Anzeige
Anzeige
11. März 2014, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: BdV warnt vor “hysterischem Schnellschuss”

Nachdem sich Vermittlerverbände deutlich gegen die Eckpunkte des geplanten Hilfspakets für die Lebensversicherer ausgesprochen haben, kommt auch von den Verbraucherschützern Kritik: Der Bund der Versicherten (BdV) sieht die “verfassungsrechtlichen Ansprüche” der Kunden gefährdet.

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten

Axel Kleinlein, BdV: “Die Versicherungswirtschaft hat keine Hilfspakete der Regierung nötig, der Branche geht es gut – im Gegensatz zu deren Kunden.”

Während sich die Vermittlerverbände BVK und Votum vor allem an den Begleitmaßnahmen des Hilfspakets stören – eine Deckelung der Provisionen sowie eine Verlängerung der Stornohaftzeiten für Versicherungsvermittler – halten die Verbraucherschützer das Gesetzesvorhaben per se für falsch: “Die Versicherungswirtschaft hat keine Hilfspakete der Regierung nötig, der Branche geht es gut – im Gegensatz zu deren Kunden”, sagt Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV.

“Hysterischer Schnellschuss der Regierung”

Die Regierung wolle den Kunden “die verfassungsrechtlich verankerte Beteiligung an den Bewertungsreserven per Handstreich entziehen” und diese den Versicherungsgesellschaften zuführen, zürnt Kleinlein.

Den Verbraucherschützern missfällt vor allem, dass das Gesetz bereits ab dem Tag der Verabschiedung im Kabinett – und nicht im Bundestag – gelten soll. Dies könnte einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (SZ) zufolge schon diesen Monat passieren.

Dadurch werde den Kunden jeglicher Spielraum genommen, so Kleinlein, auf diese Entscheidung angemessen zu reagieren. “Dieser hysterische Schnellschuss der Regierung führt dazu, dass Milliardenbeträge aus den Altersvorsorgeverträgen der Verbraucher verschwinden.” Die Regierung mache sich hier zum “Handlanger der Versicherungsbranche”. (lk)

Foto: Christof Rieken

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...