Anzeige
Anzeige
17. Januar 2013, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich startet neuen Risikolebentarif mit zwei Varianten

Der Versicherer Zurich hat eine neue Risikolebensversicherung mit zwei Tarifvarianten auf den deutschen Markt gebracht. Während der “Risikoleben Top” laut Zurich Wert auf Flexibilität legt, soll der “Risikoleben Basis” mit einem Preis auf Direktversicherer-Niveau punkten.

Frank Trapp, Zurich

Frank Trapp, Zurich

Der Preis des Tarifs “Risikoleben Basis” fällt nach Zurich-Angaben rund 20 Prozent günstiger aus als der Schwester-Tarif “Risikoleben Top”. Damit werde nahezu das Preisniveau von Direktversicherern erreicht, teilt das Bonner Unternehmen mit.

Neue Risikofaktoren eingeführt

Beide Tarife sind eine Erweiterung des bereits auf dem Markt befindlichen Zurich-Produkts “Risikopremium”. Neu gegenüber dem Vorgängerprodukt ist vor allem die Einführung zusätzlicher Risikomerkmale: So wird neben des Rauchverhaltens künftig auch der Body-Maß-Index durch Abfrage der Größe und des Gewichtes sowie die berufliche Qualifikation (Ausbildung und Anteil der Bürotätigkeit) abgefragt.

“Diese Risikofaktoren bestimmen die Einstufung in die Risikoklassen und ermöglichen eine individuellere Preisgestaltung”, sagt Frank Trapp, Produktmanagement Leben bei Zurich. Zukünftig werde zudem “das erhöhte Risiko des Motorradfahrens” mit berücksichtigt, so Trapp.

Vorgezogene Todesfallleistung bei schwerer Krankheit möglich

Weitere Produkteigenschaften des Top-Tarifs sind laut Zurich unter anderem die vorgezogene Todesfallleistung bei schwerer Krankheit, das Lebensphasenkonzept für die nachträgliche Anpassung des Versicherungsschutzes an neue Lebenssituationen oder die kostenlose Mitversicherung von Kindern in Höhe von 5.000 Euro. Zudem soll der Einschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung möglich sein.

Darüber hinaus könne der Kunde wählen, ob die Todesfallsumme während der Vertragslaufzeit jährlich linear fällt oder konstant bleibt. Der Basis-Tarif ist hingegen auf eine konstante Todesfallsumme bei freier Wahl der Überschussverwendung reduziert.

Neben Familien und unverheirateten Paaren sei der Risikoleben Top vor allem beim Erwerb von Wohneigentum und für Existenzgründer sinnvoll, um damit Bankdarlehen abzusichern, heißt es bei Zurich. Hierfür sei das Modell mit einer linear fallenden Versicherungssumme ideal. Für Unternehmer sei der Risikoschutz sinnvoll, um den Geschäftspartner und damit den Fortbestand der Firma zu sichern. (lk)

Foto: Zurich

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...