17. Januar 2013, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich startet neuen Risikolebentarif mit zwei Varianten

Der Versicherer Zurich hat eine neue Risikolebensversicherung mit zwei Tarifvarianten auf den deutschen Markt gebracht. Während der “Risikoleben Top” laut Zurich Wert auf Flexibilität legt, soll der “Risikoleben Basis” mit einem Preis auf Direktversicherer-Niveau punkten.

Frank Trapp, Zurich

Frank Trapp, Zurich

Der Preis des Tarifs “Risikoleben Basis” fällt nach Zurich-Angaben rund 20 Prozent günstiger aus als der Schwester-Tarif “Risikoleben Top”. Damit werde nahezu das Preisniveau von Direktversicherern erreicht, teilt das Bonner Unternehmen mit.

Neue Risikofaktoren eingeführt

Beide Tarife sind eine Erweiterung des bereits auf dem Markt befindlichen Zurich-Produkts “Risikopremium”. Neu gegenüber dem Vorgängerprodukt ist vor allem die Einführung zusätzlicher Risikomerkmale: So wird neben des Rauchverhaltens künftig auch der Body-Maß-Index durch Abfrage der Größe und des Gewichtes sowie die berufliche Qualifikation (Ausbildung und Anteil der Bürotätigkeit) abgefragt.

“Diese Risikofaktoren bestimmen die Einstufung in die Risikoklassen und ermöglichen eine individuellere Preisgestaltung”, sagt Frank Trapp, Produktmanagement Leben bei Zurich. Zukünftig werde zudem “das erhöhte Risiko des Motorradfahrens” mit berücksichtigt, so Trapp.

Vorgezogene Todesfallleistung bei schwerer Krankheit möglich

Weitere Produkteigenschaften des Top-Tarifs sind laut Zurich unter anderem die vorgezogene Todesfallleistung bei schwerer Krankheit, das Lebensphasenkonzept für die nachträgliche Anpassung des Versicherungsschutzes an neue Lebenssituationen oder die kostenlose Mitversicherung von Kindern in Höhe von 5.000 Euro. Zudem soll der Einschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung möglich sein.

Darüber hinaus könne der Kunde wählen, ob die Todesfallsumme während der Vertragslaufzeit jährlich linear fällt oder konstant bleibt. Der Basis-Tarif ist hingegen auf eine konstante Todesfallsumme bei freier Wahl der Überschussverwendung reduziert.

Neben Familien und unverheirateten Paaren sei der Risikoleben Top vor allem beim Erwerb von Wohneigentum und für Existenzgründer sinnvoll, um damit Bankdarlehen abzusichern, heißt es bei Zurich. Hierfür sei das Modell mit einer linear fallenden Versicherungssumme ideal. Für Unternehmer sei der Risikoschutz sinnvoll, um den Geschäftspartner und damit den Fortbestand der Firma zu sichern. (lk)

Foto: Zurich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...