Anzeige
15. Mai 2013, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VHV Gruppe wächst dank Kompositgeschäft

Die VHV Gruppe aus Hannover verdiente im vergangenen Jahr 3,5 Prozent mehr Beiträge als 2011 – dabei zeigen sich starke Unterschiede in den Sparten: Während das Kompositgeschäft um 5,8 Prozent auf 1,541 Milliarden Euro zulegte, sank das Lebengeschäft um 0,2 Prozent auf 919 Millionen Euro.

Uwe H. Reuter, VHV Gruppe

Uwe H. Reuter, VHV Gruppe

Künftig will der Versicherungskonzern vor allem die Rolle der Direktversicherungsmarke “Hannoversche” stärken. Wie der Vorstandsvorsitzende der VHV Gruppe, Uwe H. Reuter, gestern erklärte, soll anderen Gesellschaften der Gruppe das Know-how des Direktversicherers im Bereich Service- und Kundenorientierung “systematisch zugänglich” gemacht werden. Zugleich kündigte Reuter an, dass dies auch einen moderaten Personalzuwachs im Bereich Kundenkontakt mit sich bringen werde.

Fokus auf Stabilität

Mit Verweis auf “Unwägbarkeiten aus der Schulden- und Eurokrise und der anhaltenden Niedrigzinsphase” werde die VHV Gruppe ihren Fokus in 2013 auf die Entwicklung des versicherungstechnischen Geschäfts legen, so Reuter weiter.

Combined Ratio verbessert sich

Wie der Konzern berichtete, habe man im Kompositbereich von einem konsequenten Kostenmanagement sowie von einem steigenden Preisniveau in der Kraftfahrtversicherung profitiert. So konnten die Gesellschaften VHV Allgemeine, Hannoversche und VAV die Stückzahl ihrer Versicherungsverträge um 3,1 Prozent auf 7,52 Millionen Verträge steigern und ihre Profitabilität weiter ausbauen. Die Combined Ratio des Unternehmens konnte mit 97,8 Prozent (2011: 101,1 Prozent) verbessert werden.

Im Lebenbereich habe insbesondere das überproportional wachsende Geschäft mit der Risikolebensversicherung zum guten Ergebnis der Gruppe beigetragen, hieß es. Allerdings verringerten sich die Beitragseinnahmen gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,2 Prozent (Hannoversche Leben: plus 0,1 Prozent) auf 919,1 Millionen Euro (siehe Tabelle).

Konzernergebnis fällt um ein Drittel niedriger aus

Das Konzernergebnis erreichte nach Steuern 72,7 Millionen Euro. Das ist ein Drittel weniger als 2011 (108,9 Millionen Euro). Grund hierfür sind laut VHV Entnahmen aus der Schwankungsrückstellung der Kautionsversicherung für die Bauwirtschaft, die einen Sondergewinn von 77,6 Millionen Euro in 2011 verursachten. Der Kapitalanlagebestand erhöhte sich um 2,7 Prozent auf 14,11 Milliarden Euro (2011: 13,75 Milliarden Euro).

“Unser Ziel war es, gut aufgestellt und bereit zu sein, wenn der Markt wieder anzieht. Das ist 2012 insbesondere in der Tarifentwicklung geschehen. Positiv wirkte sich auch die Erhöhung des Anteils der Sach-, Haftpflicht-, Unfall-, Technischen Versicherungen und des Kautionsgeschäfts aus sowie die gute Entwicklung im Risikolebengeschäft”, bilanzierte Reuter. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Uwe H. Reuter, VHV Gruppe

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...