Anzeige
15. Dezember 2014, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa bringt digitalisierte Risikoprüfung

Mit einem weiteren Digitalisierungsbaustein will Axa eine verbesserte Möglichkeit schaffen, den Prozess der Risikoprüfung für die Lebens- und die Berufsunfähigkeitsversicherung zu beschleunigen.

Digitalisierung in Axa bringt digitalisierte Risikoprüfung

Axa treibt Digitalisierung voran.

Der Versicherer bietet Vertriebspartnern und Kunden eine vollmaschinelle Risikoprüfung direkt vor Ort. Damit ist für rund 60 Prozent der Anträge heute schon eine fallabschließende Risikoprüfung im Beratungsgespräch möglich, so Axa. Gemeinsam mit dem Kunden könnten Vertriebspartner etwa Gesundheitsfragen direkt in die Beratungssoftware zur Prüfung eingeben.

Mehr als 400 Krankheitsbilder

Zu mehr als 400 der häufigsten Krankheitsbilder und rund 150 Sportarten biete das Programm spezielle Fragen zur Risikoeinschätzung. Sie ermöglichten eine deutlich detailliertere und auch für den Laien verständliche Abfrage und ersetzen die bisherigen Standardfragen. Zudem böten sie bereits eine Antwortauswahl, auch dies beschleunige den Prüfprozess.

Automatische Mitteilung zu Vertragsdetails

Zeitraubende Zusatzerklärungen oder Arztberichte würden überflüssig oder auf ein Minimum beschränkt. Am Ende des Erfassungs- und Prüfprozesses erfolge automatisch die Mitteilung, zu welchen Konditionen der Vertrag geschlossen werden kann. Sollten etwa Beitragszuschläge oder Risikoausschlüsse erforderlich sein, könne der Kunde diese direkt akzeptieren. In den wenigsten Fällen seien dann noch weitere Prüfungen erforderlich.

Die Beratungstechnologie mit integrierter Risikoprüfung steht den Vertriebspartnern von Axa und ihrer Zweigniederlassung DBV sowohl online als auch offline zur Verfügung, so der Kölner Versicherer.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...