Anzeige
8. Oktober 2013, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Morgen & Morgen stellt PKV ambivalentes Krisenzeugnis aus

Seit dem Krisenjahr 2008 stellt die Kapitalmarktentwicklung eine enorme Herausforderung für die privaten Krankenversicherer (PKV) dar. Entsprechend ambivalent fallen die Ergebnisse der Fünfjahresbetrachtung des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen (M&M) aus.

Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen

Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen

Waren in der letzten Fünfjahresbetrachtung des “Rating KV-Unternehmen” noch die stabilen Bilanzwerte aus 2007 eingeflossen, so gebe es in diesem Ratingjahrgang keine positiven Einflüsse mehr aus den “besseren” Kapitalmarktzeiten vor 2008, teilt M&M mit.

Nettoverzinsung leicht gestiegen, Kosten gesunken

Im aktuellen Rating zeigen sich Licht und Schatten: Als erfreulich bezeichnen die Analysten unter anderem, dass die durchschnittliche Nettoverzinsung der Branche erstmals wieder leicht gestiegen sei, auch wenn dies größtenteils auf der Realisierung von Bewertungsreserven beruhe. “Stille Lasten sind nicht zu verzeichnen und die Abschluss- und Verwaltungskosten konnten weiter gesenkt werden”, lobt M&M.

RfB nähert sich Vorkrisenniveau an

Auch die Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen (RfB), das Eigenkapital sowie das Versicherungsgeschäftliche Ergebnis konnten sich demnach stabilisieren – wobei sich die RfB sogar dem Vorkrisenniveau annähern konnte. Stark angestiegen sind laut M&M vor allem die Bewertungsreserven.

Weiter berichten die Analysten, dass das Wachstum in der PKV-Vollversicherung leicht rückläufig sei, im Gegenzug halte sich der Markt für Zusatzversicherungen konstant.

Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen

Quelle: Morgen & Morgen, Rating KV-Unternehmen

AUZ unter Druck

Doch Morgen & Morgen hat auch negatives zu berichten: Schien der aktuarielle Unternehmenszins (AUZ) im letzten Analysejahrgang noch nicht betroffen, stelle sich die Situation heute leicht verändert dar, heißt es. “Einige Gesellschaften haben ihren angesetzten AUZ nicht geschafft und müssen dadurch ihren Rechnungszins senken. Dies führt zwangsläufig zu Beitragsanpassungen”.

“In unserer Analyse haben wir eine Korrelation von Nichterreichen des AUZ und schlechter Ratingbewertung feststellen können. Das ist natürlich kein Automatismus, regt aber dazu an, sich auch im Hinblick auf stabile Beiträge eher an gut bewertete Gesellschaften zu wenden”, sagt Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von Morgen & Morgen. (lk)

 

Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen

Quelle: Morgen & Morgen, Rating KV-Unternehmen

Foto: Morgen & Morgen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...