15. Mai 2013, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VHV Gruppe wächst dank Kompositgeschäft

Die VHV Gruppe aus Hannover verdiente im vergangenen Jahr 3,5 Prozent mehr Beiträge als 2011 – dabei zeigen sich starke Unterschiede in den Sparten: Während das Kompositgeschäft um 5,8 Prozent auf 1,541 Milliarden Euro zulegte, sank das Lebengeschäft um 0,2 Prozent auf 919 Millionen Euro.

Uwe H. Reuter, VHV Gruppe

Uwe H. Reuter, VHV Gruppe

Künftig will der Versicherungskonzern vor allem die Rolle der Direktversicherungsmarke “Hannoversche” stärken. Wie der Vorstandsvorsitzende der VHV Gruppe, Uwe H. Reuter, gestern erklärte, soll anderen Gesellschaften der Gruppe das Know-how des Direktversicherers im Bereich Service- und Kundenorientierung “systematisch zugänglich” gemacht werden. Zugleich kündigte Reuter an, dass dies auch einen moderaten Personalzuwachs im Bereich Kundenkontakt mit sich bringen werde.

Fokus auf Stabilität

Mit Verweis auf “Unwägbarkeiten aus der Schulden- und Eurokrise und der anhaltenden Niedrigzinsphase” werde die VHV Gruppe ihren Fokus in 2013 auf die Entwicklung des versicherungstechnischen Geschäfts legen, so Reuter weiter.

Combined Ratio verbessert sich

Wie der Konzern berichtete, habe man im Kompositbereich von einem konsequenten Kostenmanagement sowie von einem steigenden Preisniveau in der Kraftfahrtversicherung profitiert. So konnten die Gesellschaften VHV Allgemeine, Hannoversche und VAV die Stückzahl ihrer Versicherungsverträge um 3,1 Prozent auf 7,52 Millionen Verträge steigern und ihre Profitabilität weiter ausbauen. Die Combined Ratio des Unternehmens konnte mit 97,8 Prozent (2011: 101,1 Prozent) verbessert werden.

Im Lebenbereich habe insbesondere das überproportional wachsende Geschäft mit der Risikolebensversicherung zum guten Ergebnis der Gruppe beigetragen, hieß es. Allerdings verringerten sich die Beitragseinnahmen gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,2 Prozent (Hannoversche Leben: plus 0,1 Prozent) auf 919,1 Millionen Euro (siehe Tabelle).

Konzernergebnis fällt um ein Drittel niedriger aus

Das Konzernergebnis erreichte nach Steuern 72,7 Millionen Euro. Das ist ein Drittel weniger als 2011 (108,9 Millionen Euro). Grund hierfür sind laut VHV Entnahmen aus der Schwankungsrückstellung der Kautionsversicherung für die Bauwirtschaft, die einen Sondergewinn von 77,6 Millionen Euro in 2011 verursachten. Der Kapitalanlagebestand erhöhte sich um 2,7 Prozent auf 14,11 Milliarden Euro (2011: 13,75 Milliarden Euro).

“Unser Ziel war es, gut aufgestellt und bereit zu sein, wenn der Markt wieder anzieht. Das ist 2012 insbesondere in der Tarifentwicklung geschehen. Positiv wirkte sich auch die Erhöhung des Anteils der Sach-, Haftpflicht-, Unfall-, Technischen Versicherungen und des Kautionsgeschäfts aus sowie die gute Entwicklung im Risikolebengeschäft”, bilanzierte Reuter. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Uwe H. Reuter, VHV Gruppe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...