Anzeige
Anzeige
15. Mai 2014, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baloise verkauft Österreich-Tochter

Im Rahmen ihrer Fokussierungsstrategie verkauft die Baloise Group ihre Gesellschaft in Österreich für umgerechnet 130 Millionen Euro an die Helvetia Gruppe.

Martin-StrobelBaloise750 in Baloise verkauft Österreich-Tochter

Martin Strobel, Baloise: “Die Baloise konzentriert sich künftig auf europäische Kernmärkte.”

Vertreter beider Unternehmen haben den Kaufvertrag unterzeichnet. Die Baloise wird sich nach eigenen Angaben auf die Kernmärkte Schweiz, Deutschland, Belgien und Luxemburg konzentrieren. Die österreichische Tochter der Baloise erzielte im Jahr 2013 ein Geschäftsvolumen von umgerechnet 136,8 Millionen Euro.

Der Käufer, die Helvetia Gruppe, ist eine europaweit tätige Schweizer Versicherungsgesellschaft. Martin Strobel, CEO der Baloise Group, sagt: “Die Baloise konzentriert sich künftig auf europäische Kernmärkte, die einen wesentlichen Beitrag an den Erfolg des Konzerns leisten. Mit diesem Fokus wollen wir die Effizienz und das ertragreiche Wachstum steigern. Die Basler Österreich verfügt über eine gute Ertragskraft; ein bedeutender Ausbau ist indessen in nützlicher Frist nicht möglich.”

Steigerung der Ertragskraft als Ziel

Mit dem Verkauf der Gesellschaft in Österreich sei der ländermäßige Konsolidierungsprozess abgeschlossen. Der Fokus liege jetzt auf der Steigerung des Wachstums und der Ertragskraft. Die Transaktion, welche voraussichtlich noch 2014 abgeschlossen sein wird, steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden.

Foto: Baloise

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...