17. Januar 2013, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich startet neuen Risikolebentarif mit zwei Varianten

Der Versicherer Zurich hat eine neue Risikolebensversicherung mit zwei Tarifvarianten auf den deutschen Markt gebracht. Während der “Risikoleben Top” laut Zurich Wert auf Flexibilität legt, soll der “Risikoleben Basis” mit einem Preis auf Direktversicherer-Niveau punkten.

Frank Trapp, Zurich

Frank Trapp, Zurich

Der Preis des Tarifs “Risikoleben Basis” fällt nach Zurich-Angaben rund 20 Prozent günstiger aus als der Schwester-Tarif “Risikoleben Top”. Damit werde nahezu das Preisniveau von Direktversicherern erreicht, teilt das Bonner Unternehmen mit.

Neue Risikofaktoren eingeführt

Beide Tarife sind eine Erweiterung des bereits auf dem Markt befindlichen Zurich-Produkts “Risikopremium”. Neu gegenüber dem Vorgängerprodukt ist vor allem die Einführung zusätzlicher Risikomerkmale: So wird neben des Rauchverhaltens künftig auch der Body-Maß-Index durch Abfrage der Größe und des Gewichtes sowie die berufliche Qualifikation (Ausbildung und Anteil der Bürotätigkeit) abgefragt.

“Diese Risikofaktoren bestimmen die Einstufung in die Risikoklassen und ermöglichen eine individuellere Preisgestaltung”, sagt Frank Trapp, Produktmanagement Leben bei Zurich. Zukünftig werde zudem “das erhöhte Risiko des Motorradfahrens” mit berücksichtigt, so Trapp.

Vorgezogene Todesfallleistung bei schwerer Krankheit möglich

Weitere Produkteigenschaften des Top-Tarifs sind laut Zurich unter anderem die vorgezogene Todesfallleistung bei schwerer Krankheit, das Lebensphasenkonzept für die nachträgliche Anpassung des Versicherungsschutzes an neue Lebenssituationen oder die kostenlose Mitversicherung von Kindern in Höhe von 5.000 Euro. Zudem soll der Einschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung möglich sein.

Darüber hinaus könne der Kunde wählen, ob die Todesfallsumme während der Vertragslaufzeit jährlich linear fällt oder konstant bleibt. Der Basis-Tarif ist hingegen auf eine konstante Todesfallsumme bei freier Wahl der Überschussverwendung reduziert.

Neben Familien und unverheirateten Paaren sei der Risikoleben Top vor allem beim Erwerb von Wohneigentum und für Existenzgründer sinnvoll, um damit Bankdarlehen abzusichern, heißt es bei Zurich. Hierfür sei das Modell mit einer linear fallenden Versicherungssumme ideal. Für Unternehmer sei der Risikoschutz sinnvoll, um den Geschäftspartner und damit den Fortbestand der Firma zu sichern. (lk)

Foto: Zurich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...