31. März 2014, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: “Kunden werden gegeneinander ausgespielt”

Und bei den Mitteln in den Schlussüberschusstöpfen sollte endlich auch geklärt werden, nach welchen Regeln diese Gelder den Kunden zu Gute kommen sollen. Für die Bildung all dieser Reserven verzichten die Kunden auf Überschüsse, deswegen brauchen wir Klarheit, wie sie später an den Reserven beteiligt werden.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meint, dass 95 Prozent der Kunden, die eine noch länger laufende Lebensversicherung haben, von einer entsprechenden Neuregelung der Bewertungsreserven profitieren würden. Was kritisieren Sie an der Darstellung des GDV?

Das ist Unfug. Warum sollten denn die Kunden davon profitieren, wenn ein Teil der Überschüsse gestrichen wird? Wenn sich der GDV durchsetzt, dann sind zwar auf jeden Fall alle Kunden gleichgestellt, aber eben nur indem dann alle weniger bekommen.

Diese Strategie, die Kunden gegeneinander auszuspielen damit die Unternehmen mehr bekommen, ist perfide. Wenn die Versicherungswirtschaft es ernst meint, dass sie eine soziale Verantwortung übernehmen will, dann sollte sie den Kunden reinen Wein einschenken und nicht verschiedene Kundengruppen gegeneinander hetzen. Kein Kunde profitiert direkt davon, wenn andere nichts bekommen. Da gewinnen nur die Unternehmen.

Was raten Sie Kunden, die in der jetzigen Situation mit dem Gedanken einer Kündigung ihrer Lebensversicherung spielen?

Erst einmal prüfen, ob man auf den Risikoschutz des Vertrages wirklich verzichten kann und will. Ist im Vertrag zum Beispiel eine Berufsunfähigkeitsversicherung integriert und man hat mittlerweile Vorerkrankungen, kann die Fortsetzung des Vertrags ja die einzige Chance sein, einen solchen Risikoschutz zu erhalten.

Benötigt man den Risikoschutz nicht, dann sollte man mit spitzem Bleistift nachrechnen, was sich mehr rentiert: Kündigen, Beitragsfreistellung oder Vertragsfortsetzung. Ein Rückkaufswert oder die eingesparten Beiträge müssten ja dann an anderer Stelle angelegt werden.

Und um die Kürzung der Bewertungsreserven zu verhindern, sucht man am besten den Weg zu seinem Abgeordneten. Der kann Druck machen, dass die Interessen der Kunden nicht vergessen werden.

Interview: Lorenz Klein

Foto: BdV

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Wynn documented revenue before last number of quartersit could possibly preserve stagnating, or maybe counterpicking. fdkddggdbedf

    Kommentar von Johnk538 — 13. Juni 2014 @ 08:04

  2. Wo er recht hat, hat er recht!

    Kommentar von Rolf — 5. April 2014 @ 23:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Malwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo überschreitet 500 Millionen-Euro-Schwelle

Gegründet von drei Schulfreunden aus Winsen an der Luhe hat sich Exporo von einem zunächst Cashflow-orientierten Startup zu einem skalierenden Unternehmen und weiter zur Nummer 1 für digitale Immobilien-Investments in Deutschland entwickelt. Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, bilden heute den Vorstand der Exporo AG mit einem Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...