7. November 2013, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungswirtschaft: Kulturwandel erforderlich

Offizieller Start dieser Initiative ist der 1. Januar 2014; ab diesem Termin können Weiterbildungskonten für Versicherungsvermittler eröffnet und Weiterbildungspunkte auf diesen Konten gesammelt werden.

Das Ziel der Initiative: Jeder Vermittler sammelt innerhalb von fünf Jahren 200 Weiterbildungspunkte, im Schnitt also 40 pro Jahr. Dabei bringt eine Lerneinheit von 45 Minuten einen Punkt ein. Relevant sind nur solche Seminare und Veranstaltungen, die konkret auf Erhalt oder Weiterentwicklung der Fach- und Beratungskompetenz der Versicherungsvermittler ausgerichtet sind.

Sozialschutzfunktion gegenüber dem Kunden

Das Echo auf die Weiterbildungsinitiative ist so groß, dass nun bereits ab Anfang September mit dem Sammeln von Punkten begonnen werden kann. Damit ermöglichen die Träger der Initiative allen Bildungsdienstleistern, in einem Übergangssystem bis Ende Dezember 2013 Weiterbildungspunkte zwischenzulagern, mit dem Ziel, diese offiziell ab Januar bis Ende 2014 auf den Weiterbildungskonten nachzubuchen.

Diese Brancheninitiative soll auch die Transparenz und Glaubwürdigkeit des Berufsbildes in der Öffentlichkeit erhöhen und manifestieren, um die besondere Sozialschutzfunktion und Verantwortung gegenüber dem Kunden herauszustellen. Die Teilnahme erfolgt auf freiwilliger Basis.

Die Trägerverbände erhoffen sich, dass ihre jeweiligen Mitglieder den Nutzen erkennen, der für alle Beteiligten der Versicherungsvermittlung, an vorderster Stelle jedoch für den Kunden, aus dieser Initiative erwächst.

Wichtigste Trends für die Zukunft

Die drei wichtigsten Trends für die Zukunft sieht die deutsche Versicherungswirtschaft in der Zunahme des europäischen und nationalen Einflusses auf das Versicherungsgeschäft, unter anderem in der Gesetzgebung.

Beispielhaft sei hier die Revision der Vermittlerrichtlinie IMD 2 genannt, die Entwicklungen in der Gesundheitspolitik, der Umgang mit dem Zinsniveau, insbesondere für die Lebens- und Krankenversicherungsunternehmen und Solvency II als das derzeit wichtigste Projekt im Bereich der Versicherungsaufsicht auf EU-Ebene.

Ziel der Solvency-II-Richtlinie ist es vor allem, die Solvabilitätsvorschriften für die Eigenmittelausstattung von Versicherungsunternehmen risikoadäquat zu gestalten. Daraus resultierend wird es weiteren Optimierungsbedarf geben für die Kapitalanlagen- und Risikopolitik sowie für Prozessoptimierungen.

Nicht zuletzt werden die Branche in den nächsten Jahren die Megatrends Nachhaltigkeit und Demografie begleiten. Knappe Ressourcen und eine alternde Gesellschaft werden die zentralen Herausforderungen der Zukunft, und das nicht nur für die Versicherungswirtschaft.

Autor Josef Beutelmann ist Aufsichtsratsvorsitzender der Barmenia Versicherungen.

Foto: Shutterstock / Barmenia

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...