15. April 2013, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktinformationsblatt: Klarheit über die Gesamtkosten

Das geplante Produktinformationsblatt soll helfen, Altersvorsorgeprodukte transparenter zu machen. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat sich dabei gezielt mit der Frage der Kostentransparenz beschäftigt.

Gastbeitrag: Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altervorsorge (DIA)

Klaus Morgenstern, DIA

Klaus Morgenstern, DIA

Finanzprodukte für die Altersvorsorge kranken häufig an mangelnder Transparenz und sind des­wegen für Laien kaum vergleichbar. Das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz, das derzeit im Vermittlungsausschuss des Bundesrates liegt, will die Transparenz zumindest durch bessere Vergleichbarkeit von Riester- und Basisrenten erhöhen. In einem neuen Produktinformationsblatt (PIB) sollen künftig die Chance-Risiko-Klasse genannt und klare Angaben zu den Kosten und zum Preis-Leistungs-Verhältnis des Sparproduktes gemacht werden. Für die Beschreibung des Preis-Leistungs-Verhält­nisses eignen sich die Effektivkosten.

Die Effektivkosten werden als Renditeminderung ausgewiesen, auch als “Reduction in Yield” oder Gesamtkostenquote bezeichnet. Diese Kennziffer zeigt auf einen Blick, wie sich die Kosten des jeweiligen Vertrages auf die Wertentwicklung der Altersvorsorge auswirken. Sie geht damit über das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) hinaus, das seit 2008 den Kostenausweis bei Lebensversicherungen in Euro und Cent vorschreibt. Damit können Altersvorsorgeprodukte spartenübergreifend verglichen werden.

Alle Kosten in einer Kennziffer erfasst

Die Gesamtkostenquote berücksichtigt alle Kosten in einer zentralen Kennziffer. Das sind sowohl die Abschluss- und Vertriebskosten als auch die laufenden Kosten des Altersvorsorgevertrages. Diese Quote gibt an, um wie viel sich die gesamte jährliche Wertentwicklung der Altersvorsorge unter Berücksichtigung aller Kosten bis zum Rentenbeginn reduziert. Hierfür werden die Kosten in eine jährliche Renditeminderung über den betrachteten Zeitraum umgerechnet.

Ein Beispiel: Die Klinik-Rente kommt bei Entgeltumwandlung von 100 Euro brutto pro Monat für einen Arbeitnehmer (40), der 27 Jahre lang in eine Direktversicherung einzahlt, derzeit auf eine jähr­liche Wertentwicklung von 4,41 Prozent vor Kosten, einschließlich Bewertungsreserven und Schlussüberschuss am Ende der Laufzeit. Für diesen Vertrag liegt die Gesamtkostenquote in der Anspar­phase bei 0,72 Prozent (siehe Tabelle).

Klaus Morgenstern, DIA

Leider gehen in die verwendeten Berechnungen bisher nur die Kosten in der Ansparphase von Altersvorsorgeverträgen ein, nicht jedoch die Kosten während des Rentenbezugs. Zwar könnten auch in der Auszahlungsphase Verwaltungskosten pro Jahr angegeben werden, üblich sind etwa zwei Euro pro 100 Euro gezahlte Rente pro Jahr. Die tatsächlichen Gesamtkosten hängen damit vor allem davon ab, wie lange der Kunde lebt. Somit stößt die Gesamtkostenquote in der Rentenphase an ihre Grenze.

Autor Klaus Morgenstern ist Mitglied des Sprecherkollegiums des Deutschen Instituts für Altersvorsorge in Berlin.

Foto: DIA

2 Kommentare

  1. Nichts begriffen! Der Kostenvergleich interessiert doch keinen Bürger. Was nutzen Kosten, wenn der Fond einbricht und das Geld ist weg. Da wäre doch eine sichere Anlage mit höheren Kosten sogar noch besser.
    Und wenn wie oben bei der Klinikrente
    Nur die Ansparphase betrachtet wird und die Rentenphase völlig außer Acht gelassen wird ( mit Kosten, Besteuerung usw) ist das eigentlich Betrug am Kunden. Die Klinikrente über die 2 Phasen betrachtet ( Ansparphase und Rentenphase) ist in der Regel schlechter als eine ungeförderte Rentenversicherung.
    Einfach mal nachrechnen, bevor man so ein Blödsinn schreibt.

    Kommentar von Ebenhan — 17. April 2013 @ 13:16

  2. Nette (und nicht unbedingt neue) Idee, bringt aber nur dann etwas, wenn wirklich alle anfallende Kosten darin erfasst werden, d.h. z.B. bei fondsgebundenen Produkten gehören da auch die gesamten Fondskosten dazu – und die bestehen nicht nur aus der TER…

    Kommentar von Santosh Ammerseder — 16. April 2013 @ 14:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...