31. März 2014, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: “Kunden werden gegeneinander ausgespielt”

Und bei den Mitteln in den Schlussüberschusstöpfen sollte endlich auch geklärt werden, nach welchen Regeln diese Gelder den Kunden zu Gute kommen sollen. Für die Bildung all dieser Reserven verzichten die Kunden auf Überschüsse, deswegen brauchen wir Klarheit, wie sie später an den Reserven beteiligt werden.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meint, dass 95 Prozent der Kunden, die eine noch länger laufende Lebensversicherung haben, von einer entsprechenden Neuregelung der Bewertungsreserven profitieren würden. Was kritisieren Sie an der Darstellung des GDV?

Das ist Unfug. Warum sollten denn die Kunden davon profitieren, wenn ein Teil der Überschüsse gestrichen wird? Wenn sich der GDV durchsetzt, dann sind zwar auf jeden Fall alle Kunden gleichgestellt, aber eben nur indem dann alle weniger bekommen.

Diese Strategie, die Kunden gegeneinander auszuspielen damit die Unternehmen mehr bekommen, ist perfide. Wenn die Versicherungswirtschaft es ernst meint, dass sie eine soziale Verantwortung übernehmen will, dann sollte sie den Kunden reinen Wein einschenken und nicht verschiedene Kundengruppen gegeneinander hetzen. Kein Kunde profitiert direkt davon, wenn andere nichts bekommen. Da gewinnen nur die Unternehmen.

Was raten Sie Kunden, die in der jetzigen Situation mit dem Gedanken einer Kündigung ihrer Lebensversicherung spielen?

Erst einmal prüfen, ob man auf den Risikoschutz des Vertrages wirklich verzichten kann und will. Ist im Vertrag zum Beispiel eine Berufsunfähigkeitsversicherung integriert und man hat mittlerweile Vorerkrankungen, kann die Fortsetzung des Vertrags ja die einzige Chance sein, einen solchen Risikoschutz zu erhalten.

Benötigt man den Risikoschutz nicht, dann sollte man mit spitzem Bleistift nachrechnen, was sich mehr rentiert: Kündigen, Beitragsfreistellung oder Vertragsfortsetzung. Ein Rückkaufswert oder die eingesparten Beiträge müssten ja dann an anderer Stelle angelegt werden.

Und um die Kürzung der Bewertungsreserven zu verhindern, sucht man am besten den Weg zu seinem Abgeordneten. Der kann Druck machen, dass die Interessen der Kunden nicht vergessen werden.

Interview: Lorenz Klein

Foto: BdV

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Wynn documented revenue before last number of quartersit could possibly preserve stagnating, or maybe counterpicking. fdkddggdbedf

    Kommentar von Johnk538 — 13. Juni 2014 @ 08:04

  2. Wo er recht hat, hat er recht!

    Kommentar von Rolf — 5. April 2014 @ 23:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...