Anzeige
8. Januar 2013, 13:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Produktinnovationen sind notwendig”

Dr. Reiner Will, Geschäftsführer der Ratingagentur Assekurata, sieht die Produktlandschaft in der Lebensversicherung infolge des Niedrigzinsumfeldes und der daraus folgenden sinkenden Überschussbeteiligung einem fundamentalen Wandel unterworfen.

Überschussbeteiligung

Reiner Will, Assekurata: „Die klassische Lebensversicherung verliert zunehmend an Wettbewerbsfähigkeit.“

Cash.: Besteht die Gefahr, dass die Lebensversicherer, beispielsweise durch die vor einigen Wochen im Markt diskutierten Aussetzung der Mindest-Überschussbeteiligung, das Vertrauen ihrer Kunden verspielen?

Will: Die Gefahr, dass Kunden das Vertrauen in Lebensversicherer verlieren, besteht in der Tat. Nur sehe ich nicht, dass die Branche mit den Kunden spielt.

Fakt ist, dass die Lebensversicherer bisher sehr gut durch die Finanzmarktkrise gekommen sind und dass die Kunden im Vergleich zu anderen Sparformen eine überdurchschnittliche Verzinsung erhalten haben.

Nach unseren Beobachtungen reagieren die Versicherer zielgerichtet auf das Niedrigzinsumfeld. So steigt zum Beispiel die Duration der Kapitalanlagen und damit auch die Restlaufzeit der Anlagebestände.

Dies ist dem Umstand geschuldet, dass in der Neuanlage Langläufer eine noch etwas höhere Rendite erzielen. Dauerhaft zehrt das Niedrigzinsumfeld aber an der Substanz.

Wie wird sich das Niedrigzinsniveau auf die künftige Produktlandschaft der Lebensversicherer auswirken?

Die klassische Lebensversicherung mit langlaufenden Zinsgarantien verliert zunehmend an Wettbewerbsfähigkeit. Für die Anbieter wird sie unter den Gesichtspunkten Profitabilität und Kapitalbedarf unattraktiver.

Vor diesem Hintergrund sind Produktinnovationen notwendig. Diese müssen aber für Kunden und Anbieter gleichermaßen Sinn machen. Dies betrifft zum einen veränderte Garantiekonzepte, die sich am Bedarf des Kunden ausrichten, die zugleich aber mit deutlich geringerem Kapitalbedarf auf Seiten der Versicherer auskommen.

Wie könnten diese aussehen?

Stichwörter hierzu sind: Garantien, die erst zum Vertragsende fällig werden, eine zeitliche Befristung beziehungsweise Staffelung von Zusagen oder eine Realverzinsungsgarantie.

Zum anderen sind Modifikationen am Überschussbeteiligungssystem vorstellbar. Dies betrifft beispielsweise eine Konzentration auf Schlussüberschüsse, die Einführung von Wartezeiten oder eine Überschussbeteiligung, die stärker die Solvenzkapitalanforderung der Unternehmen berücksichtigt.

Größere Spielräume der Unternehmen bei Garantie und Überschussbeteiligung sollten für die Kunden mit verbesserten Renditechancen einhergehen. Eines sollte aber klar sein: die ohnehin schon nicht einfach verständliche Produktwelt wird sicherlich noch komplexer.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Assekurata

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Policen: Worauf Verbraucher beim Wechsel achten sollten

Viele Verbraucher machen beim Wechsel der Kfz-Versicherung den Fehler, nur auf den günstigsten Beitrag zu achten, nicht jedoch auf die besten Versicherungsbedingungen. Davor warnt der Bund der Versicherten (BdV). “Der Fehler rächt sich spätestens im Falle eines Schadens”, so BdV-Pressesprecherin Bianca Boss. 

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...