Anzeige
Anzeige
3. September 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deckeln oder nicht Deckeln – das ist die falsche Frage

Die Lebensversicherer wollen die Provisionen deckeln. Doch gemäß geltendem Europarecht dürfen weder Versicherer noch Gesetzgeber den Endverkaufspreis vorschreiben. Der Kern der Diskussion ist ein ganz anderer.

Gastbeitrag von Professor Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt-Universität zu Berlin

Vertriebskosten

“In keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union sind Provisionszahlungen zwischen dem Kunden und dem Vermittler verboten.”

Hintergrund der Initiative des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV): In anderen europäischen Staaten (Niederlande/Großbritannien/Nordische Länder) seien Provisionen auf Lebensversicherungen auch jetzt schon verboten – die deutsche Branche müsse fürchten, dass eine neue Bundesregierung in eine ähnliche Richtung gehe – deshalb biete sie von sich aus eine Obergrenze an.

Vertriebskosten: “Keine Denkverbote”

Der GDV relativiert – einen konkreten Vorschlag des Verbandes gäbe es noch nicht – die Diskussion dazu stehe erst am Anfang. Aber: Der GDV-Präsident Alexander Erdland fordert eine “offene Debatte über die Höhe von Vertriebskosten – das Provisionsmodell an sich stehe aber nicht zur Diskussion”.

Allerdings: “Denkverbote dürfe es nicht geben – auch nicht bei solch zentralen Punkten wie den Vertriebskosten”. Schaut man etwas genauer hin, so reibt man sich verwundert die Augen. In der europaweit geltenden “Schirmgruppenfreistellungsverordnung” (Nr. 330/2010) ist die Preisbindung der zweiten Hand verboten (Art. 4 lit. a).

Würde also ein Versicherer einem Makler den Endverkaufspreis für eine Lebensversicherung (inklusive Provision) verbindlich vorschreiben, so wäre diese Preisbindung nichtig. Würde der Gesetzgeber anstelle des Versicherers handeln, so würde auch er gegen diese europaweit einheitlich geltende Verordnung verstoßen.

Preisbindung für Makler ist und bleibt verboten

Hinzu kommt, dass die Gesetzgeber in den Mitgliedstaaten verpflichtet sind, keine neuen Wettbewerbsbeschränkungen einzuführen. Tun sie es trotzdem, so verstoßen sie gegen die Stand-Still-Klausel (Art. 4 Abs. 3 EUV) und riskieren folglich ein bußgeldbewehrtes Vertragsverletzungsverfahren. Auch das ist also kein vernünftiger Weg.

Weil das so ist, hat der Gesetzgeber 2012 in der privaten Krankenversicherung nicht etwa die Provisionen der Höhe nach gedeckelt. Er hat vielmehr gegenüber den Versicherern ganz allgemein geregelt, dass die Abschlussprovisionen (insgesamt) in einem Geschäftsjahr nicht über drei Prozent der Bruttobeitragssumme des Neuzugangs liegen dürfen (Paragraf 12 Abs. 7 VAG). Von einer Deckelung der Abschlusskosten ist keine Rede. Was folgt aus alledem?

Zunächst einmal: Eine Preisbindung für unabhängige Makler ist und bleibt verboten, auch wenn man sie in den Mantel der Bruttopolice verpackt. Wird nämlich der Preis für die Versicherung einschließlich der Provision vom Versicherer mit Hilfe der Bruttopolice festgelegt, so liegt hierin zugleich eine Umgehung des Verbotes der Preisbindung der zweiten Hand – solche Umgehungen sind vom Verbot der SchirmgruppenfreistellungsVO erfasst und folglich nichtig.

Seite 2: Bruttoprämie ist Preisempfehlung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...