Anzeige
29. Januar 2013, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer erwarten Gewinnplus in 2013

Trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds erwarten die Versicherer in Deutschland mehrheitlich einen Gewinnzuwachs in 2013. Sachversicherer blicken am optimistischsten in die Zukunft. Zu dieser Einschätzung kommt eine Kurzstudie der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners.

Deutsche Versicherer rechnen mit einem moderaten Gewinnwachstum in 2013

Wie die Studienmacher mitteilen, habe sich die Stimmung in der Branche gegenüber dem Vorjahr leicht eingetrübt: Demnach rechnen die 63 befragten Versicherer durchschnittlich mit neun Prozent Gewinnzuwachs für 2013. Im Jahr 2012 waren es noch zwölf Prozent.

Ein Blick auf die Sparten zeigt, dass die Sachversicherer mit durchschnittlich 16 Prozent die mit Abstand höchsten Gewinnsteigerungen erwarten, im Vorjahr waren es noch zehn Prozent (siehe Grafik).

Zurückhaltende Lebensversicherer

Hingegen sind Lebensversicherer mit geschätzten sieben Prozent Gewinnzuwachs (2012: elf Prozent) zurückhaltender, so die Studie. Gleiches gilt nach Erkenntnis der Unternehmensberater auch für Rückversicherer und Vertriebsorganisationen: Die befragten Manager dieser Sparten kalkulieren mit vier Prozent Zuwachs eher vorsichtig. Hier lag die Annahme von 2012 noch bei 16 Prozent.

“Allgemein sind die Erwartungen sehr ambitioniert, wenn man die aktuellen Rahmenbedingungen für die Branche berücksichtigt”, kommentiert Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Partner bei Simon-Kucher.

Verwaltungskosten sollen weiter gedrückt werden

Wie im Vorjahr beabsichtigen die Lebensversicherer ihre Gewinne zu steigern, indem sie Verwaltungskosten reduzieren und den Absatz erhöhen (rund zwei Drittel), heißt es bei Simon-Kucher & Partners. Dazu passend plane etwa jedes zweite Unternehmen, den Marktanteil zu steigern und Kosten durch Produktüberarbeitungen zu senken.

Beraterin und Studienautorin Stefanie Grunert zeigt sich jedoch skeptisch, ob auf diese Weise die Gewinnziele erreicht werden können: “Diese Hebel sind zu schwach”, so Grunert. Schnelle Erfolge seien hier kaum noch zu erwarten. Außerdem berge eine reine Volumenstrategie mehr Gefahren als echte Chancen.

Der sinkenden Attraktivität von Garantieprodukten beispielsweise – dem großen Sorgenkind – werden die Lebensversicherer auch mit absatzsteigernden Maßnahmen kaum noch Herr werden können, heißt es bei Simon-Kucher. Notwendig sei vielmehr, Produkte zu überarbeiten indem man den wahrgenommenen Wert aus Kunden- und Vertriebssicht herausstelle. Nur so können Zahlungsbereitschaften und Kosten ausgeschöpft werden, folgern die Berater.

Potenzial für Preissteigerungen “bei weitem nicht ausgeschöpft”

Sachversicherer setzten bereits auf eine Strategie nach dem Motto ‚Wert vor Volumen‘, so die Studienautoren. Im Klartext: Die Befragten wollen lieber Preise erhöhen als den Absatz steigern. Aus Sicht der Experten sei dies nachvollziehbar, da die Möglichkeiten von Preissteigerungen noch bei Weitem nicht erschöpft sind – im Gegensatz zu vielen anderen Maßnahmen, “an denen sich die Assekuranz schon seit Jahren die Zähne ausbeißt”, so Schmidt-Gallas. Zudem wirkten sich auch scheinbar kleine Preiserhöhungen immens auf den Gewinn aus.

Gewinn soll Stärkung des Eigenkapitals dienen

Ihre Gewinne wollen die Befragten vorrangig in die Erhöhung des Eigenkapitals und der Dividenden sowie in die Förderung der Mitarbeiter investieren, heißt es weiter.

Lebensversicherer auf schmalem Grat

Lebensversicherer setzen demnach – passend zu ihrer Volumenstrategie – als einzige auf Preissenkungen im Bestand und im Neugeschäft. „Ein riskanter Schritt, da Gewinn unmittelbar vernichtet wird, wenn Preiselastizitäten überschätzt werden“, so Schmidt-Gallas. Weniger im Fokus stehe bei den Befragten die dringend notwendige Entwicklung neuer beziehungsweise die Überarbeitung bestehender Produkte. Hierfür sprechen sich laut Studie lediglich ein Drittel aus. (lk)

Zum Vergößern auf die Grafik klicken

Deutsche Versicherer rechnen mit einem moderaten Gewinnwachstum in 2013

Quelle: Simon-Kucher & Partners

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...