11. März 2014, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler lehnen Pläne zu Stornohaftzeit und Provisionsbegrenzung ab

Die Vermittlerverbände BVK und Votum üben heftige Kritik an einem möglichen Hilfspaket der Bundesregierung für die deutschen Lebensversicherer. Nach einem Medienbericht soll das Gesetzesvorhaben die Assekuranz finanziell entlasten, im Gegenzug soll es eine Provisionsbegrenzung sowie eine verlängerte Stornohaftzeit für Vermittler geben.

Michael H. Heinz, BVK

Michael H. Heinz, BVK-Präsident, lehnt das Gesetzesvorhaben der Bundesregierung ab.

Die Provisionen der Versicherungsvermittler zu deckeln und die Stornohaftungszeiten zu verlängern, seien kein Mittel gegen die Niedrigzinsphase, teilte der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) mit.

“Es ist absolut nicht nachvollziehbar, warum gerade Versicherungsvermittler, die mit ihrer sozial- und gesellschaftspolitisch unverzichtbaren Tätigkeit maßgeblich zu dem hohen Absicherungsniveau in Deutschland beigetragen haben, dafür Einkommensverluste zugunsten der Versicherungsunternehmen und eine Verlängerung der Stornohaftzeit hinnehmen sollten”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz.

“Provisionsdeckel kuriert nur am Neugeschäft herum”

Heinz’ Branchenkollege Lüder Mehren, Vorstandsvorsitzender des Votum-Verbandes, äußert sich ebenfalls kritisch zu den Plänen der Bundesregierung: “Bei den diskutierten Entlastungen für Versicherer geht es um mehr Sicherheit für den Bestand. Mit einem Provisionsdeckel kuriert man aber am Neugeschäft herum und gefährdet das, was heute am wichtigsten ist: Eine umfassende und qualifizierte Beratung für alle!”

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (SZ) plant die Bundesregierung, dass die Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven der Versicherer ausgesetzt werden soll. Damit würde eine wichtige Forderung der Lebensversicherer, die durch die Niedrigzinsphase stark unter Druck geraten sind, erfüllt werden. Gewissermaßen als Gegenleistung fordert die Bundesregierung von der Branche, dass sie die von den Vermittlerverbänden kritisierten Maßnahmen mitträgt. (lk)

Foto: BVK

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...