Anzeige
8. Januar 2013, 13:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Produktinnovationen sind notwendig”

Dr. Reiner Will, Geschäftsführer der Ratingagentur Assekurata, sieht die Produktlandschaft in der Lebensversicherung infolge des Niedrigzinsumfeldes und der daraus folgenden sinkenden Überschussbeteiligung einem fundamentalen Wandel unterworfen.

Überschussbeteiligung

Reiner Will, Assekurata: „Die klassische Lebensversicherung verliert zunehmend an Wettbewerbsfähigkeit.“

Cash.: Besteht die Gefahr, dass die Lebensversicherer, beispielsweise durch die vor einigen Wochen im Markt diskutierten Aussetzung der Mindest-Überschussbeteiligung, das Vertrauen ihrer Kunden verspielen?

Will: Die Gefahr, dass Kunden das Vertrauen in Lebensversicherer verlieren, besteht in der Tat. Nur sehe ich nicht, dass die Branche mit den Kunden spielt.

Fakt ist, dass die Lebensversicherer bisher sehr gut durch die Finanzmarktkrise gekommen sind und dass die Kunden im Vergleich zu anderen Sparformen eine überdurchschnittliche Verzinsung erhalten haben.

Nach unseren Beobachtungen reagieren die Versicherer zielgerichtet auf das Niedrigzinsumfeld. So steigt zum Beispiel die Duration der Kapitalanlagen und damit auch die Restlaufzeit der Anlagebestände.

Dies ist dem Umstand geschuldet, dass in der Neuanlage Langläufer eine noch etwas höhere Rendite erzielen. Dauerhaft zehrt das Niedrigzinsumfeld aber an der Substanz.

Wie wird sich das Niedrigzinsniveau auf die künftige Produktlandschaft der Lebensversicherer auswirken?

Die klassische Lebensversicherung mit langlaufenden Zinsgarantien verliert zunehmend an Wettbewerbsfähigkeit. Für die Anbieter wird sie unter den Gesichtspunkten Profitabilität und Kapitalbedarf unattraktiver.

Vor diesem Hintergrund sind Produktinnovationen notwendig. Diese müssen aber für Kunden und Anbieter gleichermaßen Sinn machen. Dies betrifft zum einen veränderte Garantiekonzepte, die sich am Bedarf des Kunden ausrichten, die zugleich aber mit deutlich geringerem Kapitalbedarf auf Seiten der Versicherer auskommen.

Wie könnten diese aussehen?

Stichwörter hierzu sind: Garantien, die erst zum Vertragsende fällig werden, eine zeitliche Befristung beziehungsweise Staffelung von Zusagen oder eine Realverzinsungsgarantie.

Zum anderen sind Modifikationen am Überschussbeteiligungssystem vorstellbar. Dies betrifft beispielsweise eine Konzentration auf Schlussüberschüsse, die Einführung von Wartezeiten oder eine Überschussbeteiligung, die stärker die Solvenzkapitalanforderung der Unternehmen berücksichtigt.

Größere Spielräume der Unternehmen bei Garantie und Überschussbeteiligung sollten für die Kunden mit verbesserten Renditechancen einhergehen. Eines sollte aber klar sein: die ohnehin schon nicht einfach verständliche Produktwelt wird sicherlich noch komplexer.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Assekurata

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Maklerbefragung: Immobilien-Verrentung setzt sich durch

Aus Sicht der deutschen Makler setzt sich die Immobilien-Leibrente immer mehr durch. Das geht aus einer gemeinsamen Befragung des Immobilienverbands Deutschland IVD und der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG hervor.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...