24. April 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Bahr: “Der Spielraum ist klein”

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender der Alte Leipziger-Hallesche, spricht über den aktuellen Stand der Pflegeabsicherung in Deutschland, seine Erwartungen an die Politik und die Produktstrategie seines Hauses.

Bahr-Pflegeversicherung

“Eine umfassende Absicherung des Pflegerisikos muss künftig auf drei Säulen stehen: der Pflegepflichtversicherung, der geförderten Pflegeversicherung und der ergänzenden, nicht geförderten Produkte.”

Cash.: Der Gesamtbestand an geförderten und ungeförderten Pflegezusatzversicherungen lag zu Ende 2013 bei 2,7 Millionen Versicherungen. Zu welchem Fazit über das Pflege-Jahr 2013 würden Sie tendieren: “Wir haben viel erreicht” oder “Wir stehen erst am Anfang”?

Botermann: So paradox das klingen mag: beides. Viele Jahre ist es nur schwer gelungen, das existenziell wichtige Thema der Pflegeabsicherung ins Bewusstsein der Kunden zu bringen. Die geförderte Pflegeversicherung hat diesbezüglich einen spürbaren Wandel eingeleitet, den man durchaus als Weichenstellung bezeichnen kann.

Dennoch stehen wir erst am Anfang. Nach wie vor besteht für die überwiegende Mehrheit der Menschen in Deutschland nur die gesetzliche Grundabsicherung für das Pflegerisiko, die im Bedarfsfall die entstehenden Kosten bei Weitem nicht decken wird.

Lassen Sie mich das mit drei Zahlen untermauern: Die maximale Leistung der gesetzlichen Pflege-Pflichtversicherten in Pflegestufe III beträgt 1.550 Euro im Monat. Diesen Betrag kann man durch Abschluss einer geförderten Pflegeversicherung maximal verdoppeln. Ein entsprechender Pflegeplatz in Deutschland kostet schon heute mehrere Tausend Euro.

Angesichts von mehr als 400.000 Pflege-Bahr-Abschlüssen spricht die Versicherungsbranche von einem Boom. Doch Kritiker warnen, dass die geförderte Absicherung keinesfalls ausreiche, um die Pflegelücke zu schließen. Müssen die Versicherer den – zugegebenermaßen kleinen – Spielraum, den ihnen der Gesetzgeber beim Pflege-Bahr lässt, im Sinne des Kunden stärker ausnutzen?

Sie sagen es richtig: Der Spielraum ist klein. Zu klein, um die Lücke zwischen dem tatsächlichen Bedarf und der Leistung der Pflegepflichtversicherung vollständig zu schließen. Das bedeutet, dass eine umfassende Absicherung des Pflegerisikos künftig auf drei Säulen steht: der Pflegepflichtversicherung, der geförderten Pflegeversicherung und der ergänzenden, nicht geförderten Produkte.

Großer Vorteil einer privaten Pflegezusatzversicherung, die keinerlei staatlichen Restriktionen unterliegt, ist eine dauerhafte Leistungsgarantie, unabhängig von Kassenlage und politischen Konstellationen.

Seite zwei: Demenzielle Erkrankungen unzureichend berücksichtigt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...