44 Prozent (Jahresmitte 2012: 47 Prozent, siehe Grafik).

Anzeichen einer Entspannung

Die Berater sehen allerdings Anzeichen für eine baldige Verbesserung der Ausfinanzierungsquote: So stieg der Rechnungszins bereits im Januar 2013 auf 3,7 Prozent, was laut Towers Watson als “erstes Anzeichen einer Zinsnormalisierung” gedeutet werden kann. Damit dürfte sich auch das – im Jahresverlauf 2012 herausfordernde – Umfeld für die Pensionswerke entspannen, heißt es.

“Die Entwicklung des Deckungsgrads in 2012 illustriert deutlich, wie stark die Bewertung der Pensionsverpflichtungen mit dem Rechnungszins schwankt”, sagt Dr. Thomas Jasper, Leiter des Beratungsbereichs “Betriebliche Altersversorgung” bei Towers Watson. Er rechnet vor: “Hätte man zum Jahresende 2012 den höheren Rechnungszins vom 31. Januar 2012 zugrunde legen können, wären die Pensionsverpflichtungen niedriger eingestuft worden und der der Ausfinanzierungsgrad der Dax-Pensionspläne läge dann bei knapp über 60 Prozent.”

Niedrigzinsumfeld fordert Pensionspläne heraus

Jasper ergänzt, dass das Niedrigzinsumfeld in 2012 zweifellos eine Herausforderung für viele Pensionspläne darstelle: “In diesem Umfeld wurde die Kapitalanlage deutlich erschwert, was die Kosten der bAV, insbesondere bei traditionellen Leistungszusagen, steigen ließ.” Jedoch hätten insbesondere große Unternehmen häufig schon auf modernere Pensionszusagen umgestellt, so der bAV-Berater, deren Ausfinanzierungsgrad auch bei Kapitalmarktschwankungen eher stabil bleibt.

Die Studie “German Pension Finance Watch” analysiert seit 2003 die aktuellen Entwicklungen der Pensionsverpflichtungen sowie die Erträge der hierfür reservierten Kapitalanlagen anhand von Musterplänen für Dax und MDax. (lk)

Zum Vergößern auf die Grafik klicken

ntwicklung des Ausfinanzierungsgrads von Pensionsverpflichtungen in den Musterplänen 2003 bis 2012; Quelle: Towers Watson Pension Index Germany

Entwicklung des Ausfinanzierungsgrads von Pensionsverpflichtungen in den Musterplänen 2003 bis 2012; Quelle: Towers Watson Pension Index Germany

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...