25. November 2014, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Die zweite Säule stützen

Wechselnde Verhältnisse bei der Belegschaft müssen beachtet und entsprechend bearbeitet werden. Für diese konstante Betreuung sind Unternehmen bereit, Honorare zu zahlen. Versicherungsfachleute und Makler, die einzeln oder in kleinen Bürogemeinschaften arbeiten, können jedoch dafür meistens nicht die nötige Kapazität aufbringen. Eine Clearingstelle kann hier für Abhilfe sorgen.

Allein bei der Clearingstelle der DGbAV – Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung werden bAV-Verträge von Kleinunternehmen bis zu Unternehmensgrößen jenseits der 10.000 Mitarbeiter verwaltet. Die Beschränkungen, die dem „Einzelkämpfer“ durch die rigide Handhabung der Paragrafen 34 d, f und h GewO auferlegt sind, können durch entsprechende Kooperationen mit einer Clearingstelle aufgehoben werden.

Wenn die Beratungs- und Betreuungsleistung in den Bereichen Betriebsrenten und Entgeltoptimierung klappen soll, ist es für Einzelkämpfer zweckmäßig, über solch ein Kooperationsmodell nachzudenken. Schon wetterleuchtet es wieder aus Brüssel. Die Umsetzung der Reform der europäischen Vermittlerrichtlinie (IMD 2) kommt mit Riesenschritten auf die Assekuranz zu. Bereits im Herbst stehen in Brüssel weitere entscheidende Weichenstellungen an und ab 2015 könnte IMD 2 in nationales Recht umgewandelt werden.

Kosten senken

Speziell zur geplanten Vermittlerrichtlinie IMD 2 verfügen fast drei Viertel der Makler nach eigenen Angaben bisher nicht über ausreichende Kenntnisse und wissen laut einer aktuellen Studie noch gar nicht, was auf sie zukommt. Hier sind Weiterbildungsangebote zur bAV und zur Entgeltoptimierung, wie sie auch die DGakademie anbietet, mehr denn je gefragt. Ärger droht der Versicherungsbranche und dem Vertrieb aber nicht nur aus Brüssel, sondern auch von europäischen Nachbarländern.

Durch die Reduzierung des Höchstzillmersatzes beim Abschluss einer Lebensversicherung, der laut Lebensversicherungsreformgesetz in Deutschland ab 1. Januar 2015 von derzeit 40 auf 25 Promille beschränkt wird, drängen europäische Versicherer auf den deutschen bAVMarkt. Ein Rosenkrieg zwischen Versicherungsvertretern, Maklern, Versicherungsgesellschaften und Pensionsfonds ist abzusehen. Also gilt es in der Branche, Kosten zu senken wo irgend möglich.

bAV: Die zweite Säule stützen

Quelle: DG-Gruppe

Wie hilft man nun dem schleppenden Geschäft mit der betrieblichen Altersvorsorge in Deutschland auf die Beine? Wie kann die Branche dazu beitragen, dass – wie von der Bundesregierung als Ziel ausgegeben – Klein- und Mittelbetriebe für ihre Mitarbeiter Sozialsysteme mit dem Anreiz einer lebenslangen Betriebsrente im Ruhestand einrichten? Ein probates Mittel wäre eine Stärkung der bAV per Entgeltumwandlung.

 

Seite vier: Förderhöchstgrenzen raufsetzen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...