15. Dezember 2014, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa bringt digitalisierte Risikoprüfung

Mit einem weiteren Digitalisierungsbaustein will Axa eine verbesserte Möglichkeit schaffen, den Prozess der Risikoprüfung für die Lebens- und die Berufsunfähigkeitsversicherung zu beschleunigen.

Digitalisierung in Axa bringt digitalisierte Risikoprüfung

Axa treibt Digitalisierung voran.

Der Versicherer bietet Vertriebspartnern und Kunden eine vollmaschinelle Risikoprüfung direkt vor Ort. Damit ist für rund 60 Prozent der Anträge heute schon eine fallabschließende Risikoprüfung im Beratungsgespräch möglich, so Axa. Gemeinsam mit dem Kunden könnten Vertriebspartner etwa Gesundheitsfragen direkt in die Beratungssoftware zur Prüfung eingeben.

Mehr als 400 Krankheitsbilder

Zu mehr als 400 der häufigsten Krankheitsbilder und rund 150 Sportarten biete das Programm spezielle Fragen zur Risikoeinschätzung. Sie ermöglichten eine deutlich detailliertere und auch für den Laien verständliche Abfrage und ersetzen die bisherigen Standardfragen. Zudem böten sie bereits eine Antwortauswahl, auch dies beschleunige den Prüfprozess.

Automatische Mitteilung zu Vertragsdetails

Zeitraubende Zusatzerklärungen oder Arztberichte würden überflüssig oder auf ein Minimum beschränkt. Am Ende des Erfassungs- und Prüfprozesses erfolge automatisch die Mitteilung, zu welchen Konditionen der Vertrag geschlossen werden kann. Sollten etwa Beitragszuschläge oder Risikoausschlüsse erforderlich sein, könne der Kunde diese direkt akzeptieren. In den wenigsten Fällen seien dann noch weitere Prüfungen erforderlich.

Die Beratungstechnologie mit integrierter Risikoprüfung steht den Vertriebspartnern von Axa und ihrer Zweigniederlassung DBV sowohl online als auch offline zur Verfügung, so der Kölner Versicherer.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...