Anzeige
31. März 2014, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: “Kunden werden gegeneinander ausgespielt”

In der Diskussion um ein Ende der Ausschüttung der Bewertungsreserven in der Lebensversicherung haben sich die Fronten zwischen Versicherern und Verbraucherschützern verhärtet. Cash. sprach mit Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten (BdV), über seinen alternativen Vorschlag zur Kappung der Bewertungsreserven und was verunsicherte Kunden tun sollten.

Bewertungsreserven

“Wenn die Versicherungswirtschaft es ernst meint, dass sie eine soziale Verantwortung übernehmen will, dann sollte sie den Kunden reinen Wein einschenken und nicht verschiedene Kundengruppen gegeneinander hetzen.”

Cash.: Der Bund der Versicherten hat das geplante Hilfspaket der Bundesregierung für die Lebensversicherer scharf kritisiert: Der BdV warnte vor einem “hysterischen Schnellschuss” und warf der Regierung vor, sich “zum Handlanger der Versicherungsbranche” zu machen. Im Gegenzug sprach Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) von einer von den “Verbraucherschützern getriebene Massenhysterie”. Derlei Verbalscharmützel dürfte viele Kunden zusätzlich verunsichert haben. Wäre es nicht höchste Zeit für einen konstruktiven Dialog?

Kleinlein: Ganz richtig, den konstruktiven Dialog wünschen wir uns seit November letzten Jahres. Da haben wir bereits Gesprächsbereitschaft signalisiert. Aufgegriffen hat das aber niemand. Stattdessen hörten wir Monate später von dem geplanten Schnellschuss der Regierung.

Und auch die Versicherer selbst sind unbeweglich: Kürzlich habe ich auf dem Vorlesungstag des Instituts für Versicherungswissenschaften in Leipzig mit Torsten Oletzky von der Ergo darüber diskutiert, dass wir eine Lösung für den Umgang mit den verschiedenen Reserven diskutieren sollten und dabei eben auch die Frage der Bewertungsreserven lösen können.

Als Antwort kam Ablehnung, da nach seiner Ansicht nur und ausschließlich über Bewertungsreserven diskutiert werden sollte. Nach allem was man hört, ist auch der Lobbyverband stur ausschließlich auf die Bewertungsreserven fixiert.

Sie sagten kürzlich, der BdV wolle die verschiedenen Reservetöpfe der Versicherer “neu ordnen, fair verteilen und zusammen mit der Mindestzuführungsverordnung austarieren”. Warum sehen Sie Handlungsbedarf an der bestehenden Verteilungsarithmetik und wie sähe Ihre Lösung in der Praxis aus?

Das derzeitige Verfahren in Sachen Bewertungsreserven ist ungeeignet. Es gibt also Handlungsbedarf. Zusätzlich schlummern aber in der Zinszusatzreserve weitere 13 Milliarden. Hier besteht Unklarheit, was mit diesen Mitteln geschieht, wenn sie frei werden.

Daneben gibt es die freie Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB), die zwar formal den Kunden gehören, an die aber kein Kunde herankommt und stattdessen den Eigenkapitalbedarf mindern. Indirekt profitieren also Unternehmen und Aktionäre.

Seite zwei: “Alle Kunden gleich schlechter gestellt”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Wynn documented revenue before last number of quartersit could possibly preserve stagnating, or maybe counterpicking. fdkddggdbedf

    Kommentar von Johnk538 — 13. Juni 2014 @ 08:04

  2. Wo er recht hat, hat er recht!

    Kommentar von Rolf — 5. April 2014 @ 23:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...