Anzeige
7. Mai 2014, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: “Nicht überstürzt kündigen”

Eine mögliche Gesetzesänderung zu den Bewertungsreserven sollte nicht zu einer überstürzten Kündigung der Lebensversicherung führen, raten der Luxemburger Policenkäufer Partner in Life und der Policenhändler Deutscher Policenmakler. Zu prüfen sei, ob ein Wegfall der Bewertungsreserven von der Verzinsung in der restlichen Laufzeit aufgeholt werden kann.

Bewertungsreserven

Dean Goff weist darauf hin, dass die Wertentwicklung der Police wichtiger sei, als die Höhe der Bewertungsreserven.

“Generell kann sich eine Kündigung nur für die Versicherten lohnen, deren Police sich im letzten Drittel der Laufzeit befindet“, sagt Dean Goff, Vorstand der Partner in Life S.A. Denn diese Policen könnten den Wegfall der Bewertungsreserven über die restliche Laufzeit nicht mehr aufholen. So gibt es laut Goff Verträge, in denen die Bewertungsreserven satte zehn Prozent des Vertragswertes ausmachen.

Komplizierte Standmitteilungen

Ob dies auf den eigenen Vertrag zutrifft, lässt sich allerdings nicht auf den ersten Blick beurteilen. Einerseits, weil es für Laien schwer ersichtlich sei, aus den jährlichen Standmitteilungen die tatsächliche Höhe der Bewertungsreserven herauszulesen. Andererseits seien viele Versicherer dazu übergegangen, so Goff, die Bewertungsreserven gar nicht mehr auszuweisen.

“Wer Klarheit haben möchte, der sollte sich Rat bei seinem Berater sowie den Verbraucherzentralen suchen oder seine Police von unabhängigen Unternehmen wie uns bewerten lassen”, sagt Goff.

“Wertentwicklung wichtiger als Höhe der Bewertungsreserven”

Der Experte weist zudem darauf hin, dass die Wertentwicklung der Police wichtiger sei, als die Höhe der Bewertungsreserven. Ein Vertrag, dem nur noch wenige Jahre bis Ablauf verbleiben, sei beispielsweise unter bestimmten Voraussetzungen als kündigungswürdig einzustufen:

Dies kann etwa Verträge betreffen, die zwar eine stabile Wertentwicklung zeigen, jedoch aktuell zwölf Prozent an variablen und damit reduzierbaren Teilen (Anteil an den Bewertungsreserven, Sockelbeteiligung, Schlussüberschüsse etc.) aufweisen. Fallen die variablen zwölf Prozent weg, verliere der Vertrag in den verbleibenden Jahren jedes Jahr an Wert.

Wie werthaltig die eigene Police tatsächlich sei und ob sie zukünftig vier Prozent mehr oder vier Prozent weniger pro Jahr erwirtschafte, lasse sich nur durch ein unabhängiges Policengutachten analysieren, so Goff. Dabei werden neben der erwarteten Wertentwicklung der Police Kosten für zusätzliche Versicherungsleistungen wie Berufsunfähigkeitsschutz ebenso aufgedeckt, wie Optimierungsmöglichkeiten, die die Rendite der Police steigern könnten. (lk)

Foto: Partner in Life

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...