Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2014, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa bringt digitalisierte Risikoprüfung

Mit einem weiteren Digitalisierungsbaustein will Axa eine verbesserte Möglichkeit schaffen, den Prozess der Risikoprüfung für die Lebens- und die Berufsunfähigkeitsversicherung zu beschleunigen.

Digitalisierung in Axa bringt digitalisierte Risikoprüfung

Axa treibt Digitalisierung voran.

Der Versicherer bietet Vertriebspartnern und Kunden eine vollmaschinelle Risikoprüfung direkt vor Ort. Damit ist für rund 60 Prozent der Anträge heute schon eine fallabschließende Risikoprüfung im Beratungsgespräch möglich, so Axa. Gemeinsam mit dem Kunden könnten Vertriebspartner etwa Gesundheitsfragen direkt in die Beratungssoftware zur Prüfung eingeben.

Mehr als 400 Krankheitsbilder

Zu mehr als 400 der häufigsten Krankheitsbilder und rund 150 Sportarten biete das Programm spezielle Fragen zur Risikoeinschätzung. Sie ermöglichten eine deutlich detailliertere und auch für den Laien verständliche Abfrage und ersetzen die bisherigen Standardfragen. Zudem böten sie bereits eine Antwortauswahl, auch dies beschleunige den Prüfprozess.

Automatische Mitteilung zu Vertragsdetails

Zeitraubende Zusatzerklärungen oder Arztberichte würden überflüssig oder auf ein Minimum beschränkt. Am Ende des Erfassungs- und Prüfprozesses erfolge automatisch die Mitteilung, zu welchen Konditionen der Vertrag geschlossen werden kann. Sollten etwa Beitragszuschläge oder Risikoausschlüsse erforderlich sein, könne der Kunde diese direkt akzeptieren. In den wenigsten Fällen seien dann noch weitere Prüfungen erforderlich.

Die Beratungstechnologie mit integrierter Risikoprüfung steht den Vertriebspartnern von Axa und ihrer Zweigniederlassung DBV sowohl online als auch offline zur Verfügung, so der Kölner Versicherer.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...