Anzeige
18. Dezember 2012, 16:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überschussbeteiligung 2013: Jeder fünfte Versicherer lässt die Vier stehen

Halbzeit in der Überschussdeklaration für 2013: 40 von 76 Lebensversicherern haben ihre Zahlen vorgelegt. Sieben Anbieter (17,5 Prozent) werden die Verzinsung der Verträge konstant halten, alle anderen senken ab; immerhin neun Versicherer (22,5 Prozent) behalten die „Vier vor dem Komma“.

40 von 76 Lebensversicherern haben ihre Überschussbeteiligung für 2013 bekannt gegebenDas anhaltende Niedrigzinsniveau trübt bei den Lebensversicherern die Adventsstimmung. Nachdem der Marktführer Allianz Anfang Dezember eine deutliche Kürzung seiner Überschussbeteiligung für das kommende Jahr bekanntgegeben hatte, ziehen nun immer mehr Anbieter nach.

Die Versicherer greifen dabei gerne auf wohlklingende Überschriften zurück, um die von Experten empfohlene Senkung der Überschussbeteiligung zu rechtfertigen: In den Mitteilungen ist dann von einer „weiterhin hohen Überschussbeteiligung“ oder einer „nachhaltigen Überschusspolitik“ die Rede. Im Durchschnitt senken die Unternehmen die Überschussbeteiligung – auch bekannt unter „laufende Verzinsung“ – um 0,28 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr ab, so dass diese in 2013 voraussichtlich nur noch 3,6 statt 3,9 Prozent betragen wird.

Vorläufiger Spitzenreiter im Ranking ist mit 4,25 Prozent die Landeslebenshilfe, gefolgt von der Interrisk (4,05 Prozent) sowie den Unternehmen DEVK Allgemeine, DEVK a.G., Europa, Heidelberger Leben, Ideal, Nürnberger und Stuttgarter, die jeweils vier Prozent bieten (siehe Grafik). (lk)

40 von 76 Lebensversicherern haben ihre Überschussbeteiligung für 2013 bekannt gegeben

Grafik: eigene Recherchen, Assekurata (Stand: 19. Dezember 2012, Anklicken zum Vergrößern)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

DIN-Norm: Standard aus der Branche für die Branche

Erst IDD, dann DSGVO und später noch DIN. 2018 brachten gleich mehrere Abkürzungen einschneidende Veränderungen für die Branche. Die DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse privater Haushalte” mag jedoch nicht ganz in diese Aufzählung passen.

Gastbeitrag von Christoph Dittrich, softfair analyse

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...